Teures Mac OS X 10.5 «Leopard»

Seit heute kann Mac OS X 10.5 «Leopard» im Apple Store bestellt werden – für teure 189 Franken in der Schweiz beziehungsweise ebenso teure 129 Euro in Deutschland! 🙄

Microsoft Windows Vista in der «Home Premium»-Variante kostet im Vergleich dazu knapp 90 Euro und während man sich iLife für den Mac extra kaufen muss, enthält Microsoft Windows Vista vergleichbare Anwendungen bereits standardmässig. Nun ja, Apple weiss die hohe Zahlungsbereitschaft von Mac-Benutzern zu schätzen! 🙁

Nachtrag: In den USA – jedenfalls bei Amazon.com – kostet Mac OS X «Leopard» weniger als Microsoft Windows Vista «Home Premium» … erfreulich für alle, die sich ihr neues Mac OS X in den USA beschaffen! 😀

98 Comments

  1. ad
    16. Oktober 2007

    Der Text ist ein Scherz. Oder?

    Vista Home Premium mit OS X vergleichen? Außerdem ist das der Preis der SystemBuilder-Version ohne Support. Selbigen hast du bei Mac OS X. Zumindest innerhalb der ersten 90 Tage.
    Und die Apps, die mit iLife vergleichbar sind, musst du mir erst mal zeigen.

    Reply
  2. macwoern
    16. Oktober 2007

    Wenn Dir der Leo zu teuer ist, dann bleib doch beim Tiger (oder was auch immer auf Deinem Mac drauf ist).

    Oder switche zu Vista.

    Reply
  3. Leopard - 300 neue Features - apfelquak
    16. Oktober 2007

    […] mit Vista geliebäugelt. Das kostet weniger und kann mehr. Und ein iLife ist auch schon drin – so steht’s zumindest hier. Nun gut, jetzt ist es zu spät. Die Bestellbestätigung ist schon da. Warten wir also auf […]

    Reply
  4. Martin (MacMacken)
    16. Oktober 2007

    Vista Home Premium mit OS X vergleichen? Außerdem ist das der Preis der SystemBuilder-Version ohne Support. Selbigen hast du bei Mac OS X. Zumindest innerhalb der ersten 90 Tage.

    Ja, ich vergleiche Mac OS X «Leopard» mit der «Home Premium»-Version von Microsoft Windows Vista.

    Dein Einwand bezüglich Support ist berechtigt. Allerdings habe ich den Support von Apple noch nie benötigt … dennoch muss ich bei Apple für diesen Support bezahlen, bei Microsoft hingegen kann ich die OEM-Version ohne Support kaufen.

    Wenn Dir der Leo zu teuer ist, dann bleib doch beim Tiger (oder was auch immer auf Deinem Mac drauf ist).

    Klar, niemand ist gezwungen, ein Betriebssystem zu lizenzieren, dessen Preis er als zu hoch empfindet … zum Glück! 🙂

    Reply
  5. flori
    16. Oktober 2007

    ich denke, die beiden von dir verglichenen systeme kann man so nicht vergleichen….
    ein mac os x ist immer ein „ultimate“… 😉

    Reply
  6. Renato
    16. Oktober 2007

    Naja, man kann für Vista auch bis zu 499 Euro bezahlen ohne wirklich einen Mehrwert zu haben. Beim Mac OS X gibt’s einfach nur eine Lizenz mit allem drin. Ohne Mogelpackung, ganz einfach. So gesehen find ich das nicht so teuer. Aber das darf jeder sehen wie er es möchte… =)

    Reply
  7. derIch
    16. Oktober 2007

    Moin! Ich glaube, wenn du schon eine Vista Version mit nem Retail Mac OS X vergleichst, dann sollte es diese sein: Microsoft Windows Vista Home Premium deutsch DVD http://www.amazon.de/Microsoft-Windows-Vista-Premium-deutsch/dp/B000KCIA2S/ref=pd_sbs_sw_4_img/028-2080666-3738913
    Und da steht dann als Kostenpunkt EUR 314,95!

    Es ist halt nicht so einfach, aus den n verschiedenen Versionen von Vista, die richtige rauszupicken! 😉

    Reply
  8. Martin (MacMacken)
    16. Oktober 2007

    Es ist halt nicht so einfach, aus den n verschiedenen Versionen von Vista, die richtige rauszupicken! 😉

    Wer auf eine hübsche Verpackung und telefonischen Support von Microsoft verzichten kann, wählt die OEM-Version für knapp 90 Euro und nicht jene für über 300 Euro. Wieso sollte man unnötigerweise viel zu viel bezahlen?

    Naja, man kann für Vista auch bis zu 499 Euro bezahlen ohne wirklich einen Mehrwert zu haben. Beim Mac OS X gibt’s einfach nur eine Lizenz mit allem drin. Ohne Mogelpackung, ganz einfach. So gesehen find ich das nicht so teuer. Aber das darf jeder sehen wie er es möchte… =)

    Genau … Thomas Zaugg jeweils direkt auf der Website von Amod:

    Es ist, wie immer bei Apple, ein Gerät für Dilettanten, Menschen, die für Technik etwas übrig haben, aber gerne sagen: Hauptsache, das Teil ist cool. Gerade unter Journalisten gibt es viele Dilettanten. Darauf konnten sich Apples Marketingstrategen verlassen.

    Reply
  9. Yangze Man
    16. Oktober 2007

    Auch Studenten müssen mehr für Leopard bezahlen!

    http://www.tuaw.com/2007/10/16/apple-raises-leopard-academic-price/

    (OK, die kommen eh nicht zu kurz!)

    Reply
  10. ale
    16. Oktober 2007

    nein bitte hör auf, ich krümme mich vor lachen 😀
    dieser beitrag kann nur ein scherz sein.
    all die unzähligen features in leopard wirst du nirgends finden auf deinem vista 🙂
    angefangen von echter 64bit unterstützung (von grund auf) bis zu timemachine.
    und ilife mit der vista grundausstattung zu vergleichen ist DER brüller schlechthin 😀

    Reply
  11. happy-buddha
    16. Oktober 2007

    also ich weiß eins:ich zahle das geld für den leo viel lieber als damals für xp und bekomme auch was viel gescheiteres .. 😉

    jeder soll das aber handhaben wie er will.

    Reply
  12. Martin (MacMacken)
    16. Oktober 2007

    all die unzähligen features in leopard wirst du nirgends finden auf deinem vista 🙂
    angefangen von echter 64bit unterstützung (von grund auf) bis zu timemachine.
    und ilife mit der vista grundausstattung zu vergleichen ist DER brüller schlechthin 😀

    Gern geschehen …! 😀

    Reply
  13. macwoern
    16. Oktober 2007

    @ ale

    Kann wirklich nicht Ernst gemeint sein. Hab fast den Eindruck, es geht nur um Klicks.

    Reply
  14. Martin (MacMacken)
    16. Oktober 2007

    Kann wirklich nicht Ernst gemeint sein. Hab fast den Eindruck, es geht nur um Klicks.

    Klar, Kritik an Apple kann sowieso nie ernst gemeint sein … 🙄

    Das «Leben» in der Apple- und Mac-Welt ist häufig teurer als jenes in der PC- und Windows-Welt, offensichtlich mit gutem Grund, und es ist auch legitim, die Preise von Apple für angemessen zu halten … aber ich weiss, es ist schwierig, andere Meinungen zu tolerieren, zumal sich im Cliché des Apple-verliebten und Microsoft-verachtenden Mac-Benutzers sehr komfortabel leben lässt.

    Nebenbei: Die Eingabe einer URL ist für das Kommentieren hier übrigens nicht notwendig, das heisst Du kannst gerne auf Klicks verzichten … 😉

    Reply
  15. macwoern
    16. Oktober 2007

    Nö, Kritik ist schon erlaubt. Ich bin z.B. auch nicht einverstanden was Apple da grad mit dem iPhone macht.

    Aber krampfhaft bei jeder Meldung etc. hier gegen Apple was zu schreiben ist doch albern.

    Und der Preis von Leopard ist doch nun wirklich angemessen. Was hättest Du denn für einen Wunschpreis? 49,- Euro?

    Reply
  16. Martin (MacMacken)
    16. Oktober 2007

    Aber krampfhaft bei jeder Meldung etc. hier gegen Apple was zu schreiben ist doch albern.

