17 Mrz Vollbildseuche auf dem Mac

Wieso eigentlich ignorieren einige Software-Hersteller, dass Bildschirme mit hohen Auflösungen inzwischen weit verbreitet sind und liefern Anwendungen aus, die sich nur in Vollbilddarstellung nutzen lassen?

Adobe Photoshop (Elements) ist ein Beispiel dafür, ein weiteres der EPG von Zattoo. Bei Adobe Photoshop (siehe Screenshot oben) ist dabei besonders absurd, dass man zwar zwischen vier Darstellungsvarianten wählen kann, dabei aber alle den ganzen Bildschirm beanspruchen.

Mich stört selbstverständlich nicht, wenn man ein Programm auch in Vollbilddarstellung nutzen kann. Störend finde ich hingegen, wenn mir ein Software-Hersteller die Nutzung per Vollbilddarstellung aufzwingt … :mad:

9 Kommentare
  • Matthias
    Veröffentlicht um 11:33h, 17 März Antworten

    warum sollte man photoshop nicht in vollbilddarstellung nutzen??? das ist ein professionelles programm und jeder professionelle wird den ihm maximal zur verfügung stehenden platz auch nutzen wollen.

    leider gibt es zu viele leute die photoshop für 0815-aufgaben nutzen. dafür ist es nicht gemacht. dafür gibt es – auch kostenlose – alternativen.

    insofern finde ich deine kritik völlig überflüssig.

  • Martin (MacMacken)
    Veröffentlicht um 11:58h, 17 März Antworten

    warum sollte man photoshop nicht in vollbilddarstellung nutzen???

    Habe ich geschrieben, man solle Photoshop nicht in Vollbilddarstellung nutzen?

    das ist ein professionelles programm und jeder professionelle wird den ihm maximal zur verfügung stehenden platz auch nutzen wollen.

    Wie kommst Du darauf? Gerade Benutzer mit grossen Bildschirmen könnten Photoshop problemlos nutzen ohne damit den ganzen Bildschirm belegen zu müssen … das ist IMHO eine Frage der Bildschirmgrösse und nicht von «professionell» oder «unprofessionell».

  • Matthias
    Veröffentlicht um 13:51h, 17 März Antworten

    Ich verstehe ja, was du meinst. Aber ich habe noch niemanden gehört, der gesagt hat, er wolle gerne Photoshop kleiner in seiner Ansicht haben. Wieso hat man denn als professioneller Bildbearbeiter meist 2 Bildschirme? Damit man das zu bearbeitende Bild eben noch größer sieht! Auch wenn man zwei 30″ ACD rumstehen hat.

    Und warum gibt es in CS3 diese intelligent ein- und ausklappenden Werkzeugleisten- und Fenster? Damit man das Bild noch größer sieht!

    Zudem fällt es sicherlich schwerer ein Bild zu beurteilen, wenn rundherum ein buntes Wallpaper durchschaut.

    Wie gesagt, ich verstehe deinen Kritikansatz schon, aber viel Sinn ergibt das für mich trotzdem nicht. Wann kommst du denn mal in die Verlegenheit nicht den gesamten Bildschirm zu beanspruchen?

    Ich sitze vor zwei 22″ Monitoren und hatte noch die Idee Photoshop “verkleinern” zu wollen.

    Und noch etwas, aber darauf kann man dich oft festnageln, mit einer “Macke beim täglichen Arbeiten mit dem Mac” hat das doch nicht wirklich was zu tun.

    Ich mein das alles gar nicht böse, ich finde nur, dass du zu oft Dinge kritisierst, die es nicht wirklich wert sind.

  • Matthias
    Veröffentlicht um 13:54h, 17 März Antworten

    Ich hab aber noch ne Macke die mich wirklich nervt. Das Übertragen-Widget lässt bei dem in die Zwischenablage kopierten Link zur Datei immer das “http://” weg, was ich im WordPress-Editor dann immer von Hand setzen darf. Sowas nervt zum Beispiel richtig, zumindest was mich anbelangt. ;-)

  • Martin (MacMacken)
    Veröffentlicht um 18:35h, 17 März Antworten

    Und noch etwas, aber darauf kann man dich oft festnageln, mit einer “Macke beim täglichen Arbeiten mit dem Mac” hat das doch nicht wirklich was zu tun.

