Surfen im Web mit Chromium auf dem Mac

In den letzten Wochen surfte ich häufig nicht mit meinem Browser-Favoriten Mozilla Firefox, sondern mit Chromium im Web und versuchte mir so einen Eindruck von dessen Mac-Tauglichkeit zu verschaffen. Ich verwendete Chromium und nicht den darauf basierenden Google Chrome, weil Letzterer gar viele Benutzerdaten an Google übermittelt und ich die ständig im Hintergrund aktive «Google Software Update»-Anwendung nicht mag.

Chromium befindet sich auf dem Mac noch in Entwicklung, läuft aber bereits schnell und stabil. Die Mac-Integration ist jener von Mozilla Firefox überlegen, insbesondere werden Website-Benutzerdaten im Mac OS X-Schlüsselbund gespeichert. Das Abrufen von Webseiten erfolgt etwa gleich schnell wie mit den «Minefield»-Versionen von Mozilla Firefox, die ich üblicherweise nutze. Die Suche direkt in der Adressleiste ist für mich immer noch gewöhnungsbedürftig, aber ich drücke mittlerweile in Chromium nur noch selten Command-L und danach die Tabulatorentaste … 😉

Im Vergleich zu Mozilla Firefox vermisse ich allerdings (noch?) einige Funktionen in Chromium. So gibt es zwar auch Erweiterungen für Chromium, doch sind diese im Funktionsumfang (noch?) nicht mit Mozilla Firefox-Erweiterungen vergleichbar. Die bestehenden Chromium-Erweiterungen stehen mehrheitlich am Anfang ihrer Entwicklung, viele von Mozilla Firefox her gewohnte Erweiterungen gibt es noch gar nicht in einer Chromium-Version.

Einige weitere Funktionen, die ich bei Chromium vergeblich gesucht habe, sind das Drucken des markierten Teils einer Webseite, die Suche in einer Webseite durch direktes Eintippen («Find As You Type») und das Definieren von Stichwörtern in der Adressleiste («Keywords»). Daneben kann sich Chromium nicht selbst aktualisieren, doch gibt es zum Glück zahlreiche Skripts von Dritten, mit denen sich Chromium aktualisieren lässt (Stichwort «Chromium Updater»).

Im vorläufigen Ergebnis ist Chromium ein Mac-tauglicher Browser ohne unnötigen Schnickschnack. Mozilla Firefox kann Chromium für mich nicht ersetzen, aber er hat im Dock bereits Safari als Zweit-Browser verdrängt … 😐

Gibt es MacMacken-Leser, die ebenfalls Chromium verwenden, allenfalls auch in der «Iron»-Variante von SRWare oder vielleicht sogar in der «teuflischen» Google Chrome-Version? ❓

25 Comments

  1. Stefan
    19. Januar 2010

    Hej,

    ich verwende die „teuflische“ Google-Version und bin verwundert, dass es scheinbar nicht möglich ist, den aktuellen URL als Lesezeichen auf den Schreibtisch zu ziehen.

    Bei Firefox und anderen Browsern zieht man ja einfach das Favicon raus, doch wie macht man das bei Chrome? Dort findet sich nur das „Lesezeichen/Favorit erstellen“-Icon an dieser Stelle…

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      19. Januar 2010

      Ich kann Deine Frage leider nicht beantworten. Wieso aber möchtest Du überhaupt Lesezeichen auf dem Schreibtisch erstellen?

    • Alexander
      20. Januar 2010

      Auf dem Schreibtisch liegen häufig Dinge, die man für die tägliche Arbeit schnell bei der Hand haben will. Eine durchaus nützliche Einrichtung. Warum sollte man denn keine Lesezeichen darauf haben wollen?

      Übrigens vielen Dank für dieses Blog! Ich bin also nicht allein … 😉

    • Martin (MacMacken)
      21. Januar 2010

      Ich arbeite anders, aber das ist individuell … 🙂

  2. nggalai
    19. Januar 2010

    Betreffend Firefox und die Keychain:

    https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/13509

    (hier tut’s sauber, aber ich verwende eh eigentlich 1Password – und das tut in Chrome(/ium) nur über ein JavaScriptlet einigermaßen.)

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      19. Januar 2010

      (hier tut’s sauber, aber ich verwende eh eigentlich 1Password – und das tut in Chrome(/ium) nur über ein JavaScriptlet einigermaßen.)

      http://agilewebsolutions.com/products/1Password

      Ist 1Password vertrauenswürdig?

