Zeitverschwendung durch allzu sicheres Löschen

Für das sichere Löschen einer Festplatte genügt das einmalige Überschreiben der Daten mit Nullen, wie man in der Studie «Overwriting Hard Drive Data: The Great Wiping Controversy» von Craig Wright et al. nachlesen kann.

Heise Online schrieb in diesem Zusammenhang unter anderem:

Das hindert freilich die Anbieter von Datenlöschprogrammen nicht, Software feilzubieten, die nach jahrzehntealten, für Disketten entwickelten Sicherheitsstandards Daten bis zu 35-mal überschreibt. Das gibt dem Löschenden das psychologisch wichtige Gefühl es gründlich gemacht zu haben, ist aber reine Zeitverschwendung.

Wie halten es Löschprogramme auf dem Mac mit dem unnötigen mehrfachen Überschreiben? 😕

Das Festplattendienstprogramm von Mac OS X löscht Daten standardmässig nicht sicher, bietet aber entsprechende Einstellungsmöglichkeiten – an erster Stelle steht das einmalige Überschreiben der Daten mit Nullen. Beim Löschen von freiem Speicher wird standardmässig das einmalige Überschreiben ausgewählt, dito beim sicheren Löschen des Papierkorbes über den «Finder». Das unnötige sieben- oder gar 35-fache Überschreiben wird zwar im Festplattenprogramm auch angeboten, aber immerhin nicht standardmässig.

Bei PGP hingegen lautet die Standardeinstellungen für sicheres Löschen auf dreimaliges Überschreiben – PGP mutet den Anwendern damit eine erhebliche Zeitverschwendung zu. Noch absurder ist die Einstellungsmöglichkeit für bis zu 49-faches Überschreiben … 🙄

Für Hinweise zu den Standardeinstellungen bei weiteren Löschprogrammen auf dem Mac steht die Kommentarfunktion zur Verfügung.

5 Comments

  1. Hauke
    19. Februar 2009

    Einmaliges überschreiben reicht keineswegs!
    Auch hier lassen sich die Daten wiederherstellen.

    „Noch mehr Sicherheit sieht die Richtlinie des Bundesministeriums für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor: Sie empfiehlt siebenmaliges Überschrieben der Festplatte, davon sechsmal mit jeweils umgekehrter Bitfolge.“

    Reply
  2. Martin (MacMacken)
    19. Februar 2009

    Einmaliges überschreiben reicht keineswegs!

    Ein Mythos, wenn auch ein weit verbreiteter …

    Auch hier lassen sich die Daten wiederherstellen.

    … ja, die geschriebenen Nullen – insofern kein Problem! 🙂

    Reply
  3. Heiko
    19. Februar 2009

    Naja.
    Vor einem Jahr war die Studie noch nicht raus – wenn das damals nicht ins OSX eingebaut wäre, würde hier stehen „Apple bietet nur unsicheres Löschen“…

    Reply
  4. Anonymous
    20. Februar 2009

    Bei aktuellen Festplatten mit ihren extrem hohen Datendichte reicht einmaliges Löschen, um den Aufwand für die Rekonstruktion absurd hoch zu machen. Bei alten Platten mit großen Abständen zwischen den Datenspuren war das mal etwas anderes.
    Aber auch mit hundertmaligem Löschen erreicht man nicht defekte und durch Reservesektoren ersetzte Datensektoren, wodurch immer ein gewisses Restrisiko bleibt.
    Jürgen

    Reply
  5. Martin (MacMacken)
    23. Februar 2009

    Vor einem Jahr war die Studie noch nicht raus – wenn das damals nicht ins OSX eingebaut wäre, würde hier stehen “Apple bietet nur unsicheres Löschen”…

    Studien, die für 35-faches Überschreiben von Festplatten sprachen, gab es aber auch nicht … wollte da jemand die Benutzer vom sicheren Löschen abhalten, denn wer hat schon Zeit für fast endloses Überschreiben? 👿

    Reply

Leave a Reply