Kein Mac OS X-Schlüsselbund für den iTunes Store

Im Blogeintrag «10 × iPod Touch-Macken» ging ich davon aus, man müsse auf iPod Touch und auf dem iPhone jeweils das Kennwort für den iPod Store neu eingeben, weil kein Schlüsselbund für das sichere Speichern von Kennwörtern zur Verfügung steht. Falsch …

… auch auf dem Mac gibt es anscheinend keine Möglichkeit, das Kennwort für den iTunes Store im Schlüsselbund zu speichern und man muss es wie auf iTouch-Geräten jeweils neu eingeben! 🙄

10 Comments

  1. Ralf
    20. April 2009

    Das ist auch nur logisch – schließlich hängt da in aller Regel ein Zahlvorgang dran. Und möchte ich bitte (durch Eingabe des Passwortes) abnicken.

    Ralf

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      20. April 2009

      Dein Bedürfnis geht völlig in Ordnung – aber man sollte wie sonst auf dem Mac selbst entscheiden können, ob man ein Kennwort im Schlüsselbund ablegen möchte oder nicht … ein Kennwort, das häufig eingegeben werden muss, führt leider tendenziell dazu, dass es nicht sicher (genug) ist.

  2. Iteranium
    20. April 2009

    Aber es gab doch mal ein „Kennwort für den Kauf merken“. Das habe ich aus den Gründen, die Ralf geschildert hat, zwar nie benutzt, aber das gab es mal, meine ich…

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      21. April 2009

      Gerade kaufen setzt übrigens kein Kennwort voraus – jedenfalls bei Applikationen, wo kein Warenkorb zur Verfügung steht, sondern jeweils sofort gekauft werden muss.

  3. Basti
    21. April 2009

    Also ich muss mein Passwort nicht ständig eingeben, nur wenn ich mich vom Store abgemeldet habe!

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      21. April 2009

      Ich habe nochmals versucht, das iTunes Store-Verhalten im Bezug auf das Kennwort zu verfolgen:

      Im Schlüsselbund wird das Kennwort tatsächlich gespeichert … manchmal allerdings – wann genau ist für mich unklar – fragt iTunes dennoch nach dem iTunes Store-Kennwort. In diesem Fall muss man es eingeben, unabhängig ob es schon im Schlüsselbund gespeichert ist oder nicht, und man kann dies auch für die Zukunft nicht verhindern, weil eine entsprechende Einstellungsmöglichkeit für den Benutzer fehlt.

  4. whackmann
    3. Februar 2010

    Hallo Leute,

    mist, hätte ich diesen Eintrag früher gelesen, wäre mir einiges erspart geblieben. Kurzum: Apple Mail als IMAP-fähigen Klient zu bezeichnen ist eine Frechheit! Habe 100 User auf IMAP umgestellt (natrülich nicht an einem Apple Mail Server!) und kann die Probleme voll bestätigen. Generell gibt es nicht reproduzierbar diese Probleme:
    – Im Entwurfsordner landet alle paar Sekunden der Stand der aktuell geschriebenen Mail
    – Mails werden mehrfach angezeigt
    – einige Mails werden erst nach dem Beenden und Neustart von Mail angezeigt
    – komplette Datumsbereiche sind auf einmal weg (egal ob INBOX, Gesendet) Trash habe ich nocht nicht gehört 😉

    Komisch ist, dass die Probleme auch im lokalen Netz auftreten.

    Kurzum, es ist grausam! Entourage und Thunderbird haben NULL Probleme!
    Tipp: Entourage NEIN! Wäre OK, wenn man HTML Mails vernünftig erstellen könnte… (ich rede von der Version 12.2.3)

    LG
    werner

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      3. Februar 2010

      Werner, erkenne ich allenfalls den Zusammenhang zwischen dem vorliegenden Blogeintrag und Deinem Kommentar nicht oder hast Du Dich im Blogeintrag geirrt?

  5. Ralf Wenzel
    3. Februar 2010

    Das kann ich alles überhaupt nicht bestätigen. Zeitweise hatte ich das Entwurfsordner-Problem, aber ansonsten habe ich mit diversen IMAP-Konten noch nie Probleme. Ich bin sogar einige Male mailtechnisch „umgezogen“, indem ich die Mails von einem Postfach ins andere verschoben habe (ich rede hier von geschäftlichem Mailverkehr von Jahren!). Das hat wegen der Uploadbandbreite sehr lange gedauert, aber es hat absolut reibungslos geklappt.

    Reply
  6. Kai
    25. März 2010

    Übrigens – um wieder auf iTunes zurückzukommen – wird das Passwort für den iTunes Store im AppleTV gespeichert – von wegen Bezahlvorgang. Das scheint zumindest nicht der Grund zu sein warum das Passwort nicht wie die meisten anderen im Schlüsselbund landen.

    Kai

    Reply

Leave a Reply