So Long, and Thanks For All the Fish

Morgen Samstag ist wieder einmal «Shutdown Day» – man soll einen Tag lang darauf verzichten, seinen Computer zu benutzen – und passend dazu beginnt für MacMacken eine längere Pause ohne regelmässige Blogeinträge, da mir aufgrund einer neuen beruflichen Herausforderung die Zeit fehlt um MacMacken weiterhin in einem täglichen Rahmen pflegen zu können …

Bild: Flickr-Benutzer «alde», BY-NC-SA 2.0-Lizenz von Creative Commons

…  MacMacken selbst bleibt mit allen heute verfügbaren Blogeinträgen inklusive Kommentiermöglichkeit online. Ich schliesse nicht aus, dass ich früher oder später wieder täglich über Macken beim alltäglichen Arbeiten mit dem Mac bloggen werde, zumal mir dieser «Shutdown» jetzt schon schwer fällt.

Mein Dank geht an alle Leser von MacMacken, insbesondere auch an jene, die mit zahlreichen Kommentaren massgeblich zum Erfolg von MacMacken beigetragen haben. So Long, and Thanks for All the Fish! 😀

33 Comments

  1. Roman
    2. Mai 2008

    Yo, MacMacken, das tönt ja fast wie nach „Aufhören“. Aber die berufliche Situation ist (leider) eine wichtige und sie darf nicht unterschätzt werden. Schliesslich leben wir nicht von unseren Hobbies, oder mindestens die meisten Menschen aus unseren Reihen, Ich wünsche Dir viel Erfolg (oder das, was Du erreichen möchtest) und hoffe, dass ich hier wieder einmal lesen darf. Danke für Deine Beiträge!

    Reply
  2. Martin (MacMacken)
    2. Mai 2008

    @Roman: Vielen Dank für Deine freundlichen Worte! 🙂 Ob MacMacken damit am Ende ist, weiss ich selbst noch nicht, zur Sicherheit bleibt die Website wie erwähnt online … und was den Beruf betrifft, blogge ich früher oder später vielleicht (auch noch) dazu, Blawgs sind ja erstaunlich beliebt in der Blogosphäre!

    Reply
  3. flexo
    3. Mai 2008

    Vielen Dank für die vielen guten und kritischen Berichte!

    Reply
  4. Patrick
    3. Mai 2008

    Das ist wirklich schade! Da habe ich mittlerweile fast täglich als erstes deinen Feed in Vienna betrachtet und mich immer wieder über die Beiträge gefreut. Ich wünsche dir alles Gute und hoffe auf die Auferstehung. 🙂

    Übrigens, wäre es nicht mal eine Überlegung wert, andere MacMackianer (*scnr*) mit ins Boot zu holen und so die Seite weiter zu beleben?

    Reply
  5. ots
    3. Mai 2008

    Auch wenn ich nicht zu Deiner Stammleserschaft gehörte, habe ich Deine Berichte, Kommentare und Einträge immer als fundiert, interessant und recht hilfreich empfunden – vielen Dank dafür! Alles Gute für die Zukunft und bis bald, so hoffe ich jedenfalls…

    Reply
  6. bunzlar
    3. Mai 2008

    Sehr schade, dass Du MacMacken ruhen lassen wirst. Deine informativen und interessanten Berichte ließen mich stets gern vorbeischauen. Nichts desto trotz: Alles Gute!

    Reply
  7. happy-buddha
    3. Mai 2008

    schade schade…:(

    Reply
  8. Anonymous
    4. Mai 2008

    Danke für einen der wenigen Interessanten Blogs und Danke für einen Applebezogenen aber nicht Applefanatischen Blog. Viel Erfolg im Neuen Job.

    Reply
  9. Gonzo
    5. Mai 2008

    Ich finde es auch schade, dass Du Deine Blog-Aktivitäten einschränkst, habe aber auch völliges Verständnis, dass die berufliche Situation vorgeht.

    Viel Erfolg bei den neuen beruflichen Herausforderungen.

    Reply
  10. xantam
    6. Mai 2008

    Naja, vermissen werde ich die Seite hier bestimmt nicht.
    Einen Mac User der gegen Apple basht brauch die Welt unter Garantie nicht!

    Reply
  11. Jenny
    6. Mai 2008

    Bashing (von engl. bashing „öffentliche Beschimpfung“ bzw. bash „heftiger Schlag“) bezeichnet:

    * eine Form von physischer oder verbaler Gewalt, insbesondere gegenüber bestimmten gesellschaftlichen Gruppierungen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bashing

    Dieser Blog hat mich während Monaten mit super konstruktiver Kritik und tollen Tips erfreut. Keine Spur von Bashing!

    Was die Welt unter Garantie nicht braucht sind völlig unkritische Macianer!

    Reply
  12. Anonymous
    7. Mai 2008

    Ich lese dein Blog gern, mal mehr, mal weniger. Hoffentlich kommt hier noch viel fish zusammen, auf, dass bald wieder was von dir zu lesen ist.

