Unzuverlässige Datensicherung mit Transmit

«ad» von admartinator.de und andere empfehlen fürs Sichern von Daten auf einem Webserver eine Kombination aus Automator und Transmit – eigentlich eine gute Idee!

Leider scheitert sie im Alltag daran, dass das kostenpflichtige FTP-Programm Transmit Daten nicht zuverlässig übertragen kann. Stellt Transmit nämlich einen Fehler fest, wird dieser gemeldet und die Datenübertragung bricht ab…

… und man hat keine Ahnung, was bereits übertragen wurde und was noch zu übertragen gewesen wäre (wie Transmit überhaupt mit Angaben zur aktuellen Datenübertragung geizt). Nutzt man Transmit via Automator, erhält man nicht einmal eine Fehlermeldung, sondern die Datenübertragung bricht «still» ab… und Transmit so zu konfigurieren, dass Fehler schlicht übersprungen werden, ist anscheinend nicht möglich. Schade! 🙁

6 Comments

  1. Peter
    23. September 2007

    Das ist mir leider auch schon aufgefallen, deshalb habe ich diese Lösung zwar mal ausprobiert aber rasch wieder verworfen. Transmit ist schön für das direkte Arbeiten auf dem Server, aber nicht zu gebrauchen für Automatisierung und bei sehr großen Datenmengen. Ich habe letztens mal versucht, mit Transmit 1,2 GB, aufgeteilt in 60.000 Dateien zu übertragen, das erwies sich mit Transmit als völlig unmöglich.

    Reply
  2. Martin (MacMacken)
    23. September 2007

    Transmit ist schön für das direkte Arbeiten auf dem Server, aber nicht zu gebrauchen für Automatisierung und bei sehr großen Datenmengen.

    Kennst Du eine empfehlenswerte Alternative zu Transmit?

    Reply
  3. Peter
    23. September 2007

    Speziell für automatische Backups von Servern haben wir uns für ableFTP entschieden, ein JAVA-Programm. Ätzend zu bedienen, überhaupt nicht mac-like, aber es hat alle Funktionen, die wird brauchen: automatischer, zeitgesteuerter FTP-Download, Versionskontrolle, Protokolle und E-Mailbenachrichtigung bei Fehlern. Für die tägliche Arbeit bleibe ich trotz der Macken bei Transmit, weil ich damit online arbeiten kann, und weil das Programm selbst sehr stabil läuft (wenn man nicht automatisiert oder riesisge Dateimengen laden will). Früher habe ich mit Fetch und Cyberduck gearbeitet, aber mit beiden konnte ich nicht direkt online arbeiten.

    Hier gibts eine Besprechung:
    http://www.quarkstar.at/index.php/2007/09/03/review-ftp-programme-fur-den-mac/
    Hier wird CuteFTP gelobt für die zuverlässige Übertragung von großen Dateinmengen. Eine Übersicht über alle FTP-programme für den Mac gibts hier:
    http://www.hosteurope.de/faq/index.php?cpid=1658
    CaptainFTP sollte man sich wohl mal ansehen … Ich kenne nur eine alte Version, aber was ich jetzt auf deren Seite sehe, macht einen sehr guten Eindruck. Bringt mich glatt auf den Gedanken, mein FTP-Programm mal wieder zu wechseln.

    Reply
  4. Peter
    23. September 2007

    Nachtrag: CaptainFTP scheint zeitgesteuertes FTP implementiert zu haben …

    Reply
  5. Sandy
    3. Januar 2008

    Das Probleme kenne ich! Ich kenne aber trotzdem kein besseres FTP für den Mac!

    http://shawnblanc.net/2008/transmit/

    Reply
  6. Martin (MacMacken)
    3. Januar 2008

    @Sandy: Interessanter Weblink, merci! 🙂

    Reply

Leave a Reply