Quicksilver definitiv am Ende (?)

Ende Oktober 2007 war die Website von Quicksilver plötzlich nicht mehr verfügbar, erschien nach einigen Tagen wieder unter einer neuen URL, die Zukunft von Quicksilver schien gesichert …

… der Schein trog, denn wie Quicksilver-Entwickler Nicholas Jitkoff in einem aktuellen Interview bei «Lifehacker» erklärt, wird die aktuelle (halbwegs) stabile Quicksilver-Version nicht mehr weiter entwickelt – Jitkoff empfiehlt deshalb den Umstieg auf kostenpflichtige Quicksilver-Alternativen wie beispielsweise LaunchBar! 😯

I’m inclined to encourage users to move over to the more stable and well supported alternatives like LaunchBar. Right now QS 54 (ed: the current build) accomplishes everything that I really need, the problem is stability, which for some reason most people seem to be ignoring. […] Basically, that branch is condemned to a long slow death. … Hence the recommendation of third party apps.

… alternativ kann jeder Interessierte Quicksilver auch weiterentwickeln, da das Programm seit kurzer Zeit als freie Open Source-Software im Quelltext verfügbar ist. Ich bin neugierig, ob Quicksilver als freie Open Source-Software eine Zukunft auf dem Mac hat – der definitive Verlust von Quicksilver wäre bedauerlich, stellt aber für andere Entwickler auch eine Chance dar, ihre eigenen Ideen präsentieren zu können! 😐

10 Comments

  1. happy-buddha
    7. Dezember 2007

    naja,wäre irgendwie schon schade..obwohl,ich mittlerweile sehr schnell alles mit spotlight finde..

    Reply
  2. Martin (MacMacken)
    7. Dezember 2007

    Ja, Spotlight nutze ich unter «Leopard» auch vermehrt um Programme zu starten. Die übrige Suche gefällt mir aber weiterhin nicht, vor allem die Gruppierung der Suchergebnisse vermisse ich … 🙁

    Reply
  3. Asmus
    7. Dezember 2007

    -> „der Schein trog“

    Also dass die zu dem Zeitpunkt aktuelle Version von QS so oft nach Updates gesucht hat, dass der Server runtergenommen werden musste und dass „Blacktree“ dann praktischerweise gleich einen „unified“ Webauftritt verpasst bekam war für dich ein Zeichen für eine unsichere Zukunft??

    -> „wird die aktuelle (halbwegs) stabile Quicksilver-Version nicht mehr weiter entwickelt“

    Wo liest du das denn raus? Alcor sagt doch explizit, dass es in der Zukunft weitere Stabilitäts-Updates geben wird, und außerdem gibt es doch immer noch – wie du selbst schreibst – mögliche Weiterentwicklungen aus dem OpenSource-Lager!

    Ich bin durchaus Zufrieden mit den aktuellen Funktionen von QS, alles andere / neue kann man ja auch durch PlugIns oder Scripts in QS einbauen. Da sehe ich keinen „Verlust“ von QuickSilver.

    Oder gibt es etwas, was deiner Meinung nach unbedingt in QS fehlt?!

    Reply
  4. Martin (MacMacken)
    7. Dezember 2007

    Also dass die zu dem Zeitpunkt aktuelle Version von QS so oft nach Updates gesucht hat, dass der Server runtergenommen werden musste und dass “Blacktree” dann praktischerweise gleich einen “unified” Webauftritt verpasst bekam war für dich ein Zeichen für eine unsichere Zukunft??

    Ja … es hätte ja genügt, die Aktualisierungsabfragen ins Leere zu laufen anstatt gleich die bisherige URL ungültig werden zu lassen.

    Wo liest du das denn raus? Alcor sagt doch explizit, dass es in der Zukunft weitere Stabilitäts-Updates geben wird, und außerdem gibt es doch immer noch – wie du selbst schreibst – mögliche Weiterentwicklungen aus dem OpenSource-Lager!

    Für mich klingt das Interview deutlich danach, dass der Entwickler die Lust an seinem Projekt verloren hat – was natürlich legitim ist und auch erklärt, wieso Quicksilver plötzlich als Open Source verfügbar gemacht wurde … besser als nichts, ja sogar begrüssenswert, ob sich daraus etwas Neues ergibt, wird sich zeigen.

    Oder gibt es etwas, was deiner Meinung nach unbedingt in QS fehlt?!

    Die Probleme mit der Stabilität hast Du selbst schon angedeutet, hinzu kommen die notwendigen Anpassungen an die Weiterentwicklung von Mac OS X … momentan nutze ich Quicksilver noch, aber nun werde ich vermehrt auch Alternativen prüfen – notfalls halt auch kostenpflichtig.

    Reply
  5. misu
    7. Dezember 2007

    irgendwann war ich auch mal nutzer von quicksilver. allerdings hatten mich die funktionen erschlagen. es war einfach zu viel. darum hatte ich mich dann mit launchbar beschäftigt und bin seit dem ei fan des tools 🙂

    Reply
  6. Martin (MacMacken)
    7. Dezember 2007

    @misu: Ich muss wohl LaunchBar definitiv ausprobieren, auch wenn mich der Preis noch ein wenig abschreckt … vielleicht gibt’s früher oder später ja ein Aktionsangebot! 😀

    Reply
  7. Tom Schimana
    7. Dezember 2007

    Die meisten haben Quicksilver als reinen Programmstarter verwendet. Das kann man nun mit Leopard auch.

    Ich fand die Möglichkeiten immer toll, hab sie aber nie ausgenützt. Mit Leopard hab ich auch (erst mal zum Test) Quicksilver gelöscht. Vermisst habe ich es noch nicht…

    Man muss wohl ständig mit QS arbeiten, damit es wirklich was bringt.

    Tom

    Reply
  8. Martin (MacMacken)
    7. Dezember 2007

    Man muss wohl ständig mit QS arbeiten, damit es wirklich was bringt.

    Ja, scheint so … einige schwärmen entsprechend davon, andere – Du, ich – sehen es ein wenig nüchterner … 😉

    Reply
  9. happy-buddha
    7. Dezember 2007

    ich finde es gibt keine praktischere möglichkeit um schnell eine email zu schreiben als mit quicksilver.

    Reply
  10. Christian
    7. Januar 2008

    Wer QS runterschmeißt weil der Finder unter Leo endlich so läuft wie man sich das wünscht hat es wohl nie wirklich gebraucht.

    Natürlich ist QS zunächst mal für die meisten Leute ein Launcher. War es auch für mich. Mittlerweile nutze ich es glaube ich mehr in dem Sinne wie es gedacht ist … „Act without doing“.
    QS ist so ne Art Schaltzentrale für mich geworden. Hab es von Anfang an, als ich meinen Mac bekommen habe benutzt.
    Ich fände es echt Schade, wenn das Projekt eingestellt wird oder in kleine Progrämmchen zerstückelt würde.

    Ich würde für QS mittlerweile auf jeden Fall was zahlen.

    Am coolsten fände ich es wenn Apple das Programm selbst in die Hände nimmt, was aber wohl eher unwahrscheinlich ist, weil es eben offensichtlich nicht für jeden so einfach zugänglich ist.
    Aber daran könnte man ja auch arbeiten und dem Poweruser die Vielfalt durch Plugins weiter erhalten.

    Gibts eigentlich schon irgendwelche Aktionen im Netz zum Erhalt von QS?
    Wie sieht es mit einer Seite aus die ähnliche Programme bzw. Programme, die die OpenSource von QS nutzen listet?

    Reply

Leave a Reply