Pages nur mit Hochformat ODER Querformat (?)

Die Apple-Textverarbeitung «Pages» aus dem iWork-Paket unterstützt selbstverständlich das Formatieren von Seiten im Hoch- und Querformat – allerdings nicht gleichzeitig, wie Benutzer «banjip» bei «Apfeltalk» schreibt

Habe mir die Trial Version von iwork09 gezogen und wollte bei Pages meine Hausarbeit schreiben. Leider habe ich es nicht hinbekommen, sowohl hoch als auch querformatige Seiten im Wechsel zu bekommen. Eine Papierformatänderung hat immer gleich die Änderung für alle Seiten zur Folge gehabt. Dann habe ich die Arbeit unter meiner Offie 2008 Version geschrieben, da habe ich diese Wechsel hinbekommen und gespeichert. Als ich das dann in Pages geöffnet habe, waren die querformat Seiten wieder im Hochformat. Weiß jemand Rat??? Ich würde schon lieber nur Apple Produkte auf meinem MBP verwenden, aber es sollte schon funktionieren bzw. diese Funktion ist eine der wenigen, die ich schon von ner Textverarbeitung erwarte …. vielleicht war ich ja nur blind.

[…] Also ich habe es jetzt noch ein paar mal probiert…alle Menüpunkte durchsucht und bin zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis gekommen. Da muss ich leider feststellen, dass ich mich nicht für iWork entscheiden werde…leider bleibt dann Office für Mac.

… kann jemand das Problem bestätigen oder hat «banjip» lediglich die entsprechende Einstellung bei «Pages» nicht gefunden? ❓

13 Comments

  1. Renato
    20. Januar 2009

    Apple hat es in allen Pages Versionen bisher nicht geschafft. Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass das auch in der aktuellen Version 2009 nicht der Fall ist. Da beibt wohl nur der Workaround in dem man die Querseiten in einem seperaten Dokument pflegt, im Hochformat Dok entsprechende Seite leer lässt und später ersetzt.

    Ist doof, ist aber so.

    Reply
  2. Martin (MacMacken)
    20. Januar 2009

    Da beibt wohl nur der Workaround in dem man die Querseiten in einem seperaten Dokument pflegt, im Hochformat Dok entsprechende Seite leer lässt und später ersetzt.

    Funktionieren die ganzen Vorlagen damit noch (Absätze, Seitennummerierung, usw.)? 🙄

    Reply
  3. Renato
    20. Januar 2009

    Natürlich nicht… =)

    Reply
  4. Jimmy
    20. Januar 2009

    Wie teuer war früher Keynote allein? Eigentlich brauche ich nur Keynote. Sonst habe ich Word und Excel und teilweise Powerpoint.

    Reply
  5. Renato
    21. Januar 2009

    @Jimmy: iWork ’09 gibt es unter Umständen sogar ganz gratis: http://apfelblog.ch/software/iwork-09-vom-trail-zur-vollversion

    Reply
  6. Martin (MacMacken)
    21. Januar 2009

    @Jimmy:

    Wie teuer war früher Keynote allein?

    Ich weiss es leider nicht.

    @Renato:

    @Jimmy: iWork ‘09 gibt es unter Umständen sogar ganz gratis: http://apfelblog.ch/

    Gratis, aber nicht lizenziert und somit illegal im Sinn des Urheberrechts. Nun kann man darüber diskutieren, ob «Raubkopien» schädlich sind oder im Sinn von Marketing im Gegenteil positiv wirken, aber erfahrungsgemäss führt dies zu keinem Ergebnis … 😐

    Reply
  7. Renato
    21. Januar 2009

    @MacMacken: Es ist sicher nicht ganz sauber. Allerdings finde ich den Ansatz noch interessant, dass Apple das bewusst gemacht hat. Ich meine, wirklich schwer haben Sie es ja wirklich nicht gemacht…

    Reply
  8. Martin (MacMacken)
    21. Januar 2009

    Allerdings finde ich den Ansatz noch interessant, dass Apple das bewusst gemacht hat. Ich meine, wirklich schwer haben Sie es ja wirklich nicht gemacht…

    Man programmiert immer mit Absicht … 😉

    Für Offline-Anwendungen gibt es keinen wirksamen Kopierschutz, ergo kann man auch darauf verzichten und mit einem fairen Verkaufspreis gegen «Raubkopien» vorgehen – so wie Apple bei iWork, jedenfalls für Erstkäufer … für bisherige Benutzer wäre ein reduzierter Verkaufspreis angemessen. Mittel- und langfristig rechne ich auf dem Mac mit DRM wie auf den iTouch-Geräten, und bei kostenpflichtigen Online-Anwendungen stellt sich die Frage von «Raubkopien» sowieso nicht.

    Reply
  9. Lars
    22. Januar 2009

    Ich kenne nur ein einziges Programm, dass Hoch- und Querseiten gemischt zuliess und beim Drucken solcher Dokumente immer Schwierigkeiten bereitete, das war Freehand.
    Acrobat lasse ich mal aussen vor. In Acrobat lassen sich auch Dokumente verschiedener Quellen und Seitenausrichtungen mischen, drucken lässt sich das aber auch nicht in einem Zug.

    Reply
  10. AssetBurned
    29. Januar 2009

    hm also wenn ich mich recht entsinne (und so ganz zweifel ich nicht drann) hatte ich beim schreiben meiner letzten thesis das problem das ich eine queer formatierte seite in meinem dokument hatte die sonstigen aber hochkant waren.
    das ganze war durch wildes hin und her kopieren entstanden…. mal schauen ob ich das nochmal hinbekomme.

    Reply
  11. Martin (MacMacken)
    29. Januar 2009

    Seiten kann man tatsächlich manuell zusammenfügen. Allerdings funktionieren dann viele automatische Formatierungen nicht mehr, wobei «Pages» bei Verzeichnissen usw. sowieso zahlreiche Grenzen hat … 😐

    Reply
  12. Nick
    26. Juni 2010

    Ich tippe immer den Hochformat- und den Querformat-Teil separat und exportiere beide als pdf. Dann kann man sie in der Vorschau zusamenfügen (das heißt, man könnte sogar beliebig viele Formate, sogar auch Bilder direkt, zusammenmischen) und in einer neuen Datei speichern (wieder als pdf). Ist zwar nicht DIE Lösung, aber meistens braucht man seine Arbeit ja nur dann in einer Datei, wenn man fertig ist (und sie verschicken, hochladen, o.ä. möchte). Dann sollte sie aber auch keiner mehr bearbeiten, weshalb es ja grad gut wäre, sie als pdf zu haben.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      26. Juni 2010

      Ich schliesse daraus, dass Du keine Verzeichnisse mit Seitenzahlen benötigst?

Leave a Reply