    MacMacken sammelt nicht Negativmeldungen über Apple, sondern besteht zum grössten Teil aus Macken beim alltäglichen Arbeiten mit dem Mac. Entsprechend wurde beispielsweise auch schon die Preisgestaltung von Microsoft kritisiert

    Und der Preis von Leopard ist doch nun wirklich angemessen. Was hättest Du denn für einen Wunschpreis? 49,- Euro

    «Leopard» sollte nicht mehr als Microsoft Windows Vista in der «Home Premium»-Variante kosten, den Mehrwert für das fehlende iLife darf Apple gerne abschöpfen … in Wirklichkeit schöpft Apple durch den höheren Preis noch mehr ab, aber wie erwähnt ist es selbstverständlich legitim, wenn Apple eine hohe Zahlungsbereitschaft zum eigenen Vorteil nutzt. Gerade bei Software zahlen Mac-Benutzer bekanntlich gerne für Leistungen, die Linux- und Windows-Benutzer kostenlos und häufig gar als Open Source-Software erhalten … und dafür kann es gute Gründe geben – siehe oben in den Kommentaren …

    Reply
  17. Yangze Man
    16. Oktober 2007

    „Back in the day, Apple gave education users a heftier discount. Will I buy Leopard anyway? Yes. Am I disappointed that the education price won’t be the old reliable $69? Yes.“ (http://maclawstudents.com/blog/apple/leopard-ship-date-october-26/)

    Reply
  18. Anonymous
    16. Oktober 2007

    das ist wohl das lächerlichste was ich je gelesen habe.
    nicht mal bild oder blick würde sowas ducken.

    aber irgendwie muss man ja die leute auf sein blogg aufmerksam machen :-))))

    Reply
  19. niklaus furrer
    16. Oktober 2007

    *autsch* *autsch* *autsch*

    steve’s jünger werden abgezockt und prügeln denjenigen, der ihnen das sagt. einige sogar anonym.

    *peinlich* *peinlich* *peinlich*

    Reply
  20. macwoern
    16. Oktober 2007

    Ich versteh immer noch nicht, was an Leopard Abzocke sein soll. Aber ich muß nicht alles verstehn.

    Reply
  21. W1nn370µ |{0$£0w$|{1
    16. Oktober 2007

    Ach herrjeh. Ich weiß gar nicht mehr, warum ich damals von Panther auf Tiger gewechselt bin, ein aktuelles Quicksilver alleine wird es wohl nicht gewesen sein, aber notwendig war es irgendwie glaub ich trotzdem. Also nur um aktuell zu bleiben und das zu machen, was ich vorher auch gemacht habe. Welches Programm genau bei mir ausschlaggebend war weiß ich nicht mehr.

    Worauf ich hinaus will: Für alle Preise für Mac OS gilt: Was als Superduperrundumpaket für einen Preis verkauft wird ist immer nur ein Update, das ist schon anders als bei Micros~1, wenn auch nicht unbedingt schlechter. Vergleichen kann man das wegen der unterschiedlichen Geschäftspolitik null.

    Ich finde 129 Kracher für ein in einem Jahr aktuelles OS gerade etwas happig, aber so wie die Diskussion hier verläuft (Software, iLife, etc) bleibt eh nur eins übrig: Kauft euch einen neuen Mac, da kommt man am billigsten bei weg.

    Aber ob man jetzt das aktuelle oder letzte iLife hat ist ja wohl Banane.

    Reply
  22. Apfelnase
    16. Oktober 2007

    Ja ne, is klar … Und Du hast Recht: Ich zahle liebend gerne 200 Euro für eine Familienlizenz, um das OS auf unseren 3 Macs installieren zu können. Für Vista Geld ausgeben, auf die Idee würde ich im Leben nicht kommen …

    Reply
  23. Martin (MacMacken)
    16. Oktober 2007

    Ich versteh immer noch nicht, was an Leopard Abzocke sein soll.

    Ich auch nicht, «Leopard» ist im Vergleich zu «Vista» teuer, aber weit von «Abzocke» entfernt …

    Und Du hast Recht: Ich zahle liebend gerne 200 Euro für eine Familienlizenz, um das OS auf unseren 3 Macs installieren zu können.

    … zumal es Apples Familienlizenzen AFAIK bei Microsoft nicht gibt und wohl auch weiterhin keine Aktivierung für Mac OS X notwendig ist.

    Reply
  24. Matthias
    17. Oktober 2007

    Könnten sich eigentlich fünf Leute zusammentun und die Familienlizens kaufen und somit kräftig sparen, oder muss das dann wirklich eine Familie sein? Also rein lizenzrechtlich.

    Ich meine wenn das legal wäre, wäre das doch eine super Lösung. Einfach eine Website aufmachen, wo sich die Leute dann zusammentun können und jeder seine Lizenz preisgünstiger erhält.

    Reply
  25. macwoern
    17. Oktober 2007

    @ Matthias: Das wird im Apple Shop genau beschrieben.

    * Die Softwarelizenz für Familien gewährt Ihnen das Recht zur Benutzung der Apple Software auf maximal fünf (5) Apple Computern gleichzeitig, sofern sich diese innerhalb desselben Haushalts befinden und von Personen genutzt werden, die diesem Haushalt angehören. Der Begriff „Haushalt“ bezeichnet eine oder mehrere Personen, die innerhalb derselben Wohneinheit leben, beispielsweise in einem Haus, einer Wohnung, einem Apartment, einem Wohnmobil oder einer Eigentumswohnung. Der Begriff schließt außerdem Studenten ein, die ihren ersten Wohnsitz in diesem Haushalt haben, aber in einem Wohnheim leben. Diese Lizenz gilt nicht für Benutzer, die die Apple Computer zu geschäftlichen oder kommerziellen Zwecken nutzen.

    Reply
  26. Juergen
    17. Oktober 2007

    Ohhh mann, nicht schon wieder so ein „Apfel mit Birnen“ Vergleich.

    Reply
  27. macChicken
    17. Oktober 2007

    was kommt als nächstes??
    ein vergleich vom neuen Zune mit dem iPodTouch??

    oohhh habe ich zuviel verraten?? Oo

    Reply
  28. gentux
    17. Oktober 2007

    Naja, lieber 50% mehr zahlen und auf Viren, Sicherheitsabfragen und Aktivierungen verzichten würde ich mal sagen… Im Ernst, Microsoft traut sich und seinen Kunden sehr wenig zu und statt selber Fortschritte zu machen und Benutzer zu schulen kommen Alibi-Techniken zum Einsatz.

    Vielleicht ersetzt ja die Fotogalerie, iPhoto, aber an die Performance von iMovie (06 zumindest) kommt der Movie Maker nicht dran und an iTunes kommt scheinbar auch kein Windows Media Player, sonst würden mich nicht so viele Kollegen (die keinen iPod mehr haben) nicht fragen es auf Windows zu installieren.

    Ausserdem sind es viele Kleinigkeiten, TextEdit vs. Notepad? Preview? QuickLook? Nimmt man wirklich alles in Betracht, ist der Preis gerechtfertigt. Ah ja und vergiss VoiceOver nicht. Spaces gibts bei Windows nicht und nachinstalliert kommts nicht gut, siehe hier: http://www.appleinsider.com/articles/07/10/11/road_to_mac_os_x_leopard_spaces.html

    Etwas wie Exposé gibts auch nicht! Spotlight kann man auch schlecht mit dem Performancefressenden Indexdienst vergleichen und last but not least das Terminal ist um WELTEN besser als cmd!

    Zum Thema Open Source, das hast du oben in den Kommentaren mal geschrieben, schau dir mal DarwinPorts und Fink an, da findest du so ziemlich alles an Opensource Software. Apple unterstützt X11, Windows nicht!

    Alles in Allem finde ich den Ansatz dieses Artikels nicht schlecht, aber ziemlich oberflächlich ausgearbeitet.

    Reply
  29. Martin (MacMacken)
    17. Oktober 2007

    was kommt als nächstes??
    ein vergleich vom neuen Zune mit dem iPodTouch??

    oohhh habe ich zuviel verraten?? Oo

    … nicht bei MacMacken, aber in den USA muss sich der iPod von Apple selbstverständlich mit dem Zune von Microsoft vergleichen lassen, dito auch alle anderen Produkte und Dienstleistungen von Apple.

    Naja, lieber 50% mehr zahlen und auf Viren, Sicherheitsabfragen und Aktivierungen verzichten würde ich mal sagen… Im Ernst, Microsoft traut sich und seinen Kunden sehr wenig zu und statt selber Fortschritte zu machen und Benutzer zu schulen kommen Alibi-Techniken zum Einsatz.

    Sicherheitsabfragen kennt auch Mac OS X, jedenfalls bei korrekter Konfiguration … abgesehen davon sollte man in Sachen Mac-Sicherheit nicht allzu grossspurig auftreten, gibt es doch auch auf dem Mac ständig neue Sicherheitslücken – man denke nur ans iPhone … 🙄

    Aber wie schon oben erwähnt: Der Preis ist nicht das einzige Argument, das für oder gegen den Kauf von Apple-Software spricht, wie immer im Leben gibt es auch noch viele andere Aspekte zu beachten, aber das ist ja klar … 🙂

    Reply
  30. Sikomat
    18. Oktober 2007

    Was ist das hier, die Parodie eines Mac-Blogs im Windelalter?

    Vista Home Premium entspricht also OS X 10.5, soso. Mal abgesehen davon, dass man als Apple-Anwender die Features von Vista bereits seit Einführung des Tigers kennt, und man eigentlich ein 32Bit System (MS) auch nicht mit einem 64Bit System (Apple) vergleichen kann, ach was solls…

    Manche sollten lieber stricken, statt sich mit Themen zu befassen, von denen Sie keine Ahnung haben.

