VoiceOver-Mogelpackung für deutsche Blinde

Apple bewirbt Mac OS X 10.6 «Snow Leopard» gezielt mit Blick auf blinde Benutzer. Im Zentrum der entsprechenden Bedienungshilfen steht die «VoiceOver»-Funktion zum Vorlesen von Texten und anderen Informationen, die auf dem Bildschirm zu sehen sind. Auf den ersten Blick steht «VoiceOver» gemäss Beschreibung in verschiedenen Sprachen, unter anderem auch auf Deutsch, zur Verfügung …

Localized in eight languages — English, Spanish, French, German, Italian, Dutch, Japanese, and Chinese — VoiceOver can begin speaking your language as soon as you add your favorite voice. Mac OS X comes with a wide variety of English-speaking voices, including the amazing new Alex, but you can install additional voices after purchasing them from such companies as Cepstral.com and AssistiveWare.

… leider nur auf den ersten Blick – ausgeliefert wird «VoiceOver» nur mit englischen Stimmen, Stimmen auf Deutsch (und in sonstigen Sprachen) muss man sich teuer dazukaufen. Es wäre entsprechend wünschenswert, wenn sich ein entsprechender Hinweis bei Apple finden würde – zumal das Konkurrenzbetriebssystem von Microsoft standardmässig Stimmen in anderen Sprachen als Englisch enthält.

38 Comments

  1. AssetBurned
    30. September 2009

    teuer dazu kaufen… das ist lustig. woher den? Die Cepstral stimmen? Die liefen bis vor kurzen nicht in 10.6.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      30. September 2009

      Infovox iVox 2.0 ist «Snow Leopard»-kompatibel – die BETA funktioniert, soweit ich es beurteilen kann, ordentlich.

  2. DR
    5. Oktober 2009

    teuer dazu kaufen… das ist lustig. woher den? Die Cepstral stimmen? Die liefen bis vor kurzen nicht in 10.6.

    Reply
  3. Michael Kostic
    1. November 2009

    Das finde ich interessant. Meine Sprachausgabe ist in Deutsch (also wenn man das so nennen kann). Im Bedarfsfall muss man das halt in aller Ruhe ausbalancieren, aber es geht.

    Version 10.6.1

    Es gab aber beim Update keinen Hinweis auf eine Anpassung…

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      1. November 2009

      Das finde ich interessant. Meine Sprachausgabe ist in Deutsch (also wenn man das so nennen kann). Im Bedarfsfall muss man das halt in aller Ruhe ausbalancieren, aber es geht.

      Version 10.6.1

      Es gab aber beim Update keinen Hinweis auf eine Anpassung…

      Leider irrst Du, auch Mac OS X 10.6.1 enthält keine deutsche Stimme.

      Wie heisst die Stimme, die Deiner Meinung nach eine deutsche Sprachausgabe ermöglicht?

    • Michael Kostic
      1. November 2009

      Reden wir da von zwei verschiedenen Dingen?

      Systemeinstellungen/Bedienungshilfen VoiceOver ein/aus?

      Wie gesagt. Es klingt zwar Englisch, ist aber nur ein recht schlecht moduliertes Deutsch. Zum vergleich habe ich hier 5 Rechner mit OS X. Auf allen das selbe, alle Stimmen in „Denglisch“ :-).

      Dafür stelle ich gerade fest das bei meiner Maschine die Sache mit den automatisierten Geburtstagen nicht so flutscht. Ich hatte das aber schon immer anders gemacht (deshalb viel es mir auch erst jetzt auf).

  4. Martin (MacMacken)
    1. November 2009

    Es klingt zwar Englisch, ist aber nur ein recht schlecht moduliertes Deutsch.

    … nein, es ist tatsächlich Englisch – und klingt deshalb auch entsprechend.

    Eine deutsche Stimme für VoiceOver klingt Deutsch und nicht «Denglisch». «Alex» und all die anderen Mac OS X-Stimmen beherrschen leider tatsächlich nur Englisch, eine deutsche Stimme muss man sich teuer kaufen.

    Reply
    • Michael Kostic
      1. November 2009

      Tja. Dann rate ich dir einen Besuch beim Händler deines Vertrauens. Wir hier haben ein recht schlechtes Deutsch im VoiceOver. Ich gewinne nichts dabei dies einfach zu behaupten. Ich habe mir das jetzt gerade auf 5 Maschinen angehört. Sicher. Es ist „Out of the Box“ ein fürchterliches Deutsch. Zu schnell, zu Englisch gesprochen, aber es ist Deutsch.

      Ich gehe mal davon aus das Personen die das VoiceOver wirklich brauchen sich die Mühe machen die hierfür notwendigen Detaileinstellungen vorzunehmen. Aber immerhin können sie es. Was ich sehr positiv finde.

      Alle Geräte laufen auf 10.6.1 (3 x MacBook – early und late 2007, 1 x MBP late 2007 und ein MBP early 2009).

      Das ist jetzt natürlich rein empirisch…

    • Martin (MacMacken)
      1. November 2009

      Wir hier haben ein recht schlechtes Deutsch im VoiceOver.

      Wie nennt sich denn die Stimme?

    • Michael Kostic
      1. November 2009

      Ich habe es wie gesagt gerade noch einmal Querbeet ausprobiert. Teils klingt das schon grausam. Alle Stimmen. Wobei die der Jungs Deutscher klingen als die der Mädels, die nuscheln noch zusätzlich sehr weich. Und weich steht ja in direktem Widerspruch zum harten Deutsch…

    • Martin (MacMacken)
      1. November 2009

      Wie nennt sich die angeblich deutsche Stimme, die bei Mac OS X 10.6.1 standardmässig dabei sein soll?

    • Andreas D. aus Hamburg
      10. April 2010

      Hi Michael und alle

      bin selbst blind und seit kurzem VoiceOver-Nutzer auf nem MacBook. VoiceOver hat bei Auslieferung zwar deutsche Prompts, aber englische Stimmen – man muß also eine deutsche für 99, Euro dazukaufen … aber: mein Screenreader unter Windows kostete ca 1 1/2 – tausend Euro … also selbst die paar Euro plus für eine vernünftig klingende deutsche Stimme sind ein Klacks verglichen mit den Mehrkosten, die unter Windows auf einen Blinden zukommen. Zwar gibt es auch unter Win inzwischen kostenlose Screenreader (NVDA), aber z. B. selbst ein Betriebssystem neu aufsetzen geht – wenn auch nur auf englisch – auf dem Mac, nicht aber unter Windows, weder mit dem kostenlosen noch mit dem 1 1/2-tausend-Euro-Screenreader. Sicher hat der SR unter Mac noch ein paar Ecken und Kanten … aber die haben Windows-Screenreader nach vielen Jahren Entwicklungsvorsprung auch noch.

      Gruß Andi

  5. Michael Kostic
    1. November 2009

    Also:

    Man öffne z.B. die Systemeinstellungen dort auf Bedienungshilfen und dann die lange Leiste „VoiceOver Dienstprogramm öffnen..“ anklicken. Findet man aber auch im Unterordner Dienstprogramme des Ordners Programme (Applikationen).

    Im VoiceOver-Dienstprogramm kann man dann im Menüpunkt „Sprachausgabe“ die Stimme auswählen und sowohl „Rate“, Tonhöhe“, „Lautstärke“ und „Sprachmelodie“ einstellen. Natürlich für alle Stimmen. Bei mir sind das im Menü „Männlich“: Bruce, Fred, Junior, Ralph und Alex. Im Menü „Weiblich“ sind es: Agnes, Vicki, Victoria, Princess und Kathy. Dann gibt es noch den Menüpunkt „Neuigkeit“ mit den Stimmen: Hysterical, Cellos, Trinoids, Boing, Deranged, Wispre, Zarvox, Good News, Albert, Bells, Bah, Pipe Organ, Bubbles und Bad News.

    Ist recht witzig wenn man ein bissle mit den Einstellungen herumspielt 🙂

    Toll ist es nicht. Keine Frage, aber es ist eben da.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      1. November 2009

      Bei mir sind das im Menü “Männlich”: Bruce, Fred, Junior, Ralph und Alex. Im Menü “Weiblich” sind es: Agnes, Vicki, Victoria, Princess und Kathy.

      Es handelt sich vollumfänglich um englischsprachige Stimmen.

      Toll ist es nicht. Keine Frage, aber es ist eben da.

      Es steht Dir frei, Deutsch (oder andere Sprachen) auf Englisch aussprechen zu lassen. Es handelt sich aber nicht um deutsche Stimmen, da helfen auch alle Einstellungen nichts, denn diese ändern nichts an den Aussprachregeln.

      Wer VoiceOver mit deutschen Stimmen nutzen möchte, muss sich solche kaufen, zum Beispiel via http://www.assistiveware.com/infovox_ivox.php, wo momentan «Julia», «Sarah» und «Klaus» zur Auswahl stehen (jeweils kostenpflichtig).

  6. Michael Kostic
    1. November 2009

    Also mir ist nunmehr vollkommen unklar ob Ihnen der rechtliche Unterschied zwischen „mangelhaft“ und schlicht „nicht vorhanden“ bekannt ist. Ich wäre da etwas vorsichtiger mit irreführenden Behauptungen.

    In einem anderen Beitrag sehe ich gerade waren Sie nicht einmal dazu in der Lage das Menü für die Mauseinstellungen zu finden und behaupten daher man könne da keine Anpassungen vornehmen.

    Aber lassen Sie mal. Wie schon an anderer Stelle geschrieben hatte ich gehofft hier echte Fehler zu finden…

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      1. November 2009

      Also mir ist nunmehr vollkommen unklar ob Ihnen der rechtliche Unterschied zwischen “mangelhaft” und schlicht “nicht vorhanden” bekannt ist. Ich wäre da etwas vorsichtiger mit irreführenden Behauptungen.

      Mac OS X enthält leider tatsächlich keine VoiceOver-Stimmen jenseits von Englisch. Die englische Stimme ist gut, die anderen sind nicht vorhanden, sondern müssen bei Bedarf käuflich erworben werden. Dieser Sachverhalt wird so auch von Apple bestätigt:

      Von: Accessibility
      Datum: 2. Oktober 2009 06:29:04 MESZ
      An: […]
      Betreff: Re: VoiceOver in German?

      Hi […]:

      When you change the language setting for Mac OS X, VoiceOver will change to German as well.  You can do this using the System Preferences application.  But you’ll need to add a German language voice (Sold separately) from Cepstral.com or Assistiveware.com to hear VoiceOver speak in German.

    • Ostschweizer
      2. November 2009

      Und zur Visualisierung, damit auch wirklich jeder dass versteht: Kaufst du eine englische Tastatur und stellst dass Tastaturlayout auf Deutsch um, kannst du zwar Deutsch schreiben aber die Tastatur ist immer noch „englisch“.

    • Martin (MacMacken)
      2. November 2009

      Pass auf mit irreführenden Behauptungen! 😉

    • Ostschweizer
      2. November 2009

      Eigentlich war der Kommentar so gemeint dass er deinen Kommentar untermauern soll 🙂 Ich sollte nicht macmacken lesen und gleichzeitig mit anderen Dingen beschäftigt sein 🙂

  7. Martin (MacMacken)
    2. November 2009

    @Ostschweizer:

    Eigentlich war der Kommentar so gemeint dass er deinen Kommentar untermauern soll

    Ja, hatte ich so verstanden – deshalb das 😉 …

    Reply
  8. Norbert
    6. November 2009

    Auch ich musste die deutschen Sprachen (Sarah iVox HQ, Julia iVox HQ und Klaus iVox HQ nach einem Monat über http://www.assistiveware.com freischalten. Total: US 138.33 (SFr. 150.30). Läuft tadellos!

    Reply
  9. Norbert
    6. November 2009

    Testen Sie doch bitte einmal Julia: http://www.assistiveware.com/ivoxsamples.php?voice=Julia_iVox_HQ

    Läuft nur und ausschliesslich in maceigenen Progammen. In MacOffice funktioniert die Sprachführung nicht!

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      6. November 2009

      In Microsoft Office 2008 für den Mac kann ich kein Problem mit «Julia» feststellen. Wie genau äussert sich das Problem?

  10. Norbert
    6. November 2009

    Ich habe auf diesem Rechner Office2004. Herzlichen Dank für diese Info.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      6. November 2009

      Microsoft Office 2004 wurde leider noch für PowerPC-Macs erstellt und wird deshalb – soviel ich weiss – nicht von VoiceOver unterstützt. Ein wichtiger Hinweis für alle, die noch mit Microsoft Office 2004 unterwegs sind!

    • Norbert
      10. November 2009

      Habe mir jetzt das Office 2008
      Version: 12.2.0
      gekauft und installiert.
      Leider läuft die Sprachausgabe im
      Word bzw. Microsoft Entourage 2008
      im Textfeld nicht. Was mache ich
      falsch? Habe zur Zeit ein MacBook 2.1,
      Prozessortyp: Intel Core 2 Duo.

    • Martin (MacMacken)
      11. November 2009

      Bei mir funktioniert auch lediglich die Vorlesefunktion, VoiceOver hingegen im Textfeld nicht. Ich versuche bei Microsoft herauszufinden, worin der Grund liegen könnte …

      Sollte VoiceOver in Textfeldern von Microsoft Office 2008 tatsächlich nicht funktionieren, sähe ich für Dich darin einen Grund, die Software zu retournieren.

  11. lws
    9. November 2009

    Am traurigsten ist mMn, dass das iPhone 3GS VoiceOver in vielen Sprachen beherrscht, und nach meinen Tests sowohl deutsch, als auch Schwedisch, Russisch, Französisch sehr akzeptabel klingen und all das findet Platz im Betriebssstem auf dem Telefon. Wo ist das Problem, die Stimmen jetzt auch für Mac OS freizugeben?

    Desweiteren gibts ja auch noch die Sprachausgabe der Titel usw. auf dem iPod shuffle, die in dem Fall aber nicht auf dem Gerät selbst synthetisiert werden, sondern vorher vom Mac OS X generiert und mit übertragen werden. D.h. die Stimmen sind doch irgendwo in Mac OS X versteckt?

    Asche auf Apples Haupt!

    Reply
  12. eisique
    2. Januar 2010

    Neben einigen anderen bedauernswerten Umständen an diesem Alu-Kasten ist Voice-Over ein weiterer Beweis für die Kundenunfreundlichkeit Apples. Ich bin auch in diesem Punkt wieder mal enttäuscht über dieses hochnäsige Unternehmen. Da ich jetzt sieben Produkte in meinem Haushalt habe, sollte das hiermit auch das Ende sein. Bei Bang&Olufsen habe ich auch mit sieben aufgehört. Man kann sein Geld auch wo anders hintragen.

    Reply
  13. nicht einverstanden
    8. Januar 2010

    wo ist eigentlich das problem?

    Localized in eight languages — English, Spanish, French, German, Italian, Dutch, Japanese, and Chinese — VoiceOver can begin speaking your language as soon as you add your favorite voice. Mac OS X comes with a wide variety of English-speaking voices, including the amazing new Alex, but you can install additional voices after purchasing them from such companies as Cepstral.com and AssistiveWare.

    da steht doch alles.
    gefällt dir vielleicht nicht, aber von mogeln kann keine rede sein.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      9. Januar 2010

      wo ist eigentlich das problem?

      Apple behauptet zuerst, VoiceOver sei lokalisiert, bloss um dann zu ergänzen, dass nur englischsprachige Stimmen mitgeliefert werden … darin liegt das Problem, darin liegt die Mogelpackung.

  14. Oliver
    28. Januar 2010

    Hallo in die Runde,

    Voice over eine Moogelpackung? Zugegeben, man möchte schnell zu der Ansicht gelangen, nachdem man Mac Werbung gelesen hat, daß mit dem Kauf eines neuen Mac Computers blinde User sofort loslegen könnten, aber, wie es so schön heißt: „man soll halt doch ab und zu das Kleingedruckte lesen“. Das Fenomen des Vorhandenseins von nur englischsprachigen Stimmen wurde ja bereits umfangreich hier besprochen. Allerdings möchte ich doch auf die Bemerkung „für teuer Geld“ einmal eingehen:

    Bisher war der wohl verbreitetste Zugang zur Computerwelt für blinde Benutzer über Windows und Screenreader wie Jaws, um nur ein Beispiel zu nennen möglich. Man mußte sich also einen PC kaufen, im Zweifel das Betriebssystem und dann „wahrhaft teuer Geld“ Jaws oder Konsorten. Heute kann man sich das günstigste MacBook für 710 Euro erwerben, und oh Wunder, der Screenreader ist grundsätzlich schon vorhanden. Man greife nun „ach soooo tief in die Tasche“ und erwerbe Infovox 2.0 für ca. 130 Euronen und ist komplett ausgestattet. 710 plus 130 macht 840 Euro. Nun würde mich doch schon einmal interessieren, ob mir jemand ein vergleichbares PC-basiertes System mit deutscher Sprachausgabe bei vergleichbarer Funktionalität anbieten könnte. Da wird auf Mac rumgehackt, wo es gar nicht gerechtfertigt ist! Statt daß mal jemand sein Augenmerk auf echte Fehler richtet: Mit Microsoft Office und Voiceover läßt sich eigentlich nicht arbeiten. Auch als Musiker schau ich ziemlich in die Röre, wenn’s um Voiceover Kompatibilität geht. Weder mit Garage-Band noch mit Logic Pro läßt sich irgend etwas sinnvolles anfangen wenn man blind ist. Hier sehe ich eher eine Mogelpackung! Auch empfinde ich grundsätzlich, daß Voiceover nicht der Weisheit letzter Schluß ist; Angeblich lassen sich unbeschriftete Schaltflächen beschriften; Stimmt, aber nur bedingt. Einerseits lassen sich nicht alle Grafiken beschriften, und die, die sich beschriften lassen, werden auch nur gesprochen wenn man in den Navigationsmodus mit gleichzeitigem Drücken von Pfeil links und rechts wechselt. Hier werden die Hilfetexte aber ohne dies vorgelesen, wenn man dieses Feature eingeschaltet hat.

    Insgesamt empfinde ich Mac’s Ideen recht fortschrittlich und wesentlich barrierefreier als den Narrator von Windows. Erstens, es läßt sich viel mehr mit Voiceover anstellen, und zweitens, die Umsetzung von Tuuchscreen Funktionalität für blinde menschen ist echt gelungen, sowohl auf dem iPhone als auch teilweise die Touchpad Steuerung von voiceover.

    Ach, von wegen „teuer Geld“, VoiceOver wird kostenfrei upgedatet, kann man das von Jaws behaupten?

    Wer einfach ein paar Texte schreiben möchte, e-Mails senden und empfangen, ein Wenig surfen und Musik hören, wie gesagt, komplettsystem für 840 Euronen, findet Ihr das echt teuer?

    ciao,

    Oliver

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      28. Januar 2010

      Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar – ich möchte Deinen Ausführungen gar nicht widersprechen … 🙂

  15. Oliver
    2. Februar 2010

    Nochmals hallo in die Runde,

    entweder hat sich das Thema totgelaufen, oder alle hier beteiligten sind auf einmal glücklich mit der „Mogelpackung“?

    Eigentlich hoffte ich so ein Wenig von hinten durch die Brust geschossen auf einen bissigen Kommentar, der mich als vollkommen verblödet darstellt, so nach dem Motto: „hey man, Du kannst doch locker mit Logic und VoiceOver arbeiten“ Naja, schade eigentlich! 😉

    Jetzt frage ich einmal: Weiß jemand, ob es ein Musik Produktions Tool für Mac gibt, welches mit VO funktioniert?
    Hat möglicherweise jemand nähere Informationen über das für März angekündigte ProTools?
    Hat überhaupt jemand Interesse an dem Thema „Mac zum Musik Produzieren ohne die Barriere des Blindseins“

    Es grüßt mit besten Wünschen,

    Oliver

    Reply
    • AssetBurned
      3. Februar 2010

      Moin
      du übersiehst den einfachen Punkt das dies eigentlich kein Forum ist oder gar nen Chat. Wir nehmen dieses (wie auch andere Probleme) zur Kenntnis und hoffen das sie mal gefixt werden. Oder das jemand ne entsprechende Lösung postet.
      Was nützt es wenn wir hier dauernd rum jammern? Dazu nutzen wir dann lieber die nächsten Macken 😉
      Was die Interessensfrage angeht. Für mich als sehenden ist es eh immer eine Art Wunder wie gut Blinde mit den Rechnern klar kommen. Da ich allerdings fast keine Erfahrungen dadrin habe wie es überhaupt sein kann das es klappt… Also mein Interesse wäre schonmal da. Selbst aus „So geht es also nicht“ kann man ja schonmal was lernen.
      cu AssetBurned

  16. Thoms
    15. Juni 2010

    Also ich nutze zur Zeit ein etwas veraltetes PC-System. Jaws Version 8, Openbook Version 7, WindowsXP. Bald wird mit Sicherheit ein neues System anstehen bzw. teure Updates der Screenreader-Software. Ich habe von Voice Over gehört und finde das sehr interessant. Zumal es verlockend ist, ein Handy, einen MP3-Player, evtl. mit em IPad ein Tablett-Gerät zu haben,die alle mit einigen Unterschieden eine gemeinsame Sprachsoftware mitbringen. Auch finde ich die Preispolitik, die von Freadom Scientific und co. gefahren wird ganz schön heftig. Vor diesem Hintergrund kann ich Kosten von 100 Euros für eine deutsche Sprache auch nicht gerade hoch finden.

    Alerdings fehlt in Deutschland noch der ausreichende Suport für diese Art der Unterstützung. Der Appleservice kann hier kaum helfen, die einzelnen Mitarbeiter sind mit dieser Thematik verständlicherweise noch so gut wie nie in Berührung gekommen und eine entsprechende Stelle wurde noch nicht eingerichtet, die sich mit Voice Over auskennt. Ich habe nach einigen Telefonaten jetzt einen Mitarbeiter im Apple-Store ausfindig gemacht, der kostenpflichtige Schulungen für Mac-Neulinge wie mich durchführt. Normalerweise natürlich für Sehende, aber er ist bemüht, die notwendigen Infos zusammenzutragen.

    Mittlerweile wurden auch, so habe ich gelesen, Softwareprodukte vorgestellt, die auf dem Mac die Funktionalität vom Apples Voice Over ergänzen sollen. Auf er Sight-City diesen Jahres wurden diese, so habe ich gelesen, vorgestellt.

    Auf einem neuen PC-System wäre auch ein neuer Screenreader und eine Alternative für Openbook notwendig. Die Kosten dafür kann sich jeder ausrechnen. Als PC-User mit eher geringen Kentnissen ist die Wahl also: unheimlich viel Geld auszugeben, bei Windowsbasierten PCs zu bleiben, oder ein wenig oder auch ein wenig mehr Recherche zu betreiben und Apples Lösung zu erkunden, die für wenig Geld daherkommt. Mittlerweile wird sogar die Möglichkeit von Apple ausgelotet, Voice over mit fremden, sogenannten third Party Applications wie open Office zu betreiben. Man gibt offen zu, dass das apple-eigene Officeprogramm, Iwork glaube ich´, noch nicht super mit Voice Over funktioniert und schlägt daher diese Ausweichmöglichkeit vor.

    Alles was noch fehlt ist der deutsche Service und die Bereitschaft seitens des Unternehmens, sich tatsächlich intensiver damit zu beschäftigen. Hier kam, so mein Eindruck, das ganze noch nicht über die Werbung für die Behindertenfreundlichkeit des Unternehmens hinaus. Aber ich habe gestern erst wieder ein IPad in Händen gehalten und ich bin begeistert. Es lässt Programme wie Talks für mobile Geräte meilenweit hinter sich zurück und ist, kein leerer Werbegack. super intuitiv. In fünf Minuten konnte ich ohne Vorkenntnisse, die gesamte Oberfläche erkunden, Funktionen antesten, Musik hören, Einstellungenvornehmen, und neben leiser Hintergrundmusikbeschallung im Netz surfen. Das ging flott und wunderbar von der Hand. Diese Eindrücke sind es, die mich motivieren, dem Unternehmen auch noch ein paar Chancen zu geben, was ihre tatsächlichen Service-Quallitäten angeht und die deutsche Behindertenfreundlichkeit. Mit Handytech Baum und co. also Firmen, die sich ausschliesslich mit derartigen Produkten auseinandersetzen, können sie natürlich nicht mithalten. Daher sei ihnen verziehen, wenn sie vorschnell schreiben, Behinderten eine vollständige Lösung anzubieten und jetzt feststellen, ups, da gehört ja noch etwas mehr dazu.

    Falls es noch interessenten gibt, kann ich ja mal weiter berichten, was mein Experiment bringt. Also, was Apple in Frankfurt so ausgräbt, und wie sie es anstellen wollen, mir ein funktionsfähiges System zusammenzustellen.

    Reply
    • Maik
      15. November 2010

      Hallo,
      mich würde dein Bericht interessieren. Ich bin nämlich Musiker und hoffe eines Tages mal mit einem Mac und Logic arbeiten zu können. Solange muss ich leider noch mit Sonar 8 zufrieden sein.
      LG Maik

Leave a Reply