Mac OS X-Papierkorb ohne Multitasking

Posted by on Feb 28, 2009 Tagged: , , | 10 Comments

Glaubt man der «allwissenden Müllhalde» Wikipedia, ist Mac OS X in der Lage, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen …

Durch Darwin verfügt Mac OS X über Fähigkeiten wie Speicherschutz, präemptives Multitasking, Mehrbenutzerfähigkeit, erweitertes Speichermanagement und symmetrisches Multiprocessing (SMP).

… was aber offensichtlich nicht für den Papierkorb von Mac OS X gilt, wie folgender Screenshot zeigt … 🙄

Sie können kein Objekt in den Papierkorb legen, da er gerade entleert wird.

10 Comments

  1. Johannes
    28. Februar 2009

    Ich denke, die Simulation der Realität ist Apple hier perfekt gelungen: Versuch mal etwas *in* den Papierkorb zu werfen, während du ihn gerade ausschüttest. Apple did a great job 😉

    Johannes

    Reply
  2. Heiko
    28. Februar 2009

    Ist nachvollziehbar – so wird ein Race vermieden.

    Reply
  3. Johannes
    28. Februar 2009

    Nervt aber trotzdem – mir passiert das auch ab und zu.

    Johannes

    Reply
  4. wazi
    28. Februar 2009

    Also mir passiert sowas eigentlich nur, wenn ich den Papierkorb sicher entleer, weil da dauert es länger.

    Aber ob das jetzt wirklich eine Macke ist? Kann man denn in einem echten Papierkorb was reinwerfen, wenn er gerade umgedreht ist und ausgeleert wird?!

    So gesehen funktioniert also alles sehr realitätsnah 🙂

    Reply
  5. Whiskey
    28. Februar 2009

    Aber grade beim sicheren Entleeren des Mülleimers (=Papier schreddern und als „Gartenabfall“ hinten im Hof verbrennen 😉 ) nervt diese Simulation der Realität extremst.

    Reply
  6. Martin (MacMacken)
    28. Februar 2009

    Also mir passiert sowas eigentlich nur, wenn ich den Papierkorb sicher entleer, weil da dauert es länger.

    Ja, bei mir auch, siehe Meldung … und ja, man sollte es mit Metaphern nicht allzu sehr übertreiben – den Schreibtisch kann man auf einem Computer beispielsweise deutlich schneller reinigen als in Realität … 😉

    Reply
  7. Martin (MacMacken)
    28. Februar 2009

    Ich denke, die Simulation der Realität ist Apple hier perfekt gelungen: Versuch mal etwas *in* den Papierkorb zu werfen, während du ihn gerade ausschüttest.

    In Realität verwende ich mehr als einen Papierkorb, beispielsweise einen pro Büro … wird der Papierkorb in Büro A geleert, was ein paar Sekunden dauert, kann man jenen in Büro B trotzdem verwenden.

    Bei Mac OS X hingegen gibt es für das ganze Bürogebäude nur einen einzigen Papierkorb, wobei «Büro» hier «Datenträger» meint. Eigentlich eine Macke für sich! 😉

    Reply
  8. Heiko
    28. Februar 2009

    Trotz der ‚Genervten‘ ist dieses Feature meiner Meinung nach eher der Betriebssicherheit angedient.

    Wie hätten sie ihr Verhalten denn gerne? Soll das File, das während des Ausleerens im Mülleimer landet, mit ausgeleert werden? Oder „einfach“ hinterher drin landen?

    Beide Verhaltensweisen sind „intuitiv“, schließen sich aber gegenseitig aus. Und beide verwandeln den noch einigermaßen simplen Mülleimer in ein komplexes Biest, dass sich plötzlich mit möglichen Race-Conditions, Threads usw. auseinandersetzen muss – noch garnicht eingerechnet die Seitenfälle, die beim Multi-User-Betrieb auftreten können.

    Ich hätte eher Angst vor einer Lösung dieser „Macke“. Der Mülleimer hat unter MacOS (genau wie bei fast allen anderen Desktops, die einen haben) genug eigenartige Probleme.

    Dann lieber simpel.

    Reply
  9. Martin (MacMacken)
    28. Februar 2009

    Wie hätten sie ihr Verhalten denn gerne? Soll das File, das während des Ausleerens im Mülleimer landet, mit ausgeleert werden? Oder “einfach” hinterher drin landen?

    Wie funktioniert der Papierkorb bei anderen Betriebssystemen?

    Bei Microsoft Windows beispielsweise stellt sich das Problem für mich nie, weil der Papierkorb automatisch geleert wird – pro Datenträger.

    In «Snow Leopard» soll übrigens mindestens eine Papierkorb-Macke behoben werden, wenn man Gerüchten Entwicklern glaubt: Gelöschtes kann direkt an den Löschort zurück verschoben werden.

    Reply
  10. Michael
    1. März 2009

    Das System könnte aber intern und transparent zwei Papierkörbe benutzen. Wird der Papierkorb entleert, dann wird auf den anderen umgeschaltet. Beim nächsten Entleeren wieder zurück. Sollte eigentlich nicht so schwierig sein (ok, ich habe nicht viel Ahnung vom Programmieren…).

    Gelöschtes zurückschieben gab es bis MacOS 9. Da hiess es „Zurücklegen“. Wann das eingeführt wurde, weiss ich nicht , in System 7 war es (glaube ich zumindest) noch nicht da.
    Hätte dann ja nur 10 Jahre gedauert, bis es wieder da ist.

    Den Netzwerkpapierkorb gibt es seit OS X ja auch nicht mehr. Da wird wie bei anderen Betrübssystemen sofort gelöscht. Auch so ein Rückschritt.

    Und was ist mit Drucken der Finderfenster? Das gab es mindestens ab System 7. Habe jetzt aber keine Lust, meinen alten IIsi einzuschalten, um zu gucken, ob es das auch schon bei System 6 gab.
    Und bei „Copy“ im Finder wurden nur die Sichtbaren Ordner/Dateien (bzw. deren Namen) kopiert. Beim Einfügen in einem Textprogramm wurden sie in der Reihenfolge eingefügt, wie es auch angezeigt wurde. Die Ordnerinhalte (die Name der Unterordner/Dateien) wurden nicht mit kopiert.

    OK, immer noch besser als Win, wo das alles noch nie ging. Da kann der Papierkorb nicht mal die Ordnerhierarchie der GUI.

    Alles in allem ist OS X natürlich ein Riesenfortschritt, aber in den Details ist es immer noch nicht da, wo OS 9 vor vielen Jahren schon mal war.

    Reply

Leave a Reply