    Reply
  31. Duck
    18. Oktober 2007

    Sikomat und Konsorten: Keinen blassen Dunst von Windows, was? Tip: Mal ein bisschen rumsurfen und sich informieren anstatt die eigene Mac-Arroganz rauszublasen!

    Reply
  32. Sikomat
    18. Oktober 2007

    Wie süss. Ich wette, dass ich Windows schon gekannt habe, als die meisten hier noch in den Windeln gelegen haben. Tip: Wenn man keine Ahnung von OS X hat, sollte man irgendwelche lustigen Vergleiche lassen. Und wenn man nicht Kritikfähig ist, sollte man kein Blog eröffnen.

    Reply
  33. Martin (MacMacken)
    18. Oktober 2007

    Wie süss. Ich wette, dass ich Windows schon gekannt habe, als die meisten hier noch in den Windeln gelegen haben.

    Wann soll das denn gewesen sein?

    Tip: Wenn man keine Ahnung von OS X hat, sollte man irgendwelche lustigen Vergleiche lassen.

    Ich vermute, Dich stört eher, dass Apple im Preisvergleich ungünstig abschneidet …

    Und wenn man nicht Kritikfähig ist, sollte man kein Blog eröffnen.

    … ich toleriere auch Blogs von Bloggern, die keine Kritik mögen – das ist ja individuell! 🙂

    Reply
  34. Sikomat
    18. Oktober 2007

    „Wann soll das denn gewesen sein?“

    1985

    „Ich vermute, Dich stört eher, dass Apple im Preisvergleich ungünstig abschneidet …“

    In deinem persönlichen Preisvergleich, der rein subjektiv ist? Nein, das stört mich nicht. Davon ab ist eine Kopie immer billiger als das Original, siehe dazu http://youtube.com/watch?v=QT6YO30GhmQ

    Nebenbei: OS X 10.5 benötigt mindestens einen G4 867 Mhz, läuft also noch _ im vollen Umfang _ auf Rechnern, die 2001 gebaut wurden. Wie waren doch gleich noch die Anforderungen für Vista? Und komme mir bitte nicht mit der kastrierten Home-Version, das ist kein Vergleich.

    „während man sich iLife für den Mac extra kaufen muss, enthält Microsoft Windows Vista vergleichbare Anwendungen bereits standardmässig.“

    Wie heisst gleich noch die vergleichbare Anwendung für GarageBand unter Vista, die ja deinen Worten nach „standardmässig“ in der Home-Version dabei sein soll? Und wenn Du schon am suchen bist, benennen doch auch gleich noch die vollwertige Development-Umgebung für Vista, die mit XCode auf einer Höhe ist, und natürlich mit Vista mitgeliefert wird…

    Bei allem Respekt: Dein subjektiver Beitrag sagt nichts aus, ausser dass Dir persönlich OS X zu teuer ist. Daraus hier so ein Gewinsel zu machen ist nur eines: Peinlich.

    Reply
  35. Duck
    18. Oktober 2007

    Dein Name ist Programm, Du bist doch einfach krank! Und Windows 1985? Ha ha ha!

    Reply
  36. Sikomat
    18. Oktober 2007

    1985 kam Windows 1.0 heraus, aber da haben deine Eltern wohl noch vor der Haustür im Regen geknutscht.

    Reply
  37. Martin (MacMacken)
    18. Oktober 2007

    «Duck» und «Sikomat», bitte benehmt Euch – ansonsten muss ich Euch sperren … merci!

    Reply
  38. klp
    18. Oktober 2007

    Kann bestellt werden, muss aber nicht, glücklicherweise.
    Ubuntu 7.10 gibt es kostenlos und mit tausenden kostenlosen Anwendungen. Das kann man auch in einer Großfamilie oder Firma auf allen PCs installieren und der Preis ist noch immer der gleichen: 0 EUR / 0 CHF

    Reply
  39. Martin (MacMacken)
    18. Oktober 2007

    Ubuntu 7.10 gibt es kostenlos und mit tausenden kostenlosen Anwendungen.

    Danke für Deinen Hinweis! Ich möchte noch anfügen, dass Ubuntu 7.10 auch auf aktuellen Macs läuft – Download unter http://www.ubuntu.com/getubuntu/download.

    Reply
  40. Sikomat
    18. Oktober 2007

    Ich warte nur noch auf eine Antwort auf meinen vorletzten Kommentar, danach streiche ich dieses unwichtige private Online-Tagebuch aus meinen Gedanken. Obwohl, gute Witze erzählt man ja gerne weiter…

    [img]http://www.macinacs.de/smile/hehem15x18.gif[/img]

    Reply
  41. raphi
    18. Oktober 2007

    wer hier mitliest versteht wenigstens wieso mac fanboys verhasst sind!

    Reply
  42. neos
    18. Oktober 2007

    Hm, wenn ich einige Kommentare hier lese, und da stimme ich ralphi zu, frage ich mich wirklich, ob es nicht sinnvoller wäre die Kommentarfunktion gleich ganz zu sperren…

    Auch wenn es etwas paradox scheint, die Kritik an der Preispolitik ist gerechtfertigt. In der Zeit von 2001 bis jetzt hat Apple von Mac OS X genau 6 Versionen heraus gebracht. Wollte man immer auf einem aktuellen Stand sein, musste man also fünf mal upgraden, jedes mal mit den verbundenen Kosten.

    Microsoft hat in der Zeit genau zwei Betriebssysteme heraus gebracht, XP und Vista. Ich denke jeder kann für sich selbst ausrechnen, womit man billiger wegkommen würde.

    Mir persönlich ist es jedoch reichlich egal, alle wichtigen Microsoft-Anwedungen und Betriebssysteme bekomme ich als Schüler/Azubi/Stundent für die Dauer meiner Ausbildung sowieso umsonst, MSDN AA sei Dank.

    Was ich schade finde, sind Kommentare à la „Programm X ist besser als Programm V“, zumal diese Vergleiche, in der Form wie sie hier passieren, oft unmöglich sind. Alleine der Vergleich von Terminal mit der Windows Kommandozeile… (wenn schon vergleichen, dann mal einen Blick auf die Powershell werfen!)
    —–
    Noch ein kleiner Punkt am Rande: Ich schreibe den Kommentar mit einem Vista-Notebook. Eigentlich wollte ich ein MacBook haben, aber warum es in der Basisversion davon kein DVD-Brenner gibt, und ich um diesen zu bekommen 200 EUR mehr für das teurere Modell bezahlen soll, kann ich nicht verstehen.

    Reply
  43. Martin (MacMacken)
    18. Oktober 2007

    Interessant: In den USA bei Amazon.com kostet Mac OS X «Leopard» weniger als Microsoft Windows Vista «Home Premium»! 🙂

    Mac OS X «Leopard» kostet USD 109 (herabgesetzt von USD 129) …

    … während Microsoft Windows Vista «Home Premium» USD 111.99 (herabgesetzt von USD 139.99) kostet. Wann ziehen die Anbieter im deutschsprachigen Raum nach?

    Reply
  44. Roger
    21. Oktober 2007

    Leopard ist eine Kopie von Vista, hier nachzulesen: http://blogs.zdnet.com/microsoft/?p=505

    Reply
  45. gentux
    21. Oktober 2007

    Da schien ja eine sehr viel Ahnung zu haben, Vista habe zwar kein Spaces aber die Entwickler von Mac Software sind daran auch nicht gerade erfreut, dann wirds wohl niemand brauchen…

    Leopard sei ein reines 64 Bit Betriebssystem. Schön, dass Apple es schaffen soll mein Core Duo 64 Bit fähig zu machen.

    Der neue Desktop soll ähnlich sein wie der von Vista??? Habe ich was verpasst?

    Flip 3D = CoverFlow?

    Neuer Finder = Instant Search? Wohl eher Spotlight und das gabs vor Vista schon in Tiger.

    Und wie soll ich bitte in einer Live Preview unter Vista durch Dokumente scrollen?

    Reply
  46. Martin (MacMacken)
    21. Oktober 2007

    Leopard ist eine Kopie von Vista, hier nachzulesen: http://blogs.zdnet.com/microsoft/?p=505

    … und umgekehrt, alle kopieren von allen, da sind Apple und Microsoft keine Ausnahmen – zum Glück, sonst wäre der Umstieg für «Switcher» viel aufwendiger!

    Reply
  47. Sikomat
    22. Oktober 2007

    „Leopard ist eine Kopie von Vista“

    Nun, dann schauen wir mal in das folgende Forum:

    http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/

    Reply
  48. quasibinaer
    25. Oktober 2007

    Um mcih auch mal eben hier einzuschalten: Sikomat hat durchaus Recht. Die Systeme sind nicht vergleichbar. Wenn man sich die Featureliste von Vista ansieht, gerät der Vergleich von Home Premium und Leopard schon ein wenig zum schlechten Witz. Nicht mal Vista Ultimate (super duper mega doppelplus!!….) kann da mithalten – und das kostet weit über 400€ soweit ich weiss.

