10+ × Macken der Apple Magic Mouse

Posted by on Okt 30, 2009 Tagged: | 54 Comments

Apple geniesst im Bezug auf Mäuse einen miserablen Ruf – einige Mäuse von Apple konnten zwar durch ihr Aussehen überzeugen, aber ergonomisch und funktional waren sie jeweils ein Trauerspiel, zuletzt die jeweils direkt auf der Website von Amod. Hat Apple daraus gelernt und kann die neue «magische» Apple Maus endlich auch bei der tatsächlichen Nutzung überzeugen?

Nachfolgend eine Übersicht über die Macken, die beim ersten Ausprobieren der Magic Mouse aufgefallen sind …

Ergonomie

Die Magic Mouse ist nicht ergonomisch, das heisst sie wurde von Apple nicht bewusst so gestaltet, dass beim regelmässigen Benutzen der Maus keine gesundheitlichen Schäden auftreten:

In Realität ist die Magic Maus noch flacher als sieht in der Werbung von Apple aussieht – für viele Benutzer ist die Magic Mouse für ein entspanntes Arbeiten damit zu flach, gerade auch beim Verwenden der Gesten.

Die Magic Mouse ist nicht nur sehr flach, sondern auch vergleichsweise schmal und generell klein – für Benutzer mit eher grösseren Händen ist sie damit leider zu klein. Bei anderen Anbietern gibt es ein Mausmodell jeweils auch nur in einer Grösse, aber man kann meistens auf andere Modelle in der gewünschten Grösse ausweichen.

Die Möglichkeit für Fingergesten bedingt, dass die Oberfläche der Magic Mouse sehr berührungsempfindlich ist – teilweise zu berührungsempfindlich, so dass darauf geachtet werden muss, keine Gesten versehentlich auszulösen. Dadurch kann die Hand nicht entspannt auf der Maus liegen, sondern steht immer unter Spannung.

Bedienung

Gesten mit Mäusen sind längst Standard, neu an der Magic Mouse ist das Ausführen von Gesten nicht mit der Maus am Bildschirm, sondern mit den Fingern auf der Maus – wieso auch immer … Gesten wurden ursprünglich für Touchpads (und Touchscreens) entwickelt, damit diese im Bezug auf ihre Funktionalität eher dem Maus-üblichen Standard entsprechen. Der Nutzen von Gesten auf einer Maus ist damit fraglich, alle halbwegs fortschrittlichen Mäuse der letzten Jahre von Anbietern wie Logitech oder Microsoft unterstützen längst die Funktionen, die Apple der Magic Mouse nun per Gesten auf der Maus spendiert.

Einige weitere Macken bei der Bedienung der Magic Mouse …

  • Der rechte Mausklick ist bei der Magic Mouse standardmässig nicht verfügbar, sondern muss in den Systemeinstellungen aktiviert werden – rätselhaft, da inzwischen das Nutzen der rechten Maustaste auch auf dem Mac üblich geworden ist. Lästig ist auch, dass ein rechter Mausklick manchmal nicht erkannt wird, wenn der Finger für den linken Mausklick nicht gleichzeitig leicht angehoben wird.
  • Manche Anwendungen bieten zusätzliche Funktionen über eine dritte Maustaste – die Magic Mouse kann eine solche Taste bislang nicht abbilden.
  • Gesten auf der Magic Mouse sind naturgemäss auf maximal drei Finger beschränkt. Aus diesem Grund müssen MacBook- und iPhone/iPod Touch-Benutzer lernen, die bekannten Gesten (mehrheitlich) mit einem Finger weniger als gewohnt zu nutzen.
  • Die Oberfläche der Magic Maus klickt als Ganzes. Da die Führungsschienen am Boden der Maus nicht bis an die Gehäusespitze reichen, neigt die Maus zum Kippen nach vorn.
  • Auf Oberflächen, die stark spiegeln oder gar wie beispielsweise ein Glastisch durchsichtig sind, funktioniert die Magic Mouse nicht oder ruckelt stark. Das neue weisse MacBook zum Beispiel ist mit seiner spiegelnden Oberfläche nicht als Unterlage für die Magic Mouse (und die meisten anderen Mäuse) geeignet – zugeben, dafür ist es auch nicht gedacht! 😉
  • Die einzelnen Gesten auf der Maus sind in den Systemeinstellungen bislang nicht konfigurierbar und können nur so genutzt werden, wie von Apple ausdrücklich vorgesehen.
  • Microsoft Windows-Benutzer können – bei einer Apple-Maus wenig überraschen – die Magic Mouse bislang nur mit Einschränkungen nutzen, da die meisten Gesten nicht funktionieren.

