10 × Macken von Time Capsule

01 Mai 10 × Macken von Time Capsule

«Time Capsule», Apples Kombination aus AirPort Extreme-Basisstation, Network Attached Storage (NAS) und «Time Machine» funktioniert ordentlich, aber erwartungsgemäss nicht ohne Macken – zehn davon finden sich in der nachfolgenden Aufzählung. Für eine ausgewogenere Betrachtung der «Time Capsule» lohnt sich ein Besuch bei neuerdings.com, wo Andreas Göldi Anfang März 2008 zwei entsprechende Blogeinträge verfasst hat …

1. Die Geschwindigkeit der Datenübertragung zur «Time Capsule» ist unbefriedigend mit lediglich etwa 12 MB/s per LAN (Gigabit-Ethernet) und etwa 3 MB/s per n-WLAN. Die Datensicherung mit «Time Machine» und «Time Capsule» verlangt entsprechend viel Geduld, insbesondere beim ersten Durchlauf sowie nach einem Unterbruch der Datensicherung. Die gleichzeitige Verwendung der «Time Capsule» zur Datensicherung und zum Abspielen von Mediendateien ist in der Folge problematisch, zumal es an jeder Art von Quality of Service (QoS) fehlt. Aus dem gleichen Grund problematisch ist die Datensicherung von mehreren Macs; läuft bereits eine Datensicherung, können weitere Datensicherungen nur mit sehr geringer Geschwindigkeit durchgeführt werden, so dass die entsprechenden Macs durch «Time Machine» unnötig lange beansprucht werden.

2. Die Sicherheit der «Time Capsule» beschränkt sich auf den Zweck als Speicherplatz für die Datensicherung mit «Time Machine». Die Daten auf der Festplatte der «Time Capsule» selbst sind lediglich durch allenfalls definierte Zugriffsrechte und die dazu gehörigen Passwörter geschützt, eine Verschlüsselung hingegen ist nicht vorgesehen. Damit ist die «Time Capsule» ein verlockendes Ziel für Datendiebstahl – wer unbefugt in den Besitz einer «Time Capsule» gelangt, kann komfortabel auf den gesamten «Time Machine»-Datenbestand der betreffenden Macs zugreifen. Ebenfalls beruhigend ist Festplattenverschlüsselung im Fall von Austausch oder Reparatur nach einem Defekt.

3. Die Festplatte in der «Time Capsule» bewegt sich angeblich «auf Serverniveau» – die Richtigkeit dieses Werbeversprechens ist allerdings umstritten. Mit Blick auf die ständig wachsenden Speicherkapazitäten von Festplatten ist unerfreulich, dass kein Austausch der Festplatte vorgesehen ist (obwohl durch brachiales Öffnen der «Time Capsule» grundsätzlich möglich). Externe USB-Festplatten lassen sich zwar an die «Time Capsule» anschliessen, aber ihre Kapazität kann nicht ergänzend zur internen Festplatte für die Datensicherung mit «Time Machine» genutzt werden.

4. Der Preis der «Time Capsule» ist zumindest in der Schweiz viel zu hoch; Apple lässt sich den schwachen US-Dollar vergolden.

5. Als Lärm empfinden dürften viele «Time Capsule»-Benutzer die Lüftung, die für die Festplatte in der «Time Capsule» notwendig zu sein scheint. Immerhin springt die Lüftung – ein deutlich hörbares Rauschen – nur an, wenn die Festplatte tatsächlich benötigt wird und entsprechend Wärme entsteht. Räume, in denen Ruhe wichtig ist, kommen als Standort für die «Time Capsule» nicht in Frage.

6. Bestehende Datensicherungen mit «Time Machine» können nicht auf die «Time Capsule» übertragen werden. Wer sich zur Datensicherung via «Time Capsule» entscheidet, muss die «Time Machine»-Datensicherung von Anfang an neu beginnen – dieser Neuanfang dauert einerseits sehr lange (siehe oben), andererseits kann man auf die bisherigen Versionen der Datensicherung nicht mehr direkt zugreifen.