    Fakt ist, dass OS X Windows spätestens seit Tiger überholt hat. Sowohl in Sachen Stabilität, als auch was die pure Liste an Features betrifft. Will ich mein Windows auf ein ähnliches Level bringen, ist Software von Dittherstellern nötig. Das verursacht Kosten, kann Probleme jegleicher Art verursachen und ist noch dazu aufwändig. OS X ist direkt „out of the Box“ voll nutzbar, das lässt sich nicht abtsreiten. Sicher, 129€ sind kein Pappenstiel – aber dafür gibt es ein haushoch überlegenes Betriebssystem, dass sich nicht (wie VIsta) dem Spott der gesamten Branche aussetzt.
    Und ich wage mal eine kühne Behauptung: Früher oder später werdet ihr es alle kaufen. :p

    Reply
  49. neos
    26. Oktober 2007

    quasibinaer, bis zu der Aussage, dass Vista und Mac OS X nicht vergleichbar sind, fand ich deinen Beitrag sehr gut. Doch dann vergleichst du beide Systeme leider doch…

    Beides sind aber immernoch Betriebsysteme, aber mit einer ganz verschiedenen Kultur. Warum Mac OS X in Sachen Stabilität besser sein soll als Vista ist mir hingegen ein Rätsel, ich hatte bisher noch keinen Absturz.

    OS X ist schnell nutzbar, will man aber alle neuen Features nutzen, muss man sogar noch ordentlich dazu zahlen, für einen .mac Account, für eine externe Backup-HDD (Time Machine), eine XP- oder Vistalizens (für Bootcamp), eine Webcam (sofern nicht schon verbaut), etc. Also so ganz out-of-the-box ist das Ganze dann auch wieder nicht.

    Auch Vista hat einige nette Features, wie das Snipping Tool mit dem man schnell und einfach Screenshots machen kann, oder die eingebaute Anbindung an Netzwerkprojektoren, volle Tabletpc-Unterstützung ab Werk (da gibts bei Apple noch nichts vergleichbares). Vieles kennt man auch schon vom Mac, wie die neue Fotogalerie.

    Und zu dem Betrag von Mary Jo Foley: Da habe ich mich schon als er rauskam tierisch drüber aufgeregt, so viel Dummheit verpackt in nur einem Beitrag sieht man selten.
    Und wo wir gerade dabei sind: Der Beitrag von Marcus Strehlow auf mediengestalter-blog.de ist genauso ein, bei allem Respekt, Mist. Ich frage mich nur, warum er Microsoft nicht auch noch den Doppelklick oder Dropdown-Menüs angekreidet hat, die kommen nämlich auch von Apple..

    Wenn man ehrlich ist, sollte man sogar sehr froh darüber sein, dass alle von den anderen kopieren, so setzen sich die guten Ideen am schnellsten durch. Oder wie würdet ihr es finden, wenn jedes Handy eine andere Tastatur mit andere Tastenanordnung hat?

    Reply
  50. gentux
    26. Oktober 2007

    @ neos

    Vistas Stabilitätsprobleme kommen mit Treibern, genau wie schon seit Windows 3.1, das wird sich wohl oder übel nie ändern!

    Will man „alle“ Features von Vista nutzen muss man auch ordentlich hinzuzahlen, etwa für SideShow oder die MCE Fernbedienung.

    Bis auf Mac Mini und Mac Pro hat jeder Mac eine Webcam.

    Und naja eine externe HD fürs Backup? Ich hoffe doch schwer jeder macht seine Backups auf externen Medien! Und das man eine XP/Vista Lizenz braucht als Nachteil von OS X zu sehen ist wohl ein schlechter Witz!

    Natürlich hat Vista auch so seine Tools, das Gegenstück zum Snipping Tool wäre etwa Grab aus OS X. Das Gegenstück zur TabletPC Unterstützung ist Inkwell in OS X. Ausserdem hat Vista Home Premium eigentlich Tablet PC unterstützung?

    Achja der Papierkorb ist auch geklaut! Gabs bei Win 3.11 noch nicht.

    Fakt ist, dass ich behaupte beide Lager gut zu kennen. Aber nicht der Meinung bin, dass man OS X mit Windows vergleichen kann und ausserdem bin ich überzeugt, dass OS X nicht mit Vista Home Premium verglichen werden kann! Wenn schon dann mit Ultimate! Da sind Funktionen, die der Home-Variante nicht zur Verfügung stehen, wie etwa Directory Access und International-Unterstützung und FileVault.

    Reply
  51. gentux
    26. Oktober 2007

    also streicht euch mal das Fakt ist weg. Brauche Wochenende!

    Reply
  52. neos
    26. Oktober 2007

    gentux, Vista kann nicht nur auf externen HDDs, sondern auch auf Partitionen der Systemplatte, auf CDs oder DVDs sichern. Nicht jedesmal, wenn ich ein Backup meiner Daten wiederherstellen will, muss meine Festplatte defekt sein und ich auf ein externes Sicherungsmedium angewiesen sein.

    Ja, Home Premium hat volle Tablet-PC-Unterstützung, eine spezielle Tablet-PC-Edition wie bei XP gibt es nicht mehr.

    Gilt das mit der eingebauten Webcam auch für alle Macs der letzen sechs Jahre? 😉

    Für alle, die das Leopard vs. Vista Thema interessiert, kann sich gerne einmal den Vergleich von Laptopmag.com anschauen, sehr objektiv geraten wie ich finde: http://laptopmag.com/Features/Leopard-vs-Vista.htm

    So, genug, wünsche ein schönes Wochenende (ohne Computer hoffe ich 😀 )!

    Reply
  53. Anonymous
    26. Oktober 2007

    „Wenn man ehrlich ist, sollte man sogar sehr froh darüber sein, dass alle von den anderen kopieren, so setzen sich die guten Ideen am schnellsten durch.“

    Nun, die guten Ideen kamen über die Jahre primär aus Cupertino, wie jeder bestätigen wird, der beide Unternehmen seit Anfang an kennt. In Redmond brach dann das „Auchhaben“ Fieber aus und zwei Jahre später ( plus/minus drei….) gab es dann auch in Windows altbekanntes mehr oder wenig ähnlich.

    „Da sind Funktionen, die der Home-Variante nicht zur Verfügung stehen, wie etwa Directory Access und International-Unterstützung und FileVault.“

    Aber hey, dafür ist die Home-Edition auch billiger als 10.5. Danke für die obige Aussage, die nur eine der wenigen ist, die belegt, dass der Vergleich ganz oben von vorne herein Unsinn war. Auf die Antwort, welches Gegenstück zu GarageBand bei Vista von Haus aus dabei ist, warten wir wohl auch ewig und drei Tage. Vielleicht hat da aber auch jemand bemerkt, dass er sich mit seinen Aussagen zu weit aus dem Window, pardon, Fenster gelehnt hat und deshalb besser schweigt… 😉

    Und um noch einmal kurz auf laptopmag.com zu verweisen:

    „Leopard enhances what was already a stellar operating system with several welcome usability improvements and bells and whistles, which will make it that much harder for Windows users to ignore.“

    Freuen wir uns auf weitere Macken, die von eingefleischten Windows-Benutzern entdeckt werden, und sich am Ende doch nicht so als Macke, sonden höchstens als Unwissenheit ( Wie das angeblich nicht mögliche Löschen von Daten in der Spotlight-Ergebnismaske… ) entpuppen.

    Davon ab (um nur ein Beispiel zu nennen) gibt es in Leopard neue Features, die es in Vista definitiv nicht gibt, zum Beispiel die „Time Machine“. Windows-Benutzer werden das dann wohl mit dem nächsten Majorstep bekommen…

    Oder um es mit einem alten Werbespruch in abgewandelter Form zu sagen: „Während man in Cupertino bereits an den nächsten Gimmicks bastelt, wird in Redmond noch kopiert“

    In diesem Sinne: Viel Spass weiterhin und danke für dieses amüsante Blog.

    Reply
  54. Martin (MacMacken)
    26. Oktober 2007

    Ein Vergleich von Mac OS X «Leopard» und Microsoft Windows Vista ist selbstverständlich möglich, handelt es sich doch um Betriebssysteme für PCs … lesenswert ist in diesem Zusammenhang die neue Ausgabe der Zeitschrift c’t, die Stärken und Schwächen der beiden Betriebssysteme auslotet.

    (Und ja, GarageBand ist in Windows Vista nicht enthalten, damit vergleichbare Software muss man sich unter Windows kaufen … in Mac OS X «Leopard» ist GarageBand allerdings auch nicht enthalten, sondern muss ebenfalls zusammen mit den übrigen iLife-Anwendungen käuflich erworben werden – deshalb ja auch die Verwendung von «vergleichbar» und nicht «identisch».)

    ( Wie das angeblich nicht mögliche Löschen von Daten in der Spotlight-Ergebnismaske… ) entpuppen.