Varia

Mit einem Preis von 99 CHF beziehungsweise 69 EUR zählt die Magic Mouse zu den teuren Mäusen – insbesondere im deutschsprachigen Europa, denn in den USA wird die Magic Mouse zu einem wesentlich tieferen Preis verkauft.

Apple mag spiegelnde Oberflächen und deshalb glänzt auch die weisse Magic Mouse-Oberfläche verkaufsfördernd unter entsprechender Beleuchtung. Leider ist die Oberfläche sehr anfällig auf Kratzer und sonstige Nutzungsspuren – ähnlich wie beim weissen MacBook. Regelmässige Magic Mouse-Benutzer müssen damit leben, dass das Mausgehäuse bald einmal seine Attraktivität verliert.

Apple liefert die Magic Mouse mit zwei gewöhnlichen AA-Batterien anstelle von Akku-Batterien. Wer die Magic Mouse längerfristig nutzen möchte, muss sich entsprechende Akkus (sowie allenfalls ein passendes Ladegerät) zusätzlich kaufen. Aus diesem Grund ist im Lieferumfang der Magic Mouse auch keine Ladestation für den Schreibtisch enthalten.

Maus-Macken am Mac

Microsoft Windows-Benutzer, die auf den Mac wechseln, stellen häufig fest, dass sich die Maus anders verhält als gewohnt. Sie (wie auch Benutzer weiterer anderer Betriebssysteme) empfinden das Bewegen der Maus am Mac als vergleichsweise langsam sowie unpräzis und fragen sich, wieso die Mausbeschleunigung nicht konfiguriert werden kann. An diesen Mac-spezifischen Maus-Macken ändert sich bedauerlicherweise auch mit der Magic Mouse nichts.

Fazit und Empfehlung

Die Magic Maus besticht durch ihr Aussehen und führt per se gar nicht notwendige Gesten auf der Maus ein. Dafür muss ein (zumindest im deutschprachigen Europa) hoher Verkaufspreis bezahlt werden, wofür man eine ergonomisch mangelhafte Maus erhält. Aussehen ist Geschmackssache, Ergonomie nicht für alle Benutzer eine Priorität – dennoch empfiehlt es sich, die Magic Mouse nicht «blind» zu bestellen, sondern im Apple Store sitzend oder anderswo auszuprobieren. So kann man eine sinnvolle persönliche Kaufentscheidung treffen.

54 Comments

  1. @aportmann
    30. Oktober 2009

    hatte die maus vor ein paar tagen kurz in einem store angetestet und musste feststellen, dass die ergonomie wirklich untragbar ist für die ganztägliche benutzung.

    aber ist halt ein flop mehr an apple-mäusen. bin mir aber sicher, dass sich eine anhängerschaft findet.

    Reply
  2. syshack
    30. Oktober 2009

    Es wird sich wahrscheinlich so entwickeln, dass die eine Fraktion die MM total lieben und als DIE Innovation hypen werden, während die andere sie als Schrott ansehen werden.

    Ich werde sie mal bei Gelegenheit ausprobieren, aber mir ist eine ergonomische Maus wichtig, deshalb glaube ich nicht, dass ich mit der MM was anfangen kann.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      30. Oktober 2009

      Hauptsache, man probiert selbst aus – auch wenn es im Apple Store nicht einfach ist … selbst wenn einem die Maus gefällt, lohnt sich allenfalls das Warten auf die zweite Version, denn Apple-typisch dürften einige Macken bis dahin behoben sein.

  3. adf32
    30. Oktober 2009

    „Der rechte Mausklick ist bei der Magic Mouse standardmässig nicht verfügbar, sondern muss in den Systemeinstellungen aktiviert werden“

    Das ist grundsätzlich so, wenn ein Mac neue gekauft wird, oder das System neu installiert wird. Reminiszenz an alte Eintasten-Mac-Tage?

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      30. Oktober 2009

      Reminiszenz an alte Eintasten-Mac-Tage?

      Vermutlich … ähnlich Mac-typisch ist, dass die Maus üblicherweise selbst dann noch funktioniert, wenn das übrige System eingefroren ist … 😉

    • Abacus
      11. November 2009

      Das ist für mich auch kein Fehler der Magic Mouse. An allen Macs die ich kenne war die rechte Maustaste immer per Default abgeschaltet. Also müsste man eher darüber diskutieren ob das nicht generell im System geändert werden sollte 🙂

  4. Martin Ueding
    30. Oktober 2009

    Das mit der Spaltung im Lager ist ganz natürlich: Es gibt zum einen Leute, die die Maus mit der ganzen Hand umschlingen (Razer DeathAdder, Logitech G5, MX Revolution, Microsoft Explorer Optical) und dann wieder solche, die die Maus nur mit den Fingern führen (Apple Mighty Mouse, wahrscheinlich Magic Mouse, Razer DiamondBack, MX Mini).
    Somit ergibt sich diese Spaltung direkt, fast so extrem wie bei Links- und Rechtshändern.