    Reply
  13. Martin (MacMacken)
    7. Mai 2008

    Vielen Dank für Eure Rückmeldungen!

    Mittelfristig werde ich leider definitiv nicht mehr regelmässig bloggen können, aber da sich die Kosten für Domain und Hosting mittlerweile in Grenzen halten, bleibt die Website wie erwähnt online, denn damit wäre es zumindest einfacher, früher oder später wieder loszulegen! 😀

    Reply
  14. happy-buddha
    7. Mai 2008

    nur ein kleiner tip,vielleicht finden sich ja noch macianer die weiter schreiben wollen,selbstverstänlich bist du der chef des blogs…

    Reply
  15. ad
    8. Mai 2008

    …und dann unter dem Namen ApfelQUARK.ch, oder was? 😀

    Reply
  16. happy-buddha
    8. Mai 2008

    🙂 das wärs doch 🙂

    Reply
  17. AssetBurned
    9. Mai 2008

    hmpf… ist klar. da hab ich gerade mal nen blog gefunden das ich gerne lese und dann geht es nach nen paar Monaten des Lesens auch schon in DeepSleep. *schnief*

    Ich finde es jedenfalls ne gute Sache auch mal kritisch über Apple Produkte zu schreiben. Bekannte von mir meinen Applejünger würden immer nur positives berichten und hören wollen über Apple Produkte. Hier ist der Gegenbeweis (wie man auch an den Rückmeldungen sehen kann).

    Zudem die gesamt Übersicht an Macken aller Art. Einfach eine praktische Angelegenheit, die häufiger zum denken anregt.

    Viel erfolg und lass wieder von dir lesen, bitte!
    cu Assetburned

    Reply
  18. Martin (MacMacken)
    10. Mai 2008

    Ob, wann und wie es mit MacMacken weitergeht, wird sich zeigen – frühester Zeitpunkt für ein Ende er aktuellen Pause dürfte im Spätsommer sein, ähnlich wie im letzten Jahr (mit der allerdings deutlich kürzeren Sommerpause) … für den Moment geniesse ich erst einmal das Sommerwetter an Pfingsten und hoffe dann für die Arbeitstage wieder auf kühleres Wetter! 😉

    Reply
  19. Christian
    16. Mai 2008

    Vielen Dank für MacMacken: Als Neueinsteiger waren für mich hier sehr wertvolle Informationen zu finden, und so konnte ich einige unangenehme Lernerfahrungen vermeiden.
    Christian.

    Reply
  20. Maria
    22. Mai 2008

    Danke wirklich sinnvolle Seite hier, Hat mir bei meiner entscheidung ob Mac oder nicht sehr geholfen, danke

    Reply
  21. Martin (MacMacken)
    25. Mai 2008

    @Maria: Und … wie hast Du Dich entschieden?

    Reply
  22. Meea
    15. Juni 2008

    Merci dass alles online bleibt! Auf eine baldige Fortsetzung! Es lebe Macmacken!

    Reply
  23. Maria
    19. Juni 2008

    Ich hab mich für einen entschieden 🙂 Und ich hab ihn seit 2 Tagen udn ich muss sagen: ich liebe ihn 🙂

    Reply
  24. Anonymus
    26. Juni 2008

    Endlich hat das subjektive Gemecker ein Ende.

    Reply
  25. Dingo
    26. Juni 2008

    Endlich hat das subjektive Gemecker ein Ende.

    Wäre ich der Chef hier gäbe es keine anonymen Feiglinge und ihre Troll Comments!

    Reply
  26. Martin (MacMacken)
    6. Juli 2008

    Keine Aufregung bitte, danke!

    (Und ja, ich bevorzuge auch Kommentare von Absendern mit einem Namen – die Erfahrung zeigt, dass die Qualität der meisten «anonymen» Kommentare leider gering ist.)

    Reply
  27. Lang
    14. Juli 2008

    Ich hoffe, es wird doch noch wieder soweit sein, dass du wirklich wieder beginnst zu schreiben.
    Die Trolls sollte man pfleglich ignorieren, denn sie haben ihr Ziel und sollten es möglichst nicht erreichen.
    Ich hoffe wieder auf Konversation hier, die wie früher war-angenehm und in schöner Runde.

    Reply
  28. Martin (MacMacken)
    14. Juli 2008

    @Lang: Vielen Dank für Deine erfreuliche Rückmeldung! 🙂 Leider ist es mir weiterhin nicht möglich, das Bloggen wieder aufzunehmen, trotz vielen aktuellen Macken … aber auch ich gebe die Hoffnung nicht auf und lasse das Blog deshalb online und kümmere mich auch um Kommentar-Spam, die Aktualisierung der Blogging-Software, etc. Damit kann es bei Bedarf jederzeit weitergehen! 😀

    Reply
  29. Fanboy
    21. August 2008

    http://www.macworld.co.uk/digitallifestyle/news/index.cfm?NewsID=22501

    Aber die Fanboys zahlen ja dennoch gerne, auch wenn solche elementaren Dinge fehlen, die absolut Standard sein sollte, vorallem für einen kostenpflichtigen Dienst. Mactechnews weisst darauf hin, dass die großen _kostenlosen_ Dienste ebenfalls kein SSL hätten. Tja, nur ist mobileme eben nicht _kostenlos_ – ganz im Gegenteil. Bei Web.de hat mal auch im kostenlosen Dienst SSL.