    Löschen war bislang nur per Maus möglich, wie vieles unter Mac OS X … mit «Leopard» hat Apple den Fehler nun allerdings behoben und die Löschfunktion steht auch in Kontextmenü der «Spotlight»-Suche zur Verfügung. Erfreulich! 🙂

    Reply
  55. Martin (MacMacken)
    27. Oktober 2007

    … den oben erwähnten c’t-Vergleich zwischen «Leopard» und «Vista» kann man nun teilweise unter http://www.heise.de/ct/07/23/092/ nachlesen – für den tatsächlichen Vergleich muss man sich die aktuelle c’t allerdings am Kiosk kaufen, im Abonnement beziehen oder online für den Artikel bezahlen.

    Reply
  56. ND
    28. Oktober 2007

    also vom tempo her eher langsamer als tiger – der leo.
    wenn ich z. b. alle progs im doc anklicke gibt es verzögerungen und ruckeln – das macht der tiger auf dem dual 500 viel zügiger.

    10.5 läuft bei mir auf nem intel macbook mit 2 gb ram und 2 ghz!

    insgesamt: zu viel kleinkram den keiner braucht

    als da wären:
    übersichtlich wie vista – nämlich nicht übersichtlich.
    fruit menu funktioniert nicht
    langsamer bootvorgang – ca. doppelt so lange wie tiger
    zeitsyncronisation mit windows nach wie vor 2 stunden unterschied.
    alle daten von mail (mailboxen), adressbook data gehen nicht manuell zu schieben und usen.
    migration nicht anpassbar…

    fazit nach einem tag: 129 € fürn arsch – ich use ca. 17 jahre macs – ging mit LC2 los – und jetzt der leopard ? für wie doof halten die mich?

    zu sehr an windows angelehnt!

    Reply
  57. Martin (MacMacken)
    28. Oktober 2007

    … noch einen Vergleich zwischen «Leopard» und «Vista» findet man unter http://www.engadget.com/2007/10/27/leopard-vs-vista-feature-chart-showdown/.

    Reply
  58. gentux
    29. Oktober 2007

    Was mache ich falsch, dass Leopard deutlich schneller ist als Tiger? iCal geht in Sekunden auf, Safari startet sofort, Mail öffnet sich gleich.

    Unter Tiger ratterte es erstmal ein paar Sekunden.

    Reply
  59. Martin (MacMacken)
    29. Oktober 2007

    Was mache ich falsch, dass Leopard deutlich schneller ist als Tiger?

    Woher soll ich das wissen? 😉

    Ich habe nicht nachgemessen, aber «Leopard» läuft bei mir zumindest nicht langsamer als «Tiger» … 🙂

    Reply
  60. elmo
    31. Oktober 2007

    noch ein vergleich leopard/vista: http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/

    Reply
  61. Anonymous
    7. November 2007

    noch ein punkt wo apple windows kopiert hat: man kann jetzt auch auf dem mac während dem kopieren nicht mehr löschen!

    http://www.macmacken.com/2007/11/07/mac-os-x-leopard-mit-loeschbeschraenkungen/#comment-974

    Reply
  62. JAN
    11. November 2007

    Wenn jemand auf einem zurückgebliebenen Betriebssystem wie Widoof Arbeiten will ist mir das egal.
    ABER ICH HASSE ES WENN LEUTE ÜBER MAC OS X REDEN UND ES NOCH NIE BENUTZT HABEN!

    Um hier mal ein paar Dinge zu nenen die für Leopard sprechen:

    1. Wie viele Viren gibt es für Windoof noch mal? etwa 150’000??

    2. Das neue „Daschboardähnliche-Geschwür“ auf Vista… Eine Nachmachung des Dashboard welches im Mac OS schon längst egsistiert.

    3.“iLife nicht inbegriffen“ Beim kauf eines neuen macs schon. ausserdem WinddofMovieMaker kann man wohl kaum als Videschnittprogramm bezeichnen… kann Filme nur im *.wmv Format speichern, keine Menüs machbar etc. (iMovie + iDVD…) der WindoofmediaPlayer, ist wohl auch das letzte. und sonst gibt es nicht allzuviele Programme die da schon vorhanden wären…

    4. Aufstartzeit… Das beste was man schafft ist laut Chip.de ca. 27 sec. Mein MacBook (2.16 GHz) bootet in 15 sec.

    5. Zubehör… Schon mal ne Kabellose Maus an Vista angeschlossen???
    zuerst mal den Empfänger in einen USB anschluss stecken, dann den Treiber installieren, neu starten… Apple: Maus hinlegen, Batterienn rein (muss man bei Windoof auch!) anschalten ein paar mal Ok klicken, und das Ding funktioniert.
    Das Airport express… einstecken, fertig. und man hat ein Wireless im ganzen Haus.

    6. Kompatibel??? Das Microsoft Office 2004 / 2008 (also das neuere als das für Windoof…) läuft auf dem Mac. Ausserdem funktionieren noch viele andere Progs darauf, ich hab bisher noch keins benötigt, welches nicht gelaufen wäre.
    Bei Vista ist das anscheinend nicht so… Viele software hat Probleme, aber es wäre ja zu viel von Microsoft verlangt eine Hand voll der 10’000 Vista Entwickler mit Softwarefirmen verhandeln zu lassen, dass die programme funktionieren.

    so, das wars (fürs erste)
    Viel Spass noch mit eurem Fenster

    Gruss Jan

    Post skriptum:

    “Ausgerechnet James Allchin, seines Zeichens Chef der Windows-Entwicklung, erklärte im Jahr 2004 in einer E-Mail an Steve Ballmer und Bill Gates, dass er sich einen Mac kaufen würde, wenn er nicht für Microsoft arbeitete. Grund sei die Tatsache, dass Microsoft den Blick für Kundenwünsche verloren habe. Probleme sehe er vor allem bei der Entwicklung bug-freier Software, Sicherheit und Performance. Er sehe zwar einige Features und tolle Visionen, diese setzte Microsoft aber nicht in tolle Produkte um. Die E-Mail hatten die Anwälte des Klägers vorgelesen, der Microsoft vorwirft, seine Monopolstellung ausgenutzt zu haben, um den Bürgern Iowas zu teure Produkte zu verkaufen.“
    Info: Computerworld

    Reply
  63. HVLMUX
    16. November 2007

    Wie kann man nur Mac os Leopard mit Vista home premium vergleichen?
    Wenn dann mit Vista Buissnes.
    Vieleicht stimmt es vieleicht ist Leopard schlechter als der Vor gener aber das ist so wie bei Vista, Vista ist auch schlechter als XP, Vista ist ja auch nur eine neue version von xp nicht sehr viele erneuerungen und basiert auf dem gleichen, aber das hat microsoft ja auch angekündigt und hat gesagt das in ca. 2 1/2 Jahren ein neues nicht auf xp basierendes system raus kommt.

    Reply
  64. Daniel
    6. Januar 2008

    Was soll dieses Vista-Bashing? Allein im ersten Monat wurden mehr Vista-Kopien verkauft als es Mac-User gibt!

    Reply
  65. happy-buddha
    6. Januar 2008

    ist doch schön…

    Reply
  66. Martin (MacMacken)
    6. Januar 2008

    Gibt es auch aktuelle Verkaufszahlen?

    Reply
  67. juio
    24. Januar 2008

    also ich finde die mac user sollten mit flamings generell etwas gelassener umgehen. ich bin vor drei wochen erst auf mac umgestiegen, weiss also noch sehr genau wie das war mit windows -> horror. ja man kann mit viel mühe ein gut funktionierendes windows betreiben, aber mit imensen aufwand und einer sehr langen einarbeitungszeit. also lasst euch nicht kirre machen von diesen vorgeschobenen argumenten wie: der mac ist zu teuer oder der mac is doch nur klicki-bunti. jeder der mal 30 minuten mac osx bedient hat, muss doch total ohne hirn sein wenn er nicht erkennt dass es das bessere system ist. also am besten einfach ein bissel müde lächeln, und gut sein lassen. diese angriffe von windows usern kommen doch nur weil sie tief in ihrem inneren wissen, dass sie nicht auf der höhe der zeit sind.

    Reply
  68. Mac4ever
    24. Februar 2008

    Das bringts genmau auf den Punkt… 😉

    Reply
  69. Mac4ever
    24. Februar 2008

    Also auf Juio’s beitrag bezogen^^

    Reply
  70. Martin (MacMacken)
    29. Februar 2008

    Microsoft senkt die Preise für «Vista»: http://www.reuters.com/article/technologyNews/idUSN2859398120080229 – Ich fürchte, Apple hat es nicht nötig, nachzuziehen … 😉

    Reply
  71. Runkelratz
    4. März 2008

    Leute nehm es mir nicht übel, aber weder Vista, MAC OSX, Linux wird sich durchsetzen. Der Standard ist das überaus liebgewonnene XP und damit sind die Leute „zwangsweise“ am meisten zufrieden. OS X hätte vielleicht eine viel größere Chance wenn es frei für jede Art PC funktionieren würde, denn nur wenige wollen sich spezielle Hardware dazukaufen, die Leute wollen einfach nur flexiebel sein weil sie von der Softwareindustrie so megamäßig ver*rsch werden. Das geht doch schon beim Office los, ständig neue Versionen, sau teuer und an 1 BS gebunden, oft werden die Versionen schlechter, vieles geht nicht mehr was früher möglich war, aber fetter TeleTubbi Look den man wohl teuer bezahlen soll. Preis/Leistung stimmt schon lange nicht mehr und das lassen sich dei Anwender nun mal nicht gefallen. Allein bei Kaufmännischer Software explodieren die Kunden, 0190iger Hotlines für massenbugs in allen Firmen, die Hersteller verdienen zu gut an abgespeckten Versionen die nicht einen Pfifferling wert sind weil keine kompletten Steuererklärungen abgegeben werden können. Der Unternehmer wird neugirig und will auch mal andere Welten sehen, obwohl er gar keine Zeit für solche Experimente hat. Was will der, warum bucht der noch mit nicht mal mehr fragwürdigen Programmen? Wie ist das Geschäftsleben? Wo soll Software noch helfen?