7. Als «Einbahnstrasse» präsentiert sich die «Time Capsule» im Bezug auf die Datenübertragung per USB. Per LAN und WLAN können Daten gelesen und geschrieben wird, per USB hingegen können Daten nur von der «Time Capsule» auf eine externe USB-Festplatte an der «Time Capsule» geschrieben werden – die Funktion nennt sich «Archivierung» –, der umgekehrte Weg hingegen ist nicht möglich. Nützlich wäre diese Möglichkeit für das effiziente «Betanken» der «Time Capsule»-Festplatten mit USB-Geschwindigkeit, beispielsweise für die erste Datensicherung, die per LAN/WLAN sehr lange dauert.

8. Der Stromverbrauch der «Time Capsule» beträgt bis zu 30 W. Im regulären Betrieb mit Festplatte werden etwa 20 W erreicht, im Ruhezustand ohne Festplatte und Netzwerk rund 15 W. Müsste das nicht sparsamer gehen? (unter anderem via MacUser.de)

9. In Sachen Wärme ist die «Time Capsule» ein echter Mac – sie wird bereits im Winter spürbar warm … ob die «Time Capsule» mit den hohen Temperaturen im Sommer kompatibel ist? :roll:

10. Die Macken von «Time Machine» treten naturgemäss auch bei der Nutzung von «Time Capsule» als Ergänzung zu «Time Machine» auf. Zu den lästigeren Macken zählen die ungenügende Zusammenarbeit zwischen «Time Machine» und FileVault, die auf Mac und PC beschränkte Konfiguration («AirPort-Dienstprogramm»), die Probleme beim sicheren von grossen Dateien und die wenig ergonomische «Weltall»-Benutzeroberfläche.

… wie oben erwähnt funktioniert die «Time Capsule» ordentlich. Persönlich sehe ich vor allem bei der Sicherheit der Daten auf der «Time Capsule» Nachholbedarf, mit den anderen Macken lernt man zwangsläufig zu leben, zumal es an Alternativen fehlt … :|

Gibt es noch weitere «Time Capsule»-Macken, die an dieser Stelle erwähnt werden sollten? :?:

20 Comments
  • Anonymous
    Posted at 11:23h, 01 Mai Antworten

    Oh ja! Verschlüsselung für die Time Capsule wäre ein Traum! :) :D ;)

  • stephan
    Posted at 11:03h, 02 Mai Antworten

    Danke MacMacken. Es gibt sie also doch, kritische Mac-User, die auch mitdenken (Sicherheitsgedanke).
    Mich stören Geräte, wo ich nicht selber die Festplatte tauschen kann, denn ich habe meine Probleme damit im Garantiefall mich darauf verlassen zu müssen, dass der Service da die Finger von lässt. Das ist ja nicht nur bei der Time Capsule so, sondern auch beim iMac.
    Der Sicherheitsgedanke kommt mir bei Apple ohnehin oft zu kurz. So wird AFAIK ohne .mac beim Screensharing keine Verschlüsselung genutzt. Selbiges für iChat, wo weder GPG noch OTR untestützt wird. Wenigstens kann man für Audi-Und Videochat wohl auf Zfone zurückgreifen.

    Zurück zum Thema:
    Für Verschlüsselung reicht wohl die Leistung nicht. Hier erhoffe ich mir in Zukunft mehr, wenn vielleicht aktuelle SoCs verbaut werden.

    Idee von Time Capsule ist gut aber überzeugen tut mich die bisher nicht. Von der Performance muss man auch nicht reden.

  • Gast
    Posted at 18:11h, 19 Januar Antworten

    Geschwindigkeiten erreiche ich mehr! Kann per Wlan mit 9mb/s schreiben und lesen in etwa 15mb/s!

    Liebe Grüße
    M2

  • Martin (MacMacken)
    Posted at 19:58h, 19 Januar Antworten

    Geschwindigkeiten erreiche ich mehr! Kann per Wlan mit 9mb/s schreiben und lesen in etwa 15mb/s!

    Durchschnittlich oder maximal?

  • nick
    Posted at 20:31h, 24 Januar Antworten

    ich kann mit meiner time capsule gerade mal mit 2-4 kb/sekunde downloaden!!
    ist das eine verarschung oder was?? kann man da etwas ändern?

  • Martin (MacMacken)
    Posted at 20:43h, 24 Januar Antworten

    ich kann mit meiner time capsule gerade mal mit 2-4 kb/sekunde downloaden!! ist das eine verarschung oder was?? kann man da etwas ändern?

    Wie und wie schnell bist Du mit Deiner «Time Capsule» verbunden?