    Reply
  30. Fanboy
    21. August 2008

    Und die Fanboys ohne blassen Schimmer schreiben dazu:

    cocoa moe 21.08.08 13:34
    Das ist doch ohnehin Augenwischerei. E-Mail, die nicht PGP, x.509 oder ähnlich verschlüsselt ist, kann praktisch immer abgehört werden.

    Vor wem will man sich schützen? An öffentlichen Terminals kann man die Privatsphäre z.B. gar nicht mehr sicherstellen: der Betreiber kann heimlich Keylogger und Bildschirmfotos nutzen.

    MacRabbitPro 21.08.08 13:39
    Genau! Schön für mich wenn die Verbindung zu meinem Mail Server verschlüsselt ist, von da ab aber die Mails sowieso unverschlüsselt kreuz und quer über das Internet übertragen werden.

    … aber hautsache eine weitere Schlagzeile zu Mobile Me…

    ————————————

    Da kann man nur lachen… der größte Angriffspunkt überhaupt wird mal glatt ignoriert = Offenes Wlan!!!

    http://www.mactechnews.de/news/index.html?id=141942

    c’t-Artikel: Ob im Café vor dem Bahnhof oder auf der Urlaubsinsel: Über einen WLAN-Hotspot können Laptop-Nutzer E-Mails lesen, den Urlaubs-Blog mit aktuellen Bildern bestücken oder einfach nur im Internet surfen. Damit die Daten bei der Funkübertragung privat bleiben, sollte man auf verschlüsselte Verbindungen achten oder gleich ein sogenanntes VPN einrichten, so das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 14/07.

    Ein WLAN-Hotspot für den Internetzugang im öffentlichen Raum ist praktisch, aber unsicher, weil er unverschlüsselt funkt. So ist der Datenverkehr von allen Teilnehmern frei einsehbar. Arglose Surfer präsentieren so Mitsurfern innerhalb des WLAN-Hotspots Passwörter und andere vertrauliche Daten auf dem Silbertablett.

    “Der erste Schritt ist daher, auf sichere Dienste wie SSL zu achten”, erläutert c’t-Redakteur Ernst Ahlers. Das erkennt man an der Webadresse: Beginnt sie mit “https://” statt mit “http://”, handelt es sich um eine verschlüsselte Verbindung. Bei Freemailern muss man sich dazu gegebenenfalls für den kostenpflichtigen Premium-Dienst entscheiden oder mit einem Mail-Programm arbeiten, das sich auf verschlüsselte Datenübertragung einstellen lässt.

    Einfacher ist es, den gesamten Datenverkehr zu verschlüsseln. Dazu macht man sich ein Virtual Private Network (VPN) zunutze. Es transportiert die Daten durch einen verschlüsselten Tunnel.

    Ursprünglich wurde diese Technik entwickelt, um Mitarbeitern auch von unterwegs oder zu Hause einen sicheren Zugang ins Firmennetz zu ermöglichen. Windows XP und Vista bringen VPN-Software für die PPTP-Technik gleich mit. Als Alternative können sich die Anwender Open VPN aus dem Internet herunterladen, das mit Vista allerdings noch nicht funktioniert.

    Neben der VPN-Software braucht der Nutzer einen Dienstleister, der die geschützte Verbindung über seinen Server schleust.

    Im c’t-Test zeigten sich große Unterschiede in der Qualität, am besten bewährte sich das Angebot Hotsplots VPN, das derzeit noch kostenlos ist. Andere Anbieter verlangen rund fünf Euro pro Monat für den Service.

    http://www.webreaders.de/2007/06/22/sicherheitstipps-fuer-das-oeffentliche-wlan-netz-121646.html

    Reply
  31. Martin (MacMacken)
    21. August 2008

    Ja, Fanboy, MobileMe hat die fehlende Verschlüsselung von .Mac übernommen:

    http://www.macmacken.com/2007/09/17/unsicheres-mac-mangels-verschluesselung/

    Reply
  32. Oliver
    6. Oktober 2008

    @MacMacken: Hallo. Hast du nach dem Shutdown-Day vergessen deinen Rechner wieder anzumachen oder wieso ist es hier so ruhig geworden?

    Reply
  33. Martin (MacMacken)
    6. Oktober 2008

    @Oliver: Nicht vergessen, nein, aber mir fehlt seit einigen Monaten schlicht die Zeit um regelmässig genug bloggen zu können. Da sich das früher oder später aber wieder ändern wird, bleibt das Blog online, damit ich jederzeit wieder loslegen kann! 🙂

    Reply

Leave a Reply