    – Material günstig einkaufen oder produzieren
    – Produkte passend für den VK kalkulieren
    – Kundenstamm weiter bearbeiten & zuordnen
    – Finanzielle Vorgänge EK/VK von HEK1 bis evtl. HEK3 buchen
    – Jahresteuererklärungen … unbehindert erstellen. Fertig!

    Es fehlt doch immer was in Software und die nimmt dann auch immer weniger der Kunde ernst, es geht doch nur um den schenllen Profit ohne das heute noch Preis/Leistung stimmt, die Kunden laufen in Massen weg wenn die weiter ver*scht werden, weil das läßt sich über die Jahre keiner gefallen.

    Ist man neuerdings in Linux zu Hause weil MS mit VISTA den Vogel nun total abgeschossen hat kommt man sich wie im Urzeitsteinalter vor, wenn es um Multimedia u. v. a. geht. Das schlimmste ist Internet, funktioniert höchst selten über Router, die Hersteller haben es kaum nötig rechtzeitig Treiber für die Hardware im PC zu produzieren. Standard bleibt XP, weil auch bei VISTA hinkt es!

    OSX wird an spezielle Hardware gebunden, das kommt auch blos nicht für jeden in Frage, wäre man da großzügiger will man auch seine Software auch nicht für 2-3 Betriebssysteme anschaffen, einmal reicht ja wohl, denn vieles muss heute Jährlich neu angeschfft werden, ist speziell bei kaufmännischer Software so. Also wird der Kunde immer nur sinnlos abgezockt, es reicht – der weis doch garnicht mehr für was er sich endscheiden soll, es gibt doch fast nur noch Müll im Bereich Software zu kaufen! Kein Wuiunder das immer weniger leute die katze im Sack kaufen wollen und sich wieder mehr Raubkopien ansehen, denn 0190 und unfreiwillige Betatester (die Käufer) können sich die Hersteller schenken, der Kunde bleibt dort wo Service und Qualität stimmt, Preis/Leistung wird immer eine große Rolle spielen! Ein OSX für alle modernen PC Systeme wäre ein Hit, sollen die es doch mal mit 50 Euro Start probieren, ich denke mal die nehmen das 3 bis 4 fache ein, denn immer wenigere leute wollen sich von MS mit VISTA auf den Mopps nehmen lassen, es ist eine gute zeit zum wechseln, viele wollen Linux, aber OS X kann besser sein und einen enormen Erfolg bei guten Marketing haben.

    Ein anderes Problem ist Software die zu viel für MS programmiert wird, oder zu viel ist bei Linux oder OS X in Englisch, die Leute treibt es wieder mehr zu XP. Tja, da gibts aber noch 1000 andere Gründe. Zum Beispiel legt LE*WARE fest das die Menschen nur MS OFFICE in ihrer Software zu verwenden haben, alle fragen sich mit welchen Recht? Der Kunde wendet sich ab, er will OpenOffice nutzen weil es ist einfach billig (Freeware) und sehr gut. Warum soll er ca. 300 Euro ausgeben? Ticken die noch richtig? Naja und so greift allgm. eins ins andere, der Kunde bleibt mit seinen Wünschen König, egal ob es den Herstellern passt oder nicht, er bestimmt eindeutig mit seinem Kauf was in die Tüte kommt und kein Softwarehersteller – denn der kann nur überzeugen, oder auch nicht. Es gibt nur ein Gesetzt für den wahren Erfolg: „Tauglich oder nicht tauglich“ und das war’s. Alles andere ist Geschäftemacherei und es bleibt abzuwarten was sich der Kunde noch gefallen läßt, denn um so toleranter er ist um sehr mehr wird er von den Firmen abgezockt und ver*scht. Geht’s noch?

    Außerdem, die Softwarehersteller haben wohl narrenfreiheit bei ebay und Co. mit ihren Verkäufern? Wie so gibts bei Software kein Rückgaberecht innerhalb 1 Monat, wenn ein Softwaresiegel gebrochen wurde? Wo gibts denn sowas? Mit welchen Recht? Bugs erkenne ich nach Anwendung und nicht in der Versandschachtel! Wenn ich dann dafür noch per 0190 abgezockt werde ist es ganz aus. Das schau ich mir einmal an, zeige den einen Vogel und hol mir fürs Nächte eine Raubkopie wenn die mich als Kunden behalten wollen, weil so gehts nun mal nicht! Die Demos vor Kauf laufen viel zu schnell ab, die Zeit hat kaum jemand zum antesten, es gibt wichtigeres im Leben als ne faule Software! Und wenn Funktionen in Demos gesperrt sind, hat sich eben auch schon oft herausgestellt das dies noch offene Baustellen in Software waren. Eine ehrlich gekaufte CD bleibt damit immer fehlerhaft. Es hat auch nicht jeder Internet, oder schnelles DSL um sich fette Updates zu holen, hier sollten echt mal viel härtere Gesetze für Hersteller geschaffen werden, damit Kunden nicht immer auf dumme Gedanken kommen. Aber es ist eh nur alles dubiose Geschäftemacherei und fördert nicht gerade den Aufschwung im Lande, dem Kunden fehlt das Vertrauen und das Geld, weil auch die Steuerschrauben viel zu stark angezogen sind, kaum einer hat am Monatsende noch richtig Kohle in der Tasche. Wer soll auf Dauer diesen Softwaremüll kaufen? Gebt den Armen auf der Straße lieber einen Euro mehr als profitgierigen unseriösen Firmen die es einfach nicht verdienen. Schmarotzer … müßt ihr nicht durchfüttern! Sorry, aber es reicht wirklich …

    Reply
  72. Echt das Ende!
    4. März 2008

    Es ist einfach nur krank: http://www.tomshardware.com/de/windows-vista-xp-speicherplatz-verbrauch,testberichte-238565.html
    und es gibt weitere andere Betriebssysteme, da wird man noch mehr Zeit verbringen wo man produktiv gar nichts mehr zustande bekommt wenn man noch mehr „Misthaufen“ antesten soll. Das Beste wäre jeder bringt eine Version richtig auf den Punkt und speckt nich etliche Versionen ab, dann kommt vielleicht wieder mehr Freude auf!? Gute ausgereifte Erweiterungsmodule wären so vielleicht eher ihr Geld wert, denn es braucht nicht jeder gleich eine neue Version, perfekte Updates tuen es auch. Damit würden vielleicht auch die Hersteller eher mal paar gute Treiber zur Verfügung stellen. Zum Beispiel muss Firma AVM auch nicht jedes Jahr eine neue ISDN CAPI bringen. Blue Screen’s bei MAC OS X sind keine Seltenheit, bei XP findet man sowas immer weniger, es ist ausgereift. Und nun das olle VISTA mit allen neuen Macken? Nein Danke, dann vielelicht doch lieber MAC und ich bleib im Kopf gesund?

    Reply
  73. Martin (MacMacken)
    4. März 2008

    Blue Screen’s bei MAC OS X sind keine Seltenheit

    Stimmt, jedenfalls dann, wenn man sich mit Microsoft Windows-Systemen vernetzt: http://www.macmacken.com/2007/10/29/mac-os-x-leopard-mit-blue-screen/ … 😉

    Reply
  74. gentux
    4. März 2008

    Zur Fettleibigkeit. Warum schaut sich der Autor die Anzahl Dateien an? Unter unixoiden Systemen findet man schnell 20’000ende Dateien weil ja auch jedes Gerät eine Datei ist, dass sollte man nicht vergessen. Und dass Windows auf einer DVD ausgeliefert wird, sollte man auch nicht gerade verübeln weil Vista ja ziemlich viel an Zusatztools mitbringt. Dass man diese nicht abwählen kann ist eine berechtigte Kritik.

    OS X nutzt den Speicher wenigstens für Sinnvolleres wie eine komplette Sprachunterstützung, bei Vista muss diese ja noch aus dem Internet geladen werden und funktioniert gerade mal mit der Ultimate-Version! Auch befindet sich auf der OS X-DVD Xcode.

    Alles in Allem ist OS X von mir aus das fortschrittlichste OS. Linux leidet durch seine Vielfältigkeit, ich kann als Programmierer nicht End-User Support leisten, weil ich deren System nicht richtig lernen kann. Ich muss ja wissen ob jetzt dieser mit KDE, Gnome, XFCE oder sonstwas kommt und das ist keine grosse Hilfe. Andererseits will ich als Admin jede Distribution einsetzen können und vertraue drauf, dass ein Linux-Programm drauf läuft.