    Die Mausbeschleunigung lässt sich mit iMouseFix einigermaßen unter Kontrolle bringen, so richtig nett wird es mit USBoverdrive oder SteerMouse. Letzteres ist sogar in der Lage alle 7 Tasten man meiner Razer zu benutzen.

    Reply
  5. Tobsen
    30. Oktober 2009

    Ich habe ziemlich große Hände und ich muss sagen, dass die Magic Mouse angenehmer als die Mighty Mouse ist.
    Bei der Mighty Mouse saß der Scroll-Ball nicht optimal, zumindest aber besser als das Rad der anderen Mäusen, bei der Magic Mouse habe ich überhaupt keine Probleme zu scrollen.
    Die beste Maus „zum komplett Anfassen“ war die erste Explorer von Microsoft, leider wurde sie später viel kleiner gebaut.

    Reply
  6. el-flojo
    30. Oktober 2009

    Komme ebenfalls nicht mit zu kleinen Mäusen zurecht und brauche was in der Hand. Und wenn ich Gesten will, nehm ich halt das Bamboo.

    Reply
  7. Jan
    30. Oktober 2009

    ich habe ebenfalls große Hände und zwar so große dass ich jede Mouse nur mit den Fingern steuere.
    Ich stelle es mir unglaublich unergonomisch vor die Hand auf der Mouse ganz aufliegen zu haben und so die Mouse hauptsächlich durch Arm- und Handgelenkbewegungen zu steuern. Die Finger sind doch für derartige feine Bewegungen viel besser geeignet als der Arm an sich. Ich bin auch einer der Glücklichen der noch keinerlei Finger-,Handgelenk- oder Armschmerzen bzw Verspannungen hatte von Computerarbeit, während die Mouseumschlinger ständig über Verspannungen sogar im Nacken klagen.
    Bei mir ist es sogar so dass ich mit meiner kleinen Notebookmouse viel besser zurecht komme als mit einer Großen. Liegt aber daran dass die kleine Logitech viel genauer ist und auch direkter anspricht als die meisten anderen. 😉

    Die Magic Mouse finde ich sehr interessant. Einerseits wegen dem eindeutig gelungenem Äußeren, andererseits weil eben wieder ein bewegliches Teil weniger da ist das kaputt gehen kann….

    Die Probleme die du hier angesprochen hast finde ich gar nicht so stichhaltig, es handelt sich auch weitestgehend um Gewohnheits-Fragen. (Wie man sieht selbst die ergonomischen Aspekte)

    Was mich beschäftigt ist wie gut sich die Mouse in professionellen Anwendungen wie z.B. CAD, 3D-Modellling Programmen usw. einsetzen lässt.
    In diesen Anwendungen zoomt man traditionellerweise mit dem Mouserad und verschiebt mit der mittleren Mousetaste das Bild.
    Da kein Mouserad da ist kommt eine wohl dieses „Scroll-Schubsen“ wie beim iPhone zum Einsatz. Was heißen würde dass es sich zB im CAD Programm oder Photoshop (mit der alt-Taste) kaum präzise zoomen lässt. Und wenn keine mittlere Mousetaste da ist wird auch das Verschieben des Bildes ein Problem.

    Das sind eigentlich meine Haupt-Fragen oder Kritikpunkte.
    Kann jemand dazu schon etwas berichten?

    Reply
    • wanst
      23. September 2010

      An 3D-Anwendungen kenne ich nur SketchUp. Sowohl da als auch im Photoshop (mit Alt) klappt das Zoomen mit der Magic Mouse sehr gut. Bei Verwendung des Orbit-Werkzeugs (Drehen/Schwenken) mit der Shift-Taste (Verschieben) und dem Scroll-Zoomen kommen da schon wilde Bewegungen zustande. Kollegen, die mir beim Arbeiten über die Schulter schauen wollen, wird regelmäßig schlecht dabei 😀

      Bei Photoshop oder Illustrator kommt noch dazu, dass man in alle Richtungen scrollen kann, auch bei gedrückter Maus, also Drücken-Ziehen-Scrollen – genial beim Retuschieren, bei der Auswahl oder beim Pfad-Zeichnen, weil man zwischendurch nicht das Werkzeug wechseln muss (und sei es nur die Leertaste zum Verschieben der Arbeitsfläche, das stört den Arbeitsfluss immer).