    … für mich schon, und ich beschreibe in erster Linie jene Macken, die mich stören – was andere für Macken halten (oder nicht), erfahre ich über Kommentare wie Deinen, womit dann auch die übrigen Leser ein etwas umfassenderes Bild gezeichnet erhalten. :)

  • Mike
    Veröffentlicht um 10:35h, 18 März Antworten

    Ich bin Bildprofi bei einer Webagentur. Meine Bilder sind eigentlich nie breiter als 1000 px. Und wir arbeiten mit PS. Als Mac-User bin ich gewohnt mit mehreren Fenstern gleichzeitig zu arbeiten. Und ich brauche auch nicht das ganz breite PS-Fenster. So wäre ich auch froh wenn ich das Fenster weniger breit haben könnte. Das Fullscreen ist jetzt nicht schlimm aber nicht gut für mich.

  • Franzl
    Veröffentlicht um 23:26h, 22 März Antworten

    Ist doch egal ob professionelle Software oder nicht, solang ich wählen kann ist es OK.
    Kommt natürlich auch auf den Bildschirm an, seh mir aber auch gern Dinge Bildschirmfüllend an. Wenn ichs aber tun _muss_ hört der Spass auf. Man hat ja schließlich nicht nur ein Programm offen.

    ######
    …einige Software-Hersteller…..und liefern Anwendungen aus, die sich _nur_ in Vollbilddarstellung nutzen lassen?

    ######
    Wie meinst du das mit NUR? Welche denn noch?

    ###################
    vier Darstellungsvarianten wählen kann, dabei aber alle den ganzen Bildschirm beanspruchen.
    ###################
    Das versteh ich auch nicht ganz. :-/ Liegt das an der Uhrzeit?
    Hab das jetzt so, aus dem Verlinkten, rausgelesen das ich meinen Schreibtisch (also das was alles darauf zu sehen ist) nicht mehr zu sehen ist…

  • Anonymous
    Veröffentlicht um 09:56h, 23 März Antworten
  • Bernhard H.
    Veröffentlicht um 20:55h, 30 März Antworten

    @Matthias

    Also ich weiß nicht, warum man eine Bildbearbeitungs-Software wie Photoshop nicht für Triviale Aufgaben benutzen sollte? Ich habe sehr gerne Programme, die einfach alles können, dann muss ich mir nicht zig Freeware-Scheiß installieren, wo ich mich jedes mal in ein anderes, meist wenig durchdachtes, “look-and-feel” einarbeiten muss. Wen ich Photoshop schon mal drauf hab, will ich es auch für alles benutzen, was es kann.
    Und lächerlich finde ich dann, wenn man, nur um ein Bild z.B. im Web zu veröffentlichen erstmal eine Fullscreen-Anwendung starten muss. Denn um ein Bild ein wenig zu skalieren und zu komprimieren braucht man nicht 2 30″ ACDs, oder? Oder lass es eben 22″ sein.
    Ich weiß auch nicht so ganz, warum du immer möglichst viel sehen willst, ein Bild einer modernen Digitalkamera kannst du onein auf keinem Display darstellen. Un mit der Maus lässt sich ja auch Prima im Bild herum scrollen, sodass man (also ich zumindest) immer genau das sieht, was man will.

    In meinem Bildeditor klicke ich nur F11 und sehe das Bild Fullscreen auf schwarzem Hintergrund, wann immer ich das will oder nicht, das ist überhaupt kein Problem.

    Zugegeben – am Mac kann man noch recht komfortabel mit Fullscreen-Anwendungen arbeiten, aber in anderen OS kann das sehr unlustig sein, da Widgets, Taskleisten, Docks, Infopanels etc. verschwinden.

    Und ich habe eigentlich immer noch irgendwo ein Finder-Fenster offen, über das ich Dateien öffne etc. Klar kann man das auch direkt in PS machen, aber ich behalte gerne die Übersicht.

    Außerdem gibt es keinen Grund es nicht zumindest Möglich zu machen, Programme kleiner laufen zu lassen. DOS war ja auch Fullscreen und Fenster waren plötzlich etwas ganz neues…

Kommentieren