    Windows wird immer wie schlimmer, Windows 95 und NT waren ja ganz gut, da hatte man ein OS, fertig! 100 MB Platzbedarf und 95 startete auf einem Pentium 120 in 20-30 Sekunden. NT hatte etwas länger aber noch verkraftbar. Mit 98 kam noch Internet Explorer hinzu. Aus NT wurde ein 2000, das eine einheitliche Basis schaffen sollte aber wegen Marketing trotzdem ans Business gerichtet war und mit XP wurde das ganze auch noch bunt und mit Movie Maker und Windows Media Player (der von Haus aus nicht mal DVDs abspielen kann) vermengt zu einer richtigen Sauce! Und Vista macht dann mit MCE und DVD-Maker noch grad das i-Tüpfen drauf!

    All das wäre nicht schlimm, wenn man es bei Nichtgebrauch einfach wegwerfen könnte, aber die Programme werden so verzahnt, dass Microsoft davon ausgehen kann, dass der User die mitinstallierten Programme nutzt.

    Reply
  75. Cris
    17. März 2008

    Als Windoof benutzer hätt i einige Fragen an euch die mir bei Leopard
    noch unklar sind.. Kann ich es auf jeden neueren Intel PC installieren? Kann ich
    Programme die ich nicht möchte weglassen? Bei windoof z.B. ist es nicht möglich Internet explorer nicht mit zu installieren (zumindest nicht einfach und ohne probs..) denn ich hätte gerne ein leeres OS ohne SchnickSchnack für meine Audioanwendung (Cubase4)….. Danke im voraus für Eure INFOS

    Reply
  76. Martin (MacMacken)
    17. März 2008

    Kann ich es auf jeden neueren Intel PC installieren?

    Nein. Mac OS X lässt sich legal nur auf Computern von Apple («Macs») installieren.

    Kann ich
    Programme die ich nicht möchte weglassen?

    Ja, das ist grösstenteils möglich.

    Reply
  77. Cris
    17. März 2008

    Schade das ist sicher auch ein grund warum es so viele Win benutzer gibt.
    Ich glaube mit ein bischen anderer Politik gäbe es sicher mehr Mac Anhänger.
    Würde mir aber trotzdem gerne Leo auf meiner Q6600 Plattform installieren.
    Natürlich mit einer gekauften Lizenz und nicht mit irgendeinem Crack. Siehst du dafür Irgendeine Möglichkeit oder soll ich davon eher die Finger lassen?

    PS: Betreff Preispolitk verstehe Ich Apple nicht ganz.
    OS X 10.5 in USA 129 $ in Europa harte 129 € und das
    bei einem Wechselkurs von heute bei 1 zu 1,575…
    selbst nach Steuer und Zoll irgenwie unklar..

    Reply
  78. Martin (MacMacken)
    17. März 2008

    Würde mir aber trotzdem gerne Leo auf meiner Q6600 Plattform installieren.
    Natürlich mit einer gekauften Lizenz und nicht mit irgendeinem Crack. Siehst du dafür Irgendeine Möglichkeit oder soll ich davon eher die Finger lassen?

    Es gibt keine legale Möglichkeit. Ich weiss auch nicht, wie es «illegal» funktioniert, ich hatte noch nie das Bedürfnis danach … mit ein wenig Googeln dürftest Du aber schnell fündig werden.

    Heise Online berichtet ab und zu ebenfalls über das Thema (http://www.heise.de/newsticker/meldung/print/101139 als Beispiel).

    PS: Betreff Preispolitk verstehe Ich Apple nicht ganz.
    OS X 10.5 in USA 129 $ in Europa harte 129 € und das
    bei einem Wechselkurs von heute bei 1 zu 1,575…
    selbst nach Steuer und Zoll irgenwie unklar..

    Richtig, wobei das Problem längst nicht nur Apple betrifft:

    http://www.macmacken.com/2008/03/07/wechselkurswucher-a-la-time-capsule/
    http://www.macmacken.com/2008/01/05/fujitsu-scansnap-s510m-im-preisvergleich-chusa/
    http://www.macmacken.com/2007/12/28/usa-guenstig-deutschlandschweiz-teuer/

    Reply
  79. Cris
    17. März 2008

    Danke für deine links. Was mich ein wenig schreckt ist die Tatsache das dies illegal ist. Sowas ist mir neu. Ungefähr so wie wenn ich eine Audio CD kaufe und die nur auf einen sagen wir mal SONY Player spielen darf weils ne SONY Audio Production ist… immerhin bezahle Ich ja dafür.. Schade hab mir das wohl einfacher vorgestellt. Danke nochmal für die Infos

    Reply
  80. gentux
    18. März 2008

    @Cris

    Du verstehst Apple möglicherweise nicht.

    Apple ist kein reiner Hard- oder Softwareanbieter, sondern in erster Linie Plattformanbieter. Die Philosophie dahinter ist einfach: gute Software auf passender Hardware. Alan Kay sagte einmal: „People who are really serious about software should make their own hardware.“ und ich finde es hat etwas Wahres daran.

    Ich weiss dass voriges Zitat auch aus Steve Jobs‘ Munde kam.

    Natürlich verkauft Apple auch einzelne Programme aber die sind ja – bis auf Safari, iTunes und QuickTime – alle für den Mac.

    Reply
  81. Martin (MacMacken)
    19. März 2008

    Danke für deine links. Was mich ein wenig schreckt ist die Tatsache das dies illegal ist. Sowas ist mir neu. Ungefähr so wie wenn ich eine Audio CD kaufe und die nur auf einen sagen wir mal SONY Player spielen darf weils ne SONY Audio Production ist… immerhin bezahle Ich ja dafür.. Schade hab mir das wohl einfacher vorgestellt. Danke nochmal für die Infos

    Apple ist tatsächlich kein Vorbild in Sachen Informationsfreiheit, im Gegenteil … allerdings bezahlt man als Mac-Benutzer üblicherweise für das geschlossene System à la Apple, weil man dessen Vorteile höher wertet als dessen Nachteile.

    Reply
  82. christian
    20. März 2008

    Zu dem Thema hat Wired gerade einen Artikel gepostet: http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/ (Wie Apple alles richtig macht indem sie alles falsch machen)

    Die Grundaussage: Apple hat einige komische Macken (Geheimhaltung, Arroganz, Diktatur), aber genau deshalb können sie die Produkte designen & herstellen für welche sie berühmt sind. Und lassen damit regelmässig die Konkurrenz um Jahre hinter sich.

    Reply
  83. Finn
    25. März 2008

    Solange du eine legale Version aus dem Laden gekauft hast, kannst du damit machen was du willst, also auch auf einem 0815 PC laufen lassen. Lass dir da nichts einreden.

    Reply
  84. Anonymous
    25. März 2008

    Seit wann läuft Mac OS X auf gewöhnlichen PCs?

    Reply
  85. gentux
    25. März 2008

    @Finn

    Nein das würde gegen die SLA von Apple verstossen und ist illegal. Du stimmst aber mit der Installation der SLA zu.

    @Anonymus

    Geht offiziell nicht.

    Reply
  86. Cris
    26. März 2008

    @gentux

    Sorry aber Intel=Intel und Ich glaube nicht nur weil Apple
    draufsteht das ein anderer CPU drinnen is..
    Der Grundlegende Unterschied is das OS und nicht die Hardware, und dieses OS unterstützt halt nur eine ganz bestimmte von Apple auserwählte Hardware..

    Aber Gott sei Dank denken nicht alle Hersteller so! Stell dir das mal vor was das für eine Welt wäre!
    Ausserdem möchte Ich ja keine Raubkopie installieren. So was ist berechtigterweise illegal. Ich würd es ja akzeptieren wenn Apple sagt
    er gibt mir keinen Support da die Hardware bei Apple keine unterstützung findet.OK .Aber zu sagen das ist illegal find Ich nicht korrekt.
    Aber langsam verstehe ich das bei diesem Thema Mac-Win immer so viel in den Foren „gestritten“ wird. Mir is das eher egal. Mir
    gehts eigentlich nur ums Prinzip und das wie gesagt versteh ich nicht so ganz. Aber Apple wird schon wissen was sie tun.
    Meiner Meinung nach wäre Apple sicher beliebter wenn sie sich „öffnen“ würden. Is ja beim Ipone ja genauso. Du kaufst dir ein
    Produkt und wenn du es bei einen ander Netzbetreiber verwenden willst weil du mit diesen unzufrieden bist hast du Pech gehabt
    weil Apple das so nicht will. Sorry aber das ist nicht im Sinne der Kunden die dafür viel Geld bezahlen.

    PS: Ich würd ja auch bezahlen für Leo und wenn jemand Design Hardware will dann ok, aber ich hab einen relativ neuen 22″
    und möchte nur einen PC (oder Mac) dazu. Also hat man nur die Möglichkeit zwischen mini und pro und das ist ehrlich gesagt eine
    Armselige Auswahl oder? Grundsätzlich finde Ich die Produkte aber gut. Jetzt weißt du sicher was Ich meine……..