      Was aber anfangs durchaus nerven kann, ist unbeabsichtigtes Scrollen (was dann zum Zoomen in SketchUp wird), wenn man den Finger auf die Maus legt, und zwar programmunabhängig. Das ist aber eine Frage der Übung: mit der Zeit gewöhnt man sich daran, Finger präzise auf der Maus abzulegen. Das klingt kompliziert, geht aber ganz automatisch – wie bei anderen Bewegungsabläufen, die der Körper erst mal lernen muss, die dann aber wie von selbst ablaufen. Klavier spielen fällt mir da ein oder Fahrrad fahren oder Schwimmen – am Anfang denkt man, das wird nie was und dann weiß man gar nicht mehr, was daran so schwer sein soll. Vielleicht ist die Maus so gesehen nichts für Grobmotoriker, aber mal ehrlich, die sollen dann lieber einen Hammer in die Hand nehmen oder eine Axt.

  8. Christoph
    30. Oktober 2009

    Von Blogs mit Flash-Werbung darf man sich eigentlich nichts über Ergonomie erzählen lassen…

    Ich freu mich auf die Maus.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      30. Oktober 2009

      Von Blogs mit Flash-Werbung darf man sich eigentlich nichts über Ergonomie erzählen lassen…

      … von Benutzern, die sich Flash-Werbung anzeigen lassen, sollte ich eigentlich keine Kommentare lesen!? 😉

    • sver
      30. Oktober 2009

      Glimmerblocker scheint hier das Sitchwort zu sein 🙂

    • Martin (MacMacken)
      30. Oktober 2009

      Es gibt verschiedene Lösungen, siehe dazu auch die FAQ:

      http://www.stroica.com/was-ist-stroica-com/agb/

      Ich verwende Adblock Plus, Customize Google und Flashblock mit Mozilla Firefox. Für Safari ist das Blocken per CSS eine elegante Variante:

      http://www.macmacken.com/2009/05/27/netnewswire-ohne-werbung-dank-adblocking/ (funktioniert auch in Safari)

      GlimmerBlocker kann problematisch sein, wenn man gleichzeitig LittleSnitch verwendet:

      http://www.macmacken.com/2009/05/05/glimmerblocker-deaktiviert-little-snitch/

    • sver
      2. November 2009

      mhm, ich habe kein ls, aber glimmerblocker läuft bei mir einwandfrei. auf firefox habe ich persönlich keine lust.

    • Pete
      31. Oktober 2009

      Ich hoffe Mac Macken lässt sich von Dir nichts erzählen!

      Click-to-Flash und gut ist. Oder spende etwas dann würde Mac Macken sicher auf Werbung verzichten!

      Deine Ergonomie halte ich für miserabel. Bohnenstangendesign?

  9. Guennersen
    30. Oktober 2009

    mm, kein Pingback?
    Dann eben manuell: http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      30. Oktober 2009

      mm, kein Pingback?

      Merci für den Hinweis!

      Pingbacks sind aktiviert, dauern aber bisweilen etwas …

  10. dolce
    30. Oktober 2009

    Also meine ersten kurzen Erfahrungen:

    * Schick
    * Sehr flach aber angenehm
    * für mich in der schnellsten Einstellung zu langsam (suche Hack)
    * Scrollen ist sehr angenehm
    * Die anderen Gesten relativ nutzlos
    * Rechte Maus aktuell kein Problem – läuft gut

    Auf Dauer muss sie sich aber erst beweisen.

    Reply
    • Martin Ueding
      30. Oktober 2009

      Mausgeschwindigkeit manuell setzen:

      defaults write -g com.apple.mouse.scaling -float 1.11

      Dann kannst du einfach irgendeine Zahl einsetzen.

  11. Ostschweizer
    30. Oktober 2009

    OT: Ich verstehe gar nicht was die Leute am Macmacken.com Layout so schlimm finden, der Inhalt der Seite ist doch 1000x wichtiger…

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      30. Oktober 2009

      Mir gefällt das leicht angepasst «Kubrick»-Layout nach wie vor, lediglich den Footer sollte ich bei Gelegenheit reparieren … oder ich wechsle bei Gelegenheit auf das neue WordPress-Standard-Layout! 😉

  12. Pete
    31. Oktober 2009

    Oben wird die Empfindlichkeit der Maus kritisiert. Das stimmt schon. Aber mit den Fingern ist vom Gefühl her ziemlich das Gegenteil der Fall. Die Maus ist wesentlich widerstandsfähiger als ein neuer Touchpad auf dem Mac Book Pro.

