Spotlight mit «Leopard»-Macken

Posted by on Okt 28, 2007 Tagged: , , , , , | 12 Comments

Spotlight in der Mac OS X «Leopard»-Version wurde Verwendung des Ruby-Programms «S3Sync», wie sie Paul Stamatiou in seinem Weblog beschreibt, sondern enthält auch verschiedene Macken, von denen mich insbesondere die folgenden drei stören …

1. wird das Spotlight-Fenster immer in der gleichen Grösse geöffnet, die für meinen Geschmack zu klein ist, so dass das Fenster jeweils manuell vergrössern muss – ähnlich wie bei «Pages»;

2. gruppiert Spotlight die Suchergebnisse nicht mehr im Stil von «Tiger», sondern verwendet standardmässig eine chronologische Reihenfolge;

3. durchsucht Spotlight nicht mehr das gesamte System und lässt dabei unter anderem die /Library/-Ordner aus.

12 Comments

  1. Martin (MacMacken)
    28. Oktober 2007

    Für die dritte beschriebene Macke findet sich unter http://www.apfelquak.de/2007/10/28/spotlight-bug-oder-feature/ ein Lösungsvorschlag …

    Reply
  2. Ryo
    4. November 2007

    Also mit Punkt 1 und 2 kann ich leben.
    Aber gibt es eine Möglichkeit das /Library/ wieder indiziert wird ?
    Das brauche ich unbedingt für Programme zu deinstallieren (.plist und andere Dateien)

    Reply
  3. Martin (MacMacken)
    4. November 2007

    Aber gibt es eine Möglichkeit das /Library/ wieder indiziert wird ?
    Das brauche ich unbedingt für Programme zu deinstallieren (.plist und andere Dateien)

    Die «Library» wird anscheinend indiziert, aber standardmässig nicht durchsucht. Damit auch die «Library» durchsucht wird, muss man in der Finder-Suche Systemdateien explizit auswählen (Finder öffnen, Command-F, Art / Andere, Systemdateien) – leider ein bisschen umständlich, aber bei Bedarf kann man sich die Suche ja immerhin abspeichern! 🙂

    Reply
  4. Jens
    26. Dezember 2007

    Vielleicht bin ich ein Einzelfall, da ich über ähnliche Probleme noch nichts im Internet gefunden habe, aber ich habe mit Spotlight in Verbindung mit iDisk ziemlich gravierende Probleme.
    Ab und zu weigert sich mein neuer iMac/Leopard beharrlich auszuschalten (nur drehender Kreis vor Hintergrundbild).
    Apfel-Taste + v beim Hochfahren ergibt beim späteren herunterfahren dann Fehlermeldungen die darauf schließen lassen, dass Spotlight wohl Dateien in iDisk durchsucht, sie aber beim Ausschaltvorgang nicht mehr ordnungsgemäß schließen kann, was zu einem „Aufhängen“ des Systems führt. Dieser Fehler tritt anscheinend nur dann auf wenn Sportlight gerade die iDisk durchsucht.
    Ich habe die iDisk jetzt offline geschalten. Hoffentlich hilft das. Die Suche hat mich Tage gekostet, da ich ein Apple-Neuling bin. Jetzt muss ich nur noch rausfinden warum Leopard beim verschieben sehr großer Bilddaten diese zerstört ohne eine Fehlermeldung auszugeben 🙁

    Reply
  5. Martin (MacMacken)
    26. Dezember 2007

    Apfel-Taste + v beim Hochfahren ergibt beim späteren herunterfahren dann Fehlermeldungen die darauf schließen lassen, dass Spotlight wohl Dateien in iDisk durchsucht, sie aber beim Ausschaltvorgang nicht mehr ordnungsgemäß schließen kann, was zu einem “Aufhängen” des Systems führt. Dieser Fehler tritt anscheinend nur dann auf wenn Sportlight gerade die iDisk durchsucht.

    «Leopard» scheint leider Probleme mit dem Unmounten von Datenträgern aller Art zu haben, siehe beispielsweise http://www.macmacken.com/2007/12/08/airport-disk-trennen-nicht-vergessen/ und http://www.macmacken.com/2007/12/01/finder-mit-dmg-trennungsangst/ – ich hoffe, Mac OS X 10.5.1+n bringt diesbezüglich Besserung!

    Jetzt muss ich nur noch rausfinden warum Leopard beim verschieben sehr großer Bilddaten diese zerstört ohne eine Fehlermeldung auszugeben

    In Mac OS X 10.5.0 bestand ein entsprechendes Problem, das mittlerweile aber behoben sein sollte (10.5.1). Wie genau äusserst sich dieses Problem?

    Reply
  6. Jens
    26. Dezember 2007

    Bzgl. der Zerstörung meiner Bilddaten – welche ich Gott sei Dank größtenteils noch anderweitig gesichert hatte – trat das Problem definitiv unter 10.5.1 auf.
    Auf der Suche nach dem Problem des „nicht ausschaltens“ habe ich es mit einer kompletten Neuinstallation versucht. Zuvor habe ich allerdings alle meine persönlichen Daten (Bilder von iPhoto ca. 20GB und Musik) auf eine externe USB-Festplatte kopiert. Nach der Neuinstallation habe ich die Daten wieder eingespielt und musste feststellen, dass sie sowohl auf der USB-Festplatte als auch auf dem iMac defekt waren.
    Ich habe diesbezüglich gestern auf einer englischsprachigen Seite einen entsprechenden Bericht gelesen der sich explizit auch auf die Version 10.5.1 bezieht. Wie dort berichtet scheint, dass Problem nur bei größeren Datenmengen aufzutreten, denn das erstmalige einlesen von Bilddaten – Paketweise in iPhoto machte keine Probleme. Anscheinend erst das kopieren der ganzen iPhoto Library.