    Reply
  87. gentux
    26. März 2008

    Naja ich glaube Apple wäre eine von vielen würden sie sich öffnen. Ich meine Apple ist eine spezielle Firma, natürlich mag das nicht jeder und auch ich würde mir kein gesperrtes iPhone kaufen.

    Aber Apple verdient das Geld fürs OS nicht durch die paar Käufe zu je 129$. Ich hoffe du weisst dass die Entwicklung eines Betriebssystems ziemlich viel kostet und wer will schon ein Betriebssystem kaufen, welches kaum Hardware unterstützt.

    Windows wurde in dieser Welt der (in diesem Bezug) Offenheit geschrieben und gepusht. Apple weiss, dass sich daran nicht viel ändern wird. Würden sie angreifen, würde Microsoft Hardware-Hersteller an Treiber Exklusiv-Verträge binden und sein Logo-Programm stärken. Da würde Apple verlieren.

    Die Macs sind geschlossen. Das hat auch Vorteile. Würde Apple das OS X frei verfügbar machen, würde es den Ruf eines instabilen und auf kaum Hardware lauffähigen Betriebssystems verdienen.

    Reply
  88. Gehteuch Nixan
    2. September 2008

    Was soll das denn?
    Äpfel mit Birnen vergleichen!

    Reply
  89. Martin (MacMacken)
    6. September 2008

    Wieso sollte man Früchte nicht vergleichen? 😉

    Reply
  90. MagerEi
    2. Oktober 2010

    Ist immer eine Sache der Entscheidung was man braucht.
    Apple OS ist simpel für Leute die nicht so viel mit Technik am Hut haben. Microsoft kann individuell verändert werden, Menüeinträge, Kontextmenü (rechte Maustaste) und vieles mehr.
    Bei Apple muss man nicht viel Wissen haben wie etwas funktioniert. Bei einem PC kann man selbst sich seinen eigenen Computer zusammenstellen mit Festplatten, Grafikkarten, etc. Also mehr was für Männer. Apple ist mehr für Frauen, die nicht so genau wissen wie der Computer funktioniert, einfach anstöpseln und fertig, keine verwirrenden Menüs und dergleichen.
    i-works, i-…. und i- sowieso…. sind ausgereifte Programme und lassen sich auch nicht mit Bill Gates Programmen vergleichen.
    Man muss einfach nur wissen was einem am Computer wichtig ist. Selbst Sachen verändern, oder sich alles diktieren lassen. Wobei hier wohl die LINUX-Benutzer den größten Freiraum besitzen und den Microsoft Usern haushoch überlegen sind, allerdings auch noch mehr Know-How mitbringen müssen. Apple Geräte sind schön fürs Auge, haben super Magnetstecker, die Stolpern verhindern, etc. Da sollte sich die PC-Schmiede mal eine Scheibe von abschneiden!
    Ist halt alles Geschmacksache! Wer von Anfang an bei Apple oder Microsoft war wird wohl auch dabei bleiben. Wer gerne eine reiche Auswahl an Freewareprogrammen bevorzugt oder mal **ubkopien laufen lassen will fährt mit Microsoft eindeutig besser. Bei Apple kommt man um Registrierungen nicht drumrum – Leider ! Ansonsten reine Geschmacksache finde ich.
    Soll jeder nach seiner Fasson glücklich werden!

    Reply
    • Lukas
      2. Oktober 2010

      Apple OS ist simpel für Leute die nicht so viel mit Technik am Hut haben. Microsoft kann individuell verändert werden, Menüeinträge, Kontextmenü (rechte Maustaste) und vieles mehr.

      Tatsächlich kann auch OS X dementsprechend angepasst werden und so sind auch Macs nebst TPs sehr beliebt in den Clubräumen des CCC.
      Nebenbei bemerkt: Der Aufwand um das Kontextmenü unter Windows oder unter OS X anzupassen dürfte etwa gleich hoch sein 😉

      i-works, i-…. und i- sowieso…. sind ausgereifte Programme und lassen sich auch nicht mit Bill Gates Programmen vergleichen.

      Ausgereifte Programme? – Du hast wohl noch nie ernsthaft diese Programme für etwas komplexere Sachen benutzt. iWork kann sich mit MS Office ganz und gar nicht messen. Und Mail hat gegen Outlook nichtmal den Hauch einer Chance 😉

      Wobei hier wohl die LINUX-Benutzer den größten Freiraum besitzen und den Microsoft Usern haushoch überlegen sind, allerdings auch noch mehr Know-How mitbringen müssen.

      Nicht wirklich, eine Installation von Mainstreamdistris (nicht Gentoo und Co 😉 ) ist eine Sache von Sekunden und erfahrungsgemäss kann ich sagen das vor allem PC unkundige Personen ihre Freude an Gnome haben werden. Alles ist in Kategorien einsortiert und z.B. das Softwarecenter in Ubuntu ist auch DAU tauglich.
      „Opa Franz“ der nur ein wenig surfen will, Bilder angucken und Co. wird hochhaus zufrieden sein.

      Apple Geräte sind schön fürs Auge

      Geschmackssache, spielt im Businessbereich aber keine Rolle. Dort wird eher auf Features wie FDE etc. gesetzt.

      Wer gerne eine reiche Auswahl an Freewareprogrammen bevorzugt oder mal **ubkopien laufen lassen will fährt mit Microsoft eindeutig besser.

      Auch auf den Mac gibt es Raubkopien und eine „Szene“ 😉

      Bei Apple kommt man um Registrierungen nicht drumrum – Leider !

      Eher umgekehrt – bei Windows wird man dauernd (jaja, ich übertreibe 😉 ) mit irgendwelchen Genuine Quatsch genervt, bei OS X sind Onlineregistrierungen dagegen in der Unterzahl…
      (Und so Zeugs wie das erste mal registrieren beim booten lässt sich mit Apfel + Q (?) überspringen)

    • Martin (MacMacken)
      2. Oktober 2010

      @«MagerEi»: Könntest Du in Zukunft bitte wie vorgesehen unter einem halbwegs sinnvollen Benutzernamen kommentieren?

      «MagerEi» sehe ich als unsinnige Namensangabe.

      Ausserdem: Es genügt, wenn Du Deine Kommentare jeweils einmal absendest. Solange Du die Kommentarregeln einhältst, erscheinen sie früher oder später.

  91. MagerEi
    2. Oktober 2010

    Entschuldigung wegen der Aussage mit eher für Männer / eher für Frauen.
    Aber in der Tat ist es so, dass ich im Bekanntenkreis mehr Frauen mit Apple-Geräten kenne als Männer. Vielleicht die rundlichen Formen? Auch seltsam, dass es das iPhone in schwarz gibt, aber die Macs nur in weiß / silber! Ein Hochglanz-schwarzer Mac wäre super!
    Ich verteufele die PC-Designer, dass sie noch nicht den minimalistischen Apple Style aufgegriffen haben. Auch wären PC-Geräte aus Vollmetall sehr viel langlebiger. Man denke nur an die billigen Platikgehäuse der VAIOs wo die Farbe abblättert. Echt eine Schande! Da bewundere ich die Apples!

    Reply
    • Lukas
      2. Oktober 2010

      Ich verteufele die PC-Designer, dass sie noch nicht den minimalistischen Apple Style aufgegriffen haben.

      Noch minimalistischer als ein Thinkpad geht aber kaum noch 😉 – Und tatsächlich gibt es auch in der „PC“-Welt zahlreiche Geräte die einfach nur „toll“ aussehen.

      Auch wären PC-Geräte aus Vollmetall sehr viel langlebiger.

      What you pay if what you get, schau dir die Thinkpads (*brrr*, ich klinge ja schon wie einer dieser Lenovo/IBM Apostologen 😉 ) mal an. Dort kann ich auch mal mit meinen Schlüssel drüberfahren und es ist nicht schlimm.

  92. MagerEi
    2. Oktober 2010

    Entschuldigung wegen der Aussage mit eher für Männer / eher für Frauen.
    Aber in der Tat ist es so, dass ich im Bekanntenkreis mehr Frauen mit Apple-Geräten kenne als Männer. Vielleicht die rundlichen Formen? Auch seltsam, dass es das iPhone in schwarz gibt, aber die Macs nur in weiß / silber! Ein Hochglanz-schwarzer Mac wäre super!
    Ich verteufele die PC-Designer, dass sie noch nicht den minimalistischen Apple Style aufgegriffen haben. Auch wären PC-Geräte aus Vollmetall sehr viel langlebiger. Man denke nur an die billigen Platikgehäuse der VAIOs wo die Farbe abblättert. Echt eine Schande! Da bewundere ich die Apples!

    Reply
  93. FrEddy
    4. Oktober 2013

    Lustig, ich bin gerade über diesen Beitrag gestolpert und bin froh, das die Zeiten vorbei sind und man diese Preise nicht mehr zahlen muss. Bin gespannt was 10.9 Mavericks kosten wird

    Reply

Leave a Reply