Mac OS X-Sicherheit im Vergleich

Wie sicher ist Mac OS X im Vergleich zu Microsoft Windows XP und Microsoft Windows Vista? George Ou hat im «Zero Day»-Blog bei ZDnet.com für 2007 die Zahl der Sicherheitslücken von Mac OS X und Microsoft Windows verglichen.

Fazit: Für Mac OS X waren 2007 deutlich mehr Sicherheitslücken zu verzeichnen als für Microsoft Windows … 🙄

So this shows that Apple had more than 5 times the number of flaws per month than Windows XP and Vista in 2007, and most of these flaws are serious. Clearly this goes against conventional wisdom because the numbers show just the opposite and it isn’t even close.

Sicherheit auf dem Mac dürfte auch 2008 ein unerfreuliches Thema bleiben … 🙁

11 Comments

  1. christian
    23. Dezember 2007

    Was bei solchen Studien immer wichtig ist zu wissen ist wer sie in welchem Auftrag schreibt.

    ZDNet ist notorische negativ gegenüber Mac OS X eingestellt. Die bringen dauernd derartige Artikel.

    Wenn du dagegen notorische Windows-Hasser lesen willst, kannst du dich bei Roughly Drafted amüsieren. Dort findet sich auch schon bereits ein Artikel in dem der ZDNet-Beitrag auseinandergenommen wird.

    (Nur weils im Internet steht, ist es noch lange nicht wahr…)

    Reply
  2. Martin (MacMacken)
    23. Dezember 2007

    (Nur weils im Internet steht, ist es noch lange nicht wahr…)

    Klar, und die veröffentlichten Sicherheitslücken sagen per se nichts darüber aus, wie viele Sicherheitslücken tatsächlich bestehen … dennoch hatte ich in diesem Jahr auch das Gefühl, für den Mac ständig Sicherheitsaktualisierungen zu erhalten, während die Situation im Bezug auf Microsoft Windows sehr ruhig war; Microsoft Windows XP SP2 ist ausgereift und Microsoft Windows Vista frustriert all jene, die es gerne unsicher haben möchten … 😉

    Unabhängig von Statistiken der oben gezeigten Art muss man leider zugeben, dass der Mac in diesem Jahr an Sicherheit verloren hat. Der Umstieg von PowerPC- auf Intel-Prozessoren sowie die Verbreitung von Safari auf dem iPhone und unter Microsoft Windows hat die Angriffsfläche deutlich vergrössert, und die Angreifer lernen leider ständig dazu … 🙁

    Reply
  3. marc
    23. Dezember 2007

    Ich bin der Meinung, dass diese Studie nicht stimmt und mit Geld auch „etwas“ abgeändert wurde 😉

    so ein Käse kann ja bloss einer glauben, der bei Microsoft arbeitet!
    Für mich total unglaubwürdig und übertrieben dargestellt.
    Jedes Betriebssystem hat Lücken, aber sicher nicht solche derartig gewaltigen Unterschiede zueinander! Das kann nicht möglich sein!!!

    Wenn dem so wäre, würden ja alle Macs permanent angegriffen und müssten auch durch teure Schutzsoftware (wie bei Windows) geschützt werden.

    Mir ist es eigentlich egal, was diese Windows-Fritze über Mac schreiben und denken. Solange ich keine Probleme habe, bin ich glücklich 🙂

    Lg marc

    Reply
  4. Peter
    23. Dezember 2007

    Es ist keine Studie, sondern eine schlichte Auflistung auf der Basis von secunia-Daten. Kritik unter anderem hier: http://blogs.zdnet.com/Burnette/?p=496. Offensichtlich hat Ou die Sicherheitsprobleme von Windows Vista und XP im Jahr 2007 verglichen mit allen Sicherheitsproblemen aller OS-X-Versionen von 10.0 bis 10.5, incl. der Server, und zudem Programme mit einbezogen wie PHP, MySQL etc.

    Ich bin durchaus der Meinung, dass Sicherheit bei Macs vernachlässigt wird, aber solche Artikel erweisen uns einen Bärendienst. Der ist so offensichtlich tendentiös und unsinnig, dass ihn kaum ein Mac-Anwender ernst nehmen wird. Leider, muss ich sagen, da man sehr wohl darüber diskutieren kann, ob Fehler in MySQL oder PHP in eine derartige Statistik aufgenommen werden sollen:
    Pro: es gehört zum Lieferumfang
    Contra: es ist nicht aktiv, nicht mal in der Serverversion.

    Diese Diskussion würde tatsächlich was bringen, denke ich. Aber dazu müsste man sich die Mühe

    Reply
  5. Peter
    23. Dezember 2007

    Zu früh abgesendet 🙂
    Letzter Satz sollte lauten: Dazu hätte sich Ou die Mühe machen müssen, die Fehler einzeln zu diskutieren.

    Reply
  6. Martin (MacMacken)
    24. Dezember 2007

    Dazu hätte sich Ou die Mühe machen müssen, die Fehler einzeln zu diskutieren.

    Ja, das stimmt natürlich …

    Wenn dem so wäre, würden ja alle Macs permanent angegriffen und müssten auch durch teure Schutzsoftware (wie bei Windows) geschützt werden.

    … Letzteres führt häufig zum Gegenteil, das heisst solche Software schützt vielfach nicht wie versprochen und schafft gleichzeitig neue Gefahren – übrigens auch auf dem Mac.

    Reply
  7. Anonymous
    29. Dezember 2007

    Ich fürchte auch Apple versucht die Probleme mit der Sicherheit zu ignorieren. Ignorieren und relativieren hilft aber nicht. Die Probleme mit der Sicherheit sind eine Tatsache!

    http://www.pcworld.com/article/id,140896-pg,1/article.html als Beispiel. Wacht Apple nicht endlich auf, gibt es ein böses böses Erwachen!

    Reply
  8. Martin (MacMacken)
    29. Dezember 2007

    «PC World» schreibt unter anderem:

    No, actual attacks against Macs and the rest of the Apple family, such as the iPhone, are still rare.

    Ich bin auch der Meinung, dass Apple sich vermehrt um die Mac-Sicherheit kümmern muss und dass vermehrt Gefahren drohen … aber ich bin nicht bereit, die ganze von Symantec und Co. geschürte Sicherheitspanik vom PC auf den Mac zu «switchen».

    Reply
  9. Roman.L
    31. Dezember 2007

    Lesehinweis -> http://macmark.de/osx_security.php

    Reply
  10. Martin (MacMacken)
    31. Dezember 2007

    Lesehinweis -> http://macmark.de/osx_security.php

    … und sich seine eigene Meinung bilden; vieles ist nützlich, einiges würde ich nicht unterschreiben (aber das muss auch nicht sein).

    Reply
  11. Gastbeitrag: Über Linux, Windows und Mac OS X
    7. Januar 2011

    […] 2007 waren für Mac OS X deutlich mehr Sicherheitslücken zu verzeichnen als für Microsoft Windows, welche teilweise als sehr kritisch eingestuft worden sind, jedoch nicht dementsprechend ausgenutzt worden sind, da sich Hacker auf die breite Masse fokussieren, um einen größtmöglichen Gewinn zu erzielen. So erzielte die als Bildschirmschoner getarnte Malware in einem .deb Paket von gnome-look.org unter Linux große Aufmerksamkeit, allerdings wurde die Schadsoftware schon nach kurzer Zeit aus dem Verkehr gezogen. […]

    Reply

Leave a Reply