    Reply
  13. It’s magic: Magic Mouse
    9. November 2009

    […] Punkt muss man sagen, die Regel “Design follows Function” wurde von Apple eingehalten, ganz im Gegensatz wie das einige angezweifelt haben. Übrigens kann man auch ganz beruhigt die Finger auf der Multi-Touch Fläche ruhen lassen, […]

    Reply
  14. Martin (MacMacken)
    9. November 2009

    Notlösung um eine mittlere Maustaste verwenden zu können:

    http://clement.beffa.org/labs/projects/middleclick/

    Reply
  15. Ella
    9. November 2009

    […] neigt die Maus zum Kippen nach vorn […] – das schießt den Vogel ab, so einen Bullshit hab ich schon lang nicht mehr gelesen. Die Magic Mouse funktioniert hervorragend, ich arbeite jeden Tag 8-10 Std. mit ihr und bin begeistert. Aber das muss sich ja nicht jedem erschließen…

    Reply
  16. Matthias
    14. November 2009

    Eine Frage zu folgendem Absatz, vielleicht bin ich einfach zu doof um das zu verstehen:

    Gesten mit Mäusen sind längst Standard, neu an der Magic Mouse ist das Ausführen von Gesten nicht mit der Maus am Bildschirm, sondern mit den Fingern auf der Maus – wieso auch immer…
    Welche Gesten führt man mit einer Maus am Bildschirm aus? Meines Wissens nennt sich das Mausklick.
    Und ich kann mich nicht erinnern, dass das vor- und zurückblättern im Browser jemals bequemer war als mit den Gesten der Magic Mouse.

    Zudem muss ich ein paar Sachen korrigieren:

    Gesten auf der Magic Mouse sind naturgemäss auf maximal drei Finger beschränkt.
    Momentan gibt es keine Geste, die mehr als zwei Finger benötigt. Durch ein Software-Update wären allerdings Gesten mit drei, vielleicht sogar vier Fingern vorstellbar.

    Da die Führungsschienen am Boden der Maus nicht bis an die Gehäusespitze reichen, neigt die Maus zum Kippen nach vorn.
    Sensationeller Schwachsinn. Ich weiß nicht, wie man die Maus bewegen soll, dass sie tatsächlich nach vorne kippt.

    Das neue weisse MacBook zum Beispiel ist mit seiner spiegelnden Oberfläche nicht als Unterlage für die Magic Mouse (…) geeignet.
    Die Wasseroberfläche eines Gartenteichs eignet sich überaschenderweise auch nicht.

    Was allerdings stimmt:
    Leider ist die Oberfläche sehr anfällig auf Kratzer und sonstige Nutzungsspuren.

    Reply
  17. Martin (MacMacken)
    14. November 2009

    Welche Gesten führt man mit einer Maus am Bildschirm aus? Meines Wissens nennt sich das Mausklick.

    Allgemein: http://de.wikipedia.org/wiki/Mausgeste

    Beispiel «Opera»-Browser: http://opera-fansite.de/wiki/Mausgesten

    Und ich kann mich nicht erinnern, dass das vor- und zurückblättern im Browser jemals bequemer war als mit den Gesten der Magic Mouse.

    Ansichtssache – für mich selbst ist Blättern im Browser beispielsweise kein wichtiges Bedürfnis, ab und zu benötige ich «Zurück» und verwende dafür die Tastatur. Andere Benutzer dürften Mausgesten mit der Maus oder Sondertasten auf der Maus als bequem empfinden. Jeder Benutzer muss selbst herausfinden, was für ihn bequem ist.

    Momentan gibt es keine Geste, die mehr als zwei Finger benötigt. Durch ein Software-Update wären allerdings Gesten mit drei, vielleicht sogar vier Fingern vorstellbar.

    Drei Finger sind unproblematisch – vier Finger hingegen halte ich nicht für sinnvoll, da man die Maus festhalten muss.

    Sensationeller Schwachsinn. Ich weiß nicht, wie man die Maus bewegen soll, dass sie tatsächlich nach vorne kippt.

    Man drückt auf den vorderen Mausbereich und sie kippt leicht nach vorn, weil wie erwähnt die Führungsschienen an der Mausunterseite nicht bis zur Gehäusespitze reichen. Bei kleinen Händen fällt diese Macke allenfalls nicht auf.

    Die Wasseroberfläche eines Gartenteichs eignet sich überaschenderweise auch nicht.

    Möchtest Du eine Maus auf der «Wasseroberfläche eines Gartenteichs» verwenden? 😉

    Reply
    • Benjamin
      13. Juli 2016

      Also das mit dem Kippen hab ich jetzt 30 minuten ausprobiert und bei mir kippt die nur wenn ich mit der zwanzigfachen kraft eines mausklicks drauf drücke und die maus dabei nicht festhalte selbst ein normaler mausklick ohne sie festzuhalten funktioniert bei mir ohne probleme. Keine Ahnung wie du auf die Maus einhämmerst (P.S.: Der hammer ist für Nägel nicht für die Maus ) aber Spass beiseite finde die Ergonomie in Ordnung allerdings was mich stört ist das relativ schwere bewegen der maus sie gleitet nicht so wirklih über meine Mousepads und da mein Schreibtisch aus Glas ist hab ich keine ander möglichkeit. Hab mir jetzt ein bisschen Klebefolie geholt und übers mousepad gezogen und sie da es funktioniert. Hätten sie aber besser lösen können.