    • nggalai
      19. Januar 2010

      Kommt aufs Paranoia-Niveau an. 😉 Die verwendeten Verschlüsselungs-Algorithmen sind alle offen geprüft worden, wie auch bei Apple. Allerdings hat man, wieder wie bei Apple, dasselbe Problem: Die eigentliche Implementation (der Source) ist nicht offen. Man braucht also entsprechend ein gewisses Grundvertrauen in die Arbeit der Leute.

      Allerdings machen die das bereits so lange, dass ich persönlich keine Probleme sehe.

      Ich bin damals zu 1Password gewechselt, weil ich öfters in verschiedenen Webbrowsern unterwegs war und Firefox eben nicht mit dem Schlüsselbund „konnte“. Mit 1P hatte ich in OmniWeb, Safari, iCab und eben Firefox eine zentrale Passwort-Verwaltung und jut war. Der Passwort-Generator und die verschiedenen Identitäten sind auch gelungen.

      Seit Version 3 verwende ich 1P auch als Lizenz-Speicher und freue mich darüber, dass ich meine Passwörter als verschlüsselte HTML-Seite auf meinem USB-Stick halten kann.

    • Anonymous
      19. Januar 2010

      Nein. 1Password ist proprietär. Neuerdings wird sogar eine prorietäre Keychain verwendet. 1Password verwendet nach eigener Auskunft nur AES-128. Ausserdem muss man ständig neue Lizenzen kaufen. Ich würde von 1Password abraten.

    • nggalai
      19. Januar 2010

      Ja, proprietär – das ist ein Problem. Allerdings ist der Verschlüsselungs-Code 1:1 OpenSSL und entsprechend offen zugänglich. Für die Schlüssel-Generierung wird PBKDF2 eingesetzt (ebenfalls offen, incl. RFC unzo.) Agile selbst hat nix an der Verschlüsselung gedreht.

      Die eigene Schlüssel-Datenbank basiert auf JSON und kann gegebenenfalls auch händisch ausgelesen werden.

      … wenn man den Leuten denn glauben darf. Aber das Problem stellt sich auch bei Apple und Truecrypt. 😉

    • nggalai
      21. Januar 2010

      Gestern Nacht kam übrigens eine Alpha von 1Password für Chromium raus … respektive eine Alpha des Plugins, das Programm ist natürlich dasselbe. 😉

  3. Sebastian
    19. Januar 2010

    Bei FF kann man übrigens statt Command-L + Tab auch Comman-K verwenden 🙂
    Mit Command- wird die jeweilige Suchseite gewählt.

    Finde ich sehr praktisch.

    Reply
    • Sebastian
      19. Januar 2010

      Oh, eckige Klammern werden hier anscheinend als Tags erkannt.
      Ich meinte Command + Pfeil nach unten / oben statt „Command-„

    • Martin (MacMacken)
      19. Januar 2010

      Merci für den Nachtrag, mir war nicht bewusst, dass WordPress eckige Klammern in gewissen Situationen filtert. Für Pfeile wäre allenfalls die Verwendung der entsprechenden Sonderzeichen sinnvoll:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Unicode-Block_Pfeile

    • Martin (MacMacken)
      19. Januar 2010

      Ja, ich weiss – Command-L plus Tabulatorentaste ist eine alte Angewohnheit aus einer Zeit, als die Suchfenster im Browser gerade erst eingeführt wurden … 😉

  4. Ben
    19. Januar 2010

    Chromium läuft sauber, schnell und stabil. Macht echt Spass damit. Klar fehlen noch einiges Extensions, aber is glaub ich normal zu diesem Zeitpunkt.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      19. Januar 2010

      Vor allem Erweiterungen im Bereich des Datenschutzes fehlen, beispielsweise würde ich mich gerne auch mit Chromium gegen Flash-«Cookies» schützen.

      Bei den Adblock-Erweiterungen für Chromium vermisse ich insbesondere die Möglichkeit, Elemente einer Website per Kontextmenü zur Filterliste hinzufügen zu können.

      Mal sehen, was da noch kommt … 🙂

  5. Pharao
    19. Januar 2010

    Ich benutze Chromium schon seit fast einem Jahr, erst unter Linux und seit ich meinen Mac habe auch da. Ich finde den Browser richtig geil!!!

    Na klar, es gibt noch wenig Erweiterungen und er kann von Hause aus nur wahnsinnig schnell Surfen, aber mehr brauche ich auch nicht.

    Reply
  6. burt
    19. Januar 2010

    haha… command und L 😀

    das habe ich auch lange getan… dabei ist das K doch auch nicht weit weg!

    (probier mal command + K