Teurer Speicherplatz auf der Time Capsule von Apple

Die «Time Capsule» ist faktisch eine Airport Extreme-Basisstation mit integrierter Festplatte (und langsamen Zugriff per Netzwerk). Somit kann man in etwa ausrechnen, wie fürstlich sich Apple für Datenspeicher entschädigen lässt:

Die AirPort Extreme-Basisstation kostet in der Schweiz CHF 229.00 (inklusive Mehrwertsteuer), die Preisdifferenz zur «Time Capsule» mit 500 GB Speicherplatz beträgt entsprechend 150 Franken, zur «Time Capsule» mit 1 TB Speicherplatz 400 Franken – ein GB Speicherplatz auf der «Time Capsule» kostet damit rund 30 Rappen beziehungsweise 40 Rappen …

Apple verrechnet für Speicherplatz zwei bis drei Mal so viel wie andere Anbieter! 👿

6 Comments

  1. Whiskey
    3. März 2009

    Tja, leider nichts Neues und auch beim Arbeitsspeicher ein altes Problem. Gibt es einen echten Grund, weshalb Apple immer noch diese Politik aus den 90ern fährt? Qualitativ guten Speicher bekomme ich auch so und habe glücklicherweise im MacPro keine Probleme den ohne großen Aufwand zu verbauen.

    Reply
  2. Martin (MacMacken)
    3. März 2009

    @Whiskey:

    Beim Arbeitsspeicher ist es zum Glück nicht mehr so schlimm, zumindest bei Speichererweiterungen für Macs, die man neu kauft, sind die Preise halbwegs akzeptabel.

    Reply
  3. Whiskey
    3. März 2009

    Also ich fand die Preise für RAM im März ’08 noch recht happig im Vergleich zu denen von DSP.
    Ich hab grad‘ mal schnell nachgeschaut, was die jetzt kosten und festgestellt, dass sie doch schon günstiger sind, als damals. Was mich *jetzt* aber verwundert ist, dass beim MP 3GB RAM von Haus aus kommen, obwohl mal 3 Riegel á 1GB wenig Sinn auf den riser-cards machen bzw. nicht das Optimum an Leistung rausziehen, als es 4 Riegel tun würden…
    Komische Sache das, aber es ging ja hier um Festplatten… 🙂

    Reply
  4. Ralf
    3. März 2009

    Wenn man Apple kennt, kommt man darauf, dass die sich die Technologie bezahlen lassen. Oder wie viele WLAN basierte Zero-Administration-Lösungen gibt es, ähnlich dem Zusammenspiel von TM und TC?

    Der Preisunterschied zwischen einem zweitürigen und einem viertürigen Golf besteht auch nicht aus dem Materialpreis von zwei Türen. So kann man, mit Verlaub, nur reden wenn man von Preisgestaltung nicht viel versteht.

    Wir haben eine TC mit 1TB und sind mit der Funktionalität sehr zufrieden. Datenverlust ist teuer und Komfort eben auch. Niemand wird zum Kauf gezwungen.

    Reply
  5. Martin (MacMacken)
    3. März 2009

    @Ralf: Dein Beispiel mit dem VW Golf hinkt … das korrekt Beispiel wäre das GPS-Gerät, das beim Einbau durch den Hersteller viel mehr kostet als beim nachträglichen Einbau durch den Fachhändler.

    Und ja, die «Time Capsule» unterscheidet sich wirklich nur durch die interne Festplatte von der AirPort Extreme … oder siehst Du sonst noch relevante Unterschiede? ❓

    Reply
  6. Anonymous
    4. März 2009

    Wenn sich in der Performance nichts geändert hat, dann ist die TimeCapsule eh uninteressant IMHO. In einer der letzten Ausgaben der c’t wurden günstige NAS-Geräte getestet. Darunter war auch die TimeCapsule. Der Geschwindigkeit von Backup über Draft-n war viel zu langsam – langsamer als Geräte anderer Hersteller mit Draft-n.

    Kann man auf der TimeCapsule auch verschlüsselt TimeMachine nutzen – und dann auch darüber einen Mac wieder herstellen?

    Btw.
    QoS scheint die neue TimeCapsule und Airport Extreme offenbar wieder nicht zu haben. Ein Witz!

    Reply

Leave a Reply