  18. Matthias
    15. November 2009

    Entschuldigung für die Unterstellung, es wäre merkwürdig, eine Maus auf einem Laptop zu benutzen.

    jeweils direkt auf der Website von Amod

    In diesem Fall zwar nicht die Magic, dafür aber vermutlich die Mighty Mouse.

    Reply
  19. murmel
    18. November 2009

    http://www.free-mac-software.com/bettertouchtool/

    …mit diesem Tool kann man seine Gesten mit dem „Seifenstück“ frei gestalten! Jawoll, man bekommt den Rest. …was Apple vergessen hat!

    Ich kann nicht klagen. Angenehmes arbeiten mit dem Teil. Die flache Bauform ist ja notwendig, damit gerade nicht die ganze Hand auf dem Multitouchpad liegt. Das will doch nur gestreichelt und nicht begrabscht werden. Sogar das Tap vom iPodTouch/iPhone ist da!
    Um das ganze zu perfektionieren, kann man sogar in einzelnen Anwendungen Gesten mit Tastenkombinationen verbinden… innerhalb von Anwendungen Befehle via Gesten ausführen … echt geil!

    Reply
  20. Batterie
    3. Januar 2010

    Man mag über das Handling mit der Magic Maus streiten, finde ich eigentlich recht angenehm, ich habe allerdings das dumme Gefühl, dass dieses Gerät ein ziemlicher Batteriefresser ist. Nach einer Woche Benutzung, kein Dauerbetrieb, sind 20% einfach weg. Wenn ich das mit meiner früheren Logitech Maus vergleiche wird mir schwindelig.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      3. Januar 2010

      Hattest Du vorher eine Bluetooth-Maus von Logitech?

      Mir ist am Mac schon öfters aufgefallen, dass sich Bluetooth-Geräte nicht zuverlässig in den Schlafmodus versetzen …

  21. Ben
    11. Februar 2010

    Hallo zusammen,

    das mit dem Kippen stimmt schon. Es ist aber nicht so extrem wie es beschrieben tönt. Auch die mighty mouse kippt leicht nach vorne. Der Grund ist das, das Gehäuse auf die untere Schale klickt, einfach erklärt, stellt euch einfach eine PC-Maus vor die auf dem Kopf liegt.
    Nehmt doch mal die mighty mouse oder die Magic mouse hoch und schaut euch das klick-verhalten direckt vor den Augen aus.

    Cu Ben

    Reply
  22. rabbit
    25. Februar 2010

    Wenn ich das alles os lese fällt mir wirklich nur eines dazu ein.

    Katzen fressen Mäuse weil sie es lieben. Ich mag die nicht besonders…….

    Die Apple Maus mag ich, muss aber nicht jeder mögen.

    Eigentlich Schade dass man über so einen Blödsinn diskutieren muss – mich eingenommen.

    Gruß Rabbit

    Reply
  23. Big Daddy
    13. April 2010

    bei ein zwei punkzen hat er ja recht aber das meiste ist ja lecherlich!
    was mich stört ist die maus geschwindikeit, habe alles ausprobiert von console bis Steer mouse,mousefix alles nicht das ware (unpräzise)! und die battarien sind auch ein problem für mich benütze zwar jetzt akkus aber müsste für diesen preis eine station dabei sein! nach 3-4 std. muss ich auch eine pause machen sonnst kriege ich krämpfe in der hand (muss aber nicht bei jeden so sein)…
    also mein pfaziet ist nach paar monate wenn ich eine bessere maus findnde kommt die magic in ebay! degsin ist nicht alles!!!

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      13. April 2010

      bei ein zwei punkzen hat er ja recht aber das meiste ist ja lecherlich!

      Auf welche beiden Punkte beziehst Du Dich?

  24. Big Daddy
    13. April 2010

    ach ja wer rechschreib fehler findet kann sie behalten!

    Reply
  25. Big Daddy
    13. April 2010

    akkus sollten schon dabei sein mit einer lade station und die funksuion mit dem touch Gesten müsste auch von aplle direkt kommen und nicht von irgend welchen dritt anbietern die ich nicht kenne und suchen muss!!! habe in console auf 30 eingegeben aber der zeiger ist mir immer noch zu langsam!(komische sache)…

    Reply
  26. Anonymous
    28. Mai 2010

    was wird da für ein schwachsinn geredet dass man die hand nicht auf der maus entspannen kann, ohne irgendwelche gesten auszülösen???
    beim lesen dieses blogs habe ich eben gerade die hand auf der maus ruhen lassen, und es ist nichts passiert!