    Reply
  7. Martin (MacMacken)
    26. Dezember 2007

    Ja, Datensicherung lohnt sich! 😀

    Eine Neuinstallation ist auf dem Mac übrigens selten ein geeigneter Lösungsweg … schon unter Windows funktioniert er selten (letztlich Prinzip «Hoffnung»), auf dem Mac eigentlich nie, die Zeit kann man sich sparen beziehungsweise sollte sie zur Problemidentifikation aufwenden …

    Daneben sollte man Fehler per http://bugreporter.apple.com/ an Apple melden; damit steigt die Chance einer baldigen Problemlösung.

    Reply
  8. modoq
    3. Juli 2008

    Ähm.. also ich hab da noch ein ganz anderes Problem: Spotlight hat Mühe mit Dokumenten, die z.B. „Prüfungen“, „Lösungen“ oder „Frisches Gemüse“ heissen. Ein solches Dokument wird zwar gefunden, wenn ich den Namen einzutippen beginne, sobald ich aber z.B. bei „Prüfungen“ weiter als „g“ tippe, verschwindet der Eintrag wieder aus der Trefferliste. Das ist für mich nicht so’n Problem, aber für die von mir betreuten Mitarbeiter hier an der Uni schon (vor allem für jene, die sich seit Spotlight komplett von Ordnerstrukturen verabschiedet haben…)

    Habe ein bisschen rumprobiert und folgendes herausgefunden:

    Der Spotlight-Fehler tritt bei Dokumenten/ Ordnern mit folgenden Namen auf:
    – „Prüfungen“ (beim e) — nicht aber bei „Prüfangen“ oder „prüfungen“
    – „Lösungen“ (beim e) — nicht aber bei „Lösung“
    – „Nötigungen“ (beim e) — nicht aber bei „Börsen“ oder „Fürstes“
    – „Logisches ö“ (beim 2. s) — nicht aber bei „Logisches o“
    – „Frisches Gemüse“ (beim 2. s) — nicht aber bei „Frisches-Gemüse“
    – „Ischias Ä“ (beim 2. s) — nicht aber bei „ischias Ä“

    Daraus würde ich jetzt mal folgende Bedingungen ableiten:

    1. Der Name des Dokumentes muss einen Umlaut enthalten
    2. Das erste Wort muss
    a. im Wörterbuch existieren
    b. mit einem Grossbuchstaben beginnen
    c. falls kein zweites Wort folgt, eine (korrekte) Deklinationsendung wie z.B. „en“ haben (??)
    d. falls ein zweites Wort folgt, ein „sch“ enthalten
    3. Das zweite Wort
    a. muss kein Wort sein, ein Umlaut reicht bereits
    b. mit einem Leerzeichen vom ersten getrennt sein

    Das Problem taucht seit Leopard auf allen Macs hier bei uns auf (bis und mit Version 10.5.4). Weil es mit dem Wörterbuch oder der Rechtschreibekorrekturfunktion eine Verbindung zu geben scheint, ist womöglich relevant, dass wir in den Landeseinstellungen bei Sprachen, Formate und Tastatur „Schweiz“ ausgewählt haben…

    Habe dieses Problem bisher nirgendwo sonst dokumentiert gefunden. Könnt ihr es bei euch nachvollziehen? Oder kennt jemand sogar eine Lösung/ einen Workaround?

    Grüsse,
    Stefan

    Reply
  9. Martin (MacMacken)
    4. Juli 2008

    Bei mir tritt das Problem nicht auf, allerdings benenne ich bislang auch keine Dokumente oder Ordner so wie von Dir beschrieben. Mir fällt in letzter Zeit eher negativ auf, dass Spotlight bei vielen Dokumenten an Grenzen der Geschwindigkeit stösst … und mich nervt immer noch die unübersichtliche Darstellung der Suchergebnisse.

    Reply
  10. Alexander
    29. November 2008

    Spotlight ist zwar seit Leopard wesentlich schneller geworden, ist allerdings in der Detailsuche viel umständlicher, da es weder gruppiert, noch den ganzen mac durchsucht.

    Um Dokumente schnell (!wirklich schnell!) zu finden ist für mich Quicksilver immer noch unschlagbar (schon allein die Tatsache, dass man gefundene Einträge aus dem Pop-up Fenster einfach raus ziehen kann – so etwas simples, was Spotlight wahrscheinlich in 10 Jahren noch nicht können wird – ist für mich eine enorme Arbeitserleichterung).

    Bis jetzt bin ich von Leopard eher enttäuscht – gut es ist schneller (abgesehen vom Booten, das dauert fast doppelt so lang) und bietet auch einiges für die Augen, nur war Tiger in vielen Dingen besser durchdacht…

    hoffe das ändert sich noch.

    Reply
  11. Dominik
    15. August 2013

    @Andreas: WIE sucht man denn mit Quicksilver? Hast Du da eine Anleitung?

    Reply
    • A. Stroica
      18. August 2013

      Hi Dominik, ich habe hier auf YouTube mal ein Video gefunden, was etwas die Funktionsweise von Quicksilver erläutert. Vielleicht hilft dir das weiter?


Leave a Reply