Langsamer Mac infolge Spotlight und «Stromausfall»

Heute Morgen stellte ich mit Erstaunen fest, dass sich mein MacBook nicht wie üblich aus dem Schlaf wecken liess, sondern ich den Mac neu starten musste. Noch schlimmer, die Mac OS X-Suchfunktion «Spotlight» begann nach der Benutzeranmeldung den Mac neu zu indexieren und blockiert damit wirkungsvoll das System – jede andere Anwendung mit halbwegs intensiver Festplattennutzung, darunter auch Mozilla Firefox, läuft spürbar langsamer. Ebenso fällt «Spotlight» zum Starten von Programmen aus, was lästig ist, wenn man ein Programm starten möchte, dass nicht standardmässig im «Dock» liegt … 🙄

… die Ursache für das Problem sind zwei «Fehler», die mir gestern Abend unterliefen: Ich vergass 1. mein MacBook wieder ans Netzteil anzuschliessen und drückte 2. Alt-Command-Eject («Einschlaf»-Befehl für den Mac) vor dem Ausschalten meines externen Bildschirms …

kernel hibernate_write_image done(0)
kernel sleep

… da mein externer Bildschirm über USB verfügt, bewirkte das Ausschalten des Bildschirms ein erneutes Aufwachen des Macs …

kernel Wake reason = USB7
kernel System Wake
kernel vmmon: powerStateDidChange flags=0x82 (state 4)
kernel Previous Sleep Cause: 0
kernel USB (EHCI):Port 3 on bus 0xfd has remote wakeup from some device

… danach schlief der Mac offensichtlich nicht mehr ein und fuhr auch nicht von selbst kontrolliert runter, als sich die Akkukapazität dem Nullpunkt näherte – unerfreulich! 🙁

8 Comments

  1. chris
    3. Januar 2009

    davon kann ich ein lied singen, aber nicht weil mein mac ständig einen grund bekommt wieder aufzuwachen, sondern weil nach fast einem jahr meine batterie nichtmal mehr die hälfte der leistung aufweist. und weil mein mbp die dauer bis zum leerlaufen des akkus falsch berechnet und dann immer eine halbe stunde vor dem angezeigten nullpunkt der akkuladung einfach abschaltet ohne in den hibernate mode zu gehen und auch ohne den ram als image zu speichern.
    glücklicherweise habe ich eine woche vor ablauf der garantie das an apple gemeldet und bekomme noch einen neuen akku, aber höffentlich liegt das nicht am logicboard oder etwas anderem, denn jetzt ist es aus mit garantie.

    Reply
  2. Martin (MacMacken)
    3. Januar 2009

    @chris: Interessant, ich habe ja auch Probleme der von Dir beschriebenen Art … ich behalte die Problematik im Blick! 😐

    Reply
  3. Iteranium
    3. Januar 2009

    Habe ich am iBook auch ab und zu. Das mit Spotlight ist mir allerdings nur einmal passiert. Und ich habe ja FileVault aktiv, da freue ich mich immer besonders über solche Aktionen, bisher ist aber alles gut gegangen.

    Reply
  4. wazi
    3. Januar 2009

    Und aus diesem Grunde habe ich Laptops wieder abgeschworen. Mir ging das einfach auf den Keks, dass nach 1 – 2 Jahren die Akkus kaputt sind und man sich einen neuen kaufen muss um teures Geld.

    Nun hab ich wieder einen normalen Tischrechner (iMac) und ein iPhone. Ist für mich vollkommen ausreichend.

    Laptops waren sowieso immer schlechte Kompromisse für mich. Zwar mobil, aber dafür schlechtere Leistung, teure Anschaffungskosten und teure Erhaltungskosten.

    Reply
  5. Iteranium
    3. Januar 2009

    Ich hatte ein 1200er iBook und einen 450er PowerMac. Zwr hatte ich den PowerMac als Hauptrechner geplant, da er eben stationär ist und mehr Festplattenplatz hat, jedoch ist das iBook deutlich langsamer. Jetzt mit einem iMac habe ich beides, und das iBook ist wirklich nur noch für unterwegs mit Kopien der Daten, die ich zuhause habe. Somit ist es ziemlich egal, wenn das iBook plötzlich ausfällt.

    Reply
  6. Martin (MacMacken)
    3. Januar 2009

    @Iteranium: Kopierst Du Deine Daten manuell aufs Notebook oder verwendest Du eine Software fürs Synchronisieren? Wie sieht es mit Zweitlizenzen für die verwendete Software aus (Kostenfaktor)?

    Reply
  7. Martin (MacMacken)
    3. Januar 2009

    @Iteranium: FileVault verwende ich inzwischen nicht mehr – einige Anwendungen liefen damit nicht mehr korrekt und die Datensicherung mit «Time Machine» funktioniert nur noch mit Einschränkungen … ich hoffe aber immer noch, dass Apple Mac OS X eines Tages mit einer komfortablen Möglichkeit zur vollständigen Verschlüsselung ausstattet.

    Reply
  8. Iteranium
    3. Januar 2009

    Auf dem iBook habe ich nur Tiger, von daher ist Time Machine kein Problem. Ich habe Backups mit rsync gemacht, jedoch sind jetzt alle Daten auf dem iMac, auf einer externen Festplatte und DVDs, somit brauche ich kein Backup vom iBook zu erstellen.

    Dateien synchronisiere ich per Hand, für Emails habe ich IMAP, meine Adressen sind auch im Netz. Ich verwende das iBook jedoch so selten, dass es sich nicht lohnt immer alle Dateien parallel zu betreiben.

    Wegen der Software: Alle Software ist entweder Open Source, Freeware oder ich habe zwei Lizenzen für die Software. Maple zum Beispiel gibt einem direkt zwei Stück, das ist also kein Problem. Und Eclipse. Cyberduck, Smultron sind ja kostenlos. Andere Kaufprogramme sind eben nur auf dem iMac.

    Reply

Leave a Reply