  • nick
    Posted at 16:41h, 25 Januar Antworten

    heute lief alles ziemlich normal mit einem speed von 1 mb/sekunde bei downloads ausem internet also lag vermutlich gestern an der seite.. wo kann man das nachsehen wie schnell man verbunden ist?

  • Martin (MacMacken)
    Posted at 16:52h, 25 Januar Antworten

    heute lief alles ziemlich normal mit einem speed von 1 mb/sekunde bei downloads ausem internet also lag vermutlich gestern an der seite.. wo kann man das nachsehen wie schnell man verbunden ist?

    Ach so, Du beziehst Dich auf Deine Internet-Verbindung via «Time Capsule» – Deine Verbindungsgeschwindigkeit ins Internet kannst Du über einschlägige Testseiten teste.

    In der Schweiz ist beispielsweise http://hsi.cablecom.ch/speedtest/ empfehlenswert.

  • Thomas
    Posted at 14:32h, 26 Februar Antworten

    Time Capsule im letzten August gekauft. Letzte Woche, während eines Kopiervorganges, hat sich die HD “auf Serverniveau” verabschiedet. 200 GByte Fotos, die ich erstmals geordnet abgelegt habe, da sonst auf x Platten verstreut, sind wieder weg. EIn Aufwand von mehreren Tagen, das wieder zu ordnen.
    Besteht eine Chance, dass die mir meine Daten auf eine andere 1TB-Platte kopieren, wenn’s denn überhaupt möglich ist, das Filesytem wieder zu flicken, oder gehört das nicht zu den Garantieleistungen?

  • Martin (MacMacken)
    Posted at 14:45h, 26 Februar Antworten

    @Thomas:

    Time Capsule im letzten August gekauft. Letzte Woche, während eines Kopiervorganges, hat sich die HD “auf Serverniveau” verabschiedet.

    Leider sind auch Festplatten «auf Serverniveau» nicht gegen Ausfälle gefeit.

    200 GByte Fotos, die ich erstmals geordnet abgelegt habe, da sonst auf x Platten verstreut, sind wieder weg. EIn Aufwand von mehreren Tagen, das wieder zu ordnen.

    Datensicherung, Datensicherung, Datensicherung – ich weiss, es ist aufwendig und teuer, aber bei wichtigen Daten führt leider kein Weg daran vorbei.

    Besteht eine Chance, dass die mir meine Daten auf eine andere 1TB-Platte kopieren, wenn’s denn überhaupt möglich ist, das Filesytem wieder zu flicken, oder gehört das nicht zu den Garantieleistungen?

    Zu den Garantieleistungen gehört, dass Du eine neue «Time Capsule» erhältst. Die Festplatte in der «Time Capsule» kannst Du ausbauen und an einen anderen Computer anhängen, vielleicht lassen sich die Daten so retten … allerdings muss Dir klar sein, wie Du vorgehst, ansonsten richtest Du allenfalls zusätzlichen Schaden an. Bei sehr wichtigen Daten kann sich ein Auftrag an einen spezialisierten Dienstleister lohnen.

  • Thomas
    Posted at 15:21h, 26 Februar Antworten

    Danke für die Antwort.

    Ein weiteres TB ist bereits bestellt, um in Zukunft ‘archivieren’ zu benutzen. Die meisten Daten sind ja noch vorhanden. TC war ja das BackUp, einfach erstmals anständig geordnet.

    War soeben bei einem autorisierten Apple-Händler ganz in der Nähe. Die würden mir erlauben mit ihnen (und bei ihnen) die Platte auszubauen und eine Datenrettung zu versuchen (nicht kostenlos, das erwarte ich auch nicht, aber zu tragbaren Kondtionen), um die Garantie nicht zu verlieren, wenn die TC hernach dennoch ausgewechselt werden muss.

    Gruss, Thomas

  • Martin (MacMacken)
    Posted at 16:14h, 26 Februar Antworten

    @Thomas:

    War soeben bei einem autorisierten Apple-Händler ganz in der Nähe. Die würden mir erlauben mit ihnen (und bei ihnen) die Platte auszubauen und eine Datenrettung zu versuchen (nicht kostenlos, das erwarte ich auch nicht, aber zu tragbaren Kondtionen), um die Garantie nicht zu verlieren, wenn die TC hernach dennoch ausgewechselt werden muss.

    Klingt erfreulich! :)

    Ein Problem bei solchen Garantiefällen ist, dass man nie weiss, was die Festplatte noch taugt – das ist problematisch bei Daten, die man nicht ausser Haus geben möchte. Ich hatte vor einiger Zeit einen Defekt an einer externen Festplatte («FreeAgent Desktop» von Seagate) und stand vor diesem Problem, zum Glück waren es nur nicht persönlich Musikdateien … :D

    • Thomas
      Posted at 14:28h, 18 April

      Es ist nicht zu glauben! Die Festplatte auf “Server-Niveau” hat sich schon wieder verabschiedet. Ich erhalte zwar nochmals Ersatz (wieder 1. Generation), auch wenn’s seit der Auswechslung 13 Monate sind. Das ist für mich ein Eingeständnis von Apple, dass die HW wirklich nicht viel taugt!
      mein letztes Backup ist leider 2 Monate zurück. Also muss ich mich für gewisse Verluste oder Verlust dieser “Kulanz-Garantie” entscheiden, verbunden mit dem Risiko, dass die Daten nicht mehr zu retten sind. Das letzte Mal konnte mit DiskWarrior alles wieder erstellt werden.
      Ich werde mich nie wieder für ein so geschlossenes System entscheiden!
      Das ist mein Fazit!

  • Martin
    Posted at 18:13h, 31 März Antworten

    Verschlüsselung Time Capsule
    hier habe ich eine Möglichkeit gefunden
    http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/
    habe ich angewandt, funktioniert einwandfrei
    nur das restore eines totalausfalls mitels der leopard DVD ist etwas tricky denke ich
    ein deccrypt des sparseimages mit einem anderen rechner sollte man da wohl einplanen

  • Martin (MacMacken)
    Posted at 19:45h, 01 April Antworten

    @Martin:

    Verschlüsselung Time Capsule
    hier habe ich eine Möglichkeit gefunden
    http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/
    habe ich angewandt, funktioniert einwandfrei

    Vielen Dank für Deinen Hinweis!

    nur das restore eines totalausfalls mitels der leopard DVD ist etwas tricky denke ich
    ein deccrypt des sparseimages mit einem anderen rechner sollte man da wohl einplanen

    Tricky? Funktioniert es oder funktioniert es nicht?

  • Martin
    Posted at 21:05h, 01 April Antworten

    Das decrypt funktioniert. Aber nicht wenn man den formatierten Rechner mittles Leo DVD vom Time MAchine backup restoren will. da gibt es während des installationsvorgangs (bekanntlich?) einen menupunkt “restore von Time Machine backup” oder ähnlich.

    man muss vorher mit einem anderen Rechner auf die TC zugreifen und das decrypt mit folgendem command durchführen:

    besser ist noch

    mv name_macaddress.sparsebundle name_macaddress_encrypt.sparsebundle
    (umtaufen des sparsebundles auf …encrypt…)
    und dann
    hdiutil convert -format UDSB -o name_macaddress_.sparsebundle name_macaddress_encrypt.sparsebundle
    (umwandeln …encrypt… in ein von TM erkennbares unverschlüsseltes sparsebundle mit “normal”namen)
    hier benötigt man ne masse platz auf der festplatte, da das sparsebundle verdoppelt wird

    das passwort wird abgefragt, danach fängt das decrypt an zu laufen. denke es funzt, habe es nicht bis zuende laufen lassen.

  • Michael
    Posted at 14:12h, 09 August Antworten

    Bzgl. Geschwindigkeit: Meines Erachtens hat sich die Geschwindigkeit von Backups auf der TimeCapsule mit dem OSX update 10.5.8 wesentlich verbessert.. Hat zuvor meistens ewig lange Backupzyklen..

    grüße

    • Martin (MacMacken)
      Posted at 14:31h, 09 August

      Ich müsste wieder einmal nachmessen … an der «Time Capsule» stört mich momentan vor allem, dass sie im Sommer teilweise überhitzt. Hinzu kommt, dass «Time Machine» nach wie vor in der Lage ist, das System teilweise lahmzulegen, einige Anwendungen mögen es überhaupt nicht, wenn «Time Machine» läuft.

    • Michael
      Posted at 15:06h, 09 August

      Das Hitzeproblem ist mir auch schon aufgefallen! Die Platte dreht ja auch ständig, sogar wenn kein Rechner im Netz hängt!

Post A Comment