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      28. Mai 2010

      Eine ruhige Hand unter Normalgrösse ist ohne Zweifel hilfreich für die Nutzung der «Magic Mouse» … 😉

  27. Easybird
    11. Juni 2010

    Schade keiner schreibt mehr was nachteiliges. Gibt es auch große Zeiger? Auf dem 27″ ist der Zeiger echt zu klein. Bin MacNeuling und such immer noch.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      11. Juni 2010

      Systemeinstellungen → Bedienungshilfen → Maus & Trackpad → Bei Problemen mit der Erkennung des Cursors (Cursor-Grösse).

  28. Magic Mouse User
    22. September 2010

    Schade, dass MacMacken nicht OBJEKTIV testet (zumindest in diesem Fall) !
    Ich benutze seit > 6 Monten die MM am Mac (und dort auch unter Win XP) täglich und das nicht nur für Word & Internet…, also für 0815-Anwendungen.
    Ich mache u.A. 3D-Rendering, Videoschnitt, Musikbearbeitung, etc. pp. Also alles Bereiche, in denen man z.T. eine sehr genau positionierbare Maus braucht.
    Ab und an „zocke“ ich auch mal gerne ein wenig… 😉

    1)
    Die Aussage, man könne keine 4-Finger Gesten machen, ist insofern falsch, daß es ein Tool gibt, über das man die MM nahezu völlig frei konfigurieren kann. Dazu gehören gesten, die MMT und vieles Andere.
    Das Selbe gilt im Übrigen auch für die Einstellung der Mausbeschleunigung und die mittlere Taste.

    2)
    Dass die MM nicht auf glatten/spiegelnden Overflächen funktionieren soll, kann ich (persönlich) auch keineswegs bestätigen. Ich habe einen Tisch mit einer dunklen, aber tranzparenten Glasplatte.
    Die MM arbeitet zuverlässig und präzise auf dieser Oberfläche.
    Ein Bekannter hat einen weißen, glatten Tisch. Dort macht die Maus GELEGENTLKICH (!!!) mal
    kurze Hänger und Ruckler, was aber verschmerzbar ist.

    3)
    Wo steht, dass die Mausbeschleunigung nicht konfigurierbar ist ?
    Sorry, aber das ist seit MacOs Version 10.5.3 schlichtweg BLÖDSINN !
    Natürlich kann man das einstellen. Die Einstellungen sind sogar noch flexibler als die unter Win XP.

    4)
    Man soll nicht entspannt mit der MM arbeiten können, weil diese zu klein und zu flach ist.
    QUATSCH ! Völliger Quatsch ! Punkt !
    Es ist natürlich eine „Umgewöhnung“, wenn man jahrelang ´ne „Kartoffel“ benutzt hat – klar.
    Aber wir reden hier auch von der BENUTZUNG EINER MAUS und nicht von 30 Minuten „mal ausprobieren“ und danach ein Urteil fällen, nicht wahr ?
    Wer mal kontinuierlich über längere Zeit mit der MM arbeitet, wird merken, dass er viele Dinge plötzlich mit der Maus macht, die er vorher mit Tasten erledigen mußte.
    Ich ertappe mich immer öfter, dass ich im Beruf z.B. unter Win auf der „Kartoffelmaus“ herumstreichle, bis ich dann merke, dass ich ja nicht zu Hause am Rechner sitze… 😀
    Das geht ganz schnell in Fleisch und Blut über.

    Mein ganz persönliches Fazit:
    Der Kauf dieser rund 70 Euro teuren Maus lohnt sich für alle, die eine Funktionalität weit über der normaler Mäuse haben wollen oder brauchen.
    Wenn ich mir ´ne „normale“ Maus (Kartoffel) mit 4-5 tasten und 1-2 Rädern kaufe, zahle ich dafür schon mal gerne an oder sogar über 100 Euronen, habe aber dennoch eine viel kleinere Funktionalität. Obendrein sind diese „PC-Gamingkartoffeln“ nicht, oder nur unvollständig, unter Mac Os nutzbar (so wie die MM andersrum unter XP).

    Dass die MM nicht mit Akkus gelifert wird, hat einen ganz einfachen Grund:
    Sie ist nicht für Akku-Betrieb gebaut !
    Das bedeutet zwar nicht, dass sie nicht mit Akkus funktioniert, aber durch die geringere
    Spannung halten Akkus nicht so lange, wie Batterien.

    Der einzige, für mich bislang erkennbare, Wermutstropfen ist die Oberfläche.
    Auf ihr sieht man in der Tat fast alles. Daher kann ich an dieser Stelle den Tip geben:
    Ab und an die Oberfläche mit einem WEICHEN ! Tuch und FENSTERREINIGER (nehmt bitte nichts anderes !) reinigen. Das erhält die glänzende Oberfläche.

    Gruß.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      22. September 2010

      Schade, dass MacMacken nicht OBJEKTIV testet (zumindest in diesem Fall) !

      Schade, dass Du nicht in der Lage warst, mit einem halbwegs sinnvollen Namen und mit einer gültigen E-Mail-Adresse zu kommentieren … Leser, die nicht in der Lage sind, sich an die grundlegenden Kommentarregeln von MacMacken zu halten, müssen damit rechnen, dass ihre Kommentare nicht online erscheinen oder nachträglich gelöscht werden.

      Die Aussage, man könne keine 4-Finger Gesten machen, ist insofern falsch, daß es ein Tool gibt, über das man die MM nahezu völlig frei konfigurieren kann.

      Solange man die Maus hält, ist man naturgemäss auf drei Finger beschränkt – jedenfalls bei den üblichen menschlichen Händen mit fünf Fingern.

      Wo steht, dass die Mausbeschleunigung nicht konfigurierbar ist ?

      Mein Mac OS X bietet standardmässig keine Möglichkeit zur Konfiguration der Mausbeschleunigung – ich kann lediglich die Geschwindigkeit der Zeigerbewegung konfigurieren. Wo konfigurierst Du in Deinem Mac OS X die Mausbeschleunigung?

      Dass die MM nicht mit Akkus gelifert wird, hat einen ganz einfachen Grund:
      Sie ist nicht für Akku-Betrieb gebaut !

      Apple ist offensichtlich anderer Meinung:

      http://www.macmacken.com/2010/08/02/batterieladegerat-und-aufladbare-batterien-von-apple/

  29. Klemens
    27. Juli 2011

    Komisch, dass niemand schreibt, dass die Maus LAUT ist. Die Unterseite mit den zwei „Schlitten“ aus schwarzem Plastik (nix antirutsch) wirken wie ein Reibeisen auf so ziemlich jeder Oberfläche. Für mich ein KO-Kriterium.

    Reply
  30. MagicMouse
    5. August 2011

    Alter Schwede, ich hasse Leute die nur negativ denken!
    Habt ihr nichts besseres zu tun als den ganzen Tag hier zu
    sitzen und negative Dinge über Apple zu veröffentlichen?
    Grüße.

    Reply
  31. Karin
    10. Dezember 2012

    Ich nutze die Magic-Mouse seit 10 Tagen. Da ich eine Frau bin und natürlich keine grossen „Männerhände“ habe, habe ich mit der Grösse kein Problem. Optisch ist sie einfach nur Hammer. Aber die durchgängige Oberfläche ist gewöhnungsbedürftig. Ein winziges „Fingerverrutschen“ löst sofort „Systemeinstellungen etc…“ aus. Aber funktionell und bedienungsfreundlich ist sie allemal. Das Scrollen und Seiten umblättern mit der „Wischfunktion“ ist optimal. Also für mich: Daumen hoch!

    Reply
  32. Yian
    6. Mai 2013

    Die Magic-Mouse mit Bluetooth ist genial. Hatte in den vergangenen 25 Jahren keine bessere. Man kann auch die klassischen Kunststoffbrocken mit Scrollrad mögen, würde daraus aber keine Religion machen. Wäre peinlich, wenn man, wie zu erwarten, dann doch umsteigt. Ob aufs Original oder eine Kopie.

    Reply
  33. Adrian
    23. Oktober 2013

    1. Bei Apple kann man auch auf eine andere Maus umsteigen – einfach z.B. eine Logitech Maus nehmen fertig.
    2. Es ist gut das die Maus so flach ist, denn dadürch wird die Verwendung von Gesten gerade erst BESSER.
    3. Microsoft Nutzer können mit der Magic Mouse nicht umgehen da sie es nicht gewohnt sind und nicht wie hier gesagt die Gesten nicht funktionieren. Die Gesten funktionieren nähmlich wunderbar.
    4. Beim klicken neigt die Maus nicht zum kippen nach vorne, ich weiß nicht mit wieviel unnötigem Druck ihr auf die Maus gedrückt habt, aber im NORMALEN gebrauch kippt die kein bisschien.
    5. Die Magic Mouse erkennt IMMER den Rechten Mausklich wenn der linke Finger die Maus berührt, das Problem liegt hierbei eher das der rechte Finger vielleicht ein bisschien zu weit links ist.

    Reply
  34. Eva
    14. März 2015

    Diese Maus klickt furchtbar laut, das ist auf die Dauer extrem nervig, vor allem für die anderen Leute im Raum. Warum lässt sich das nicht abstellen?

    Reply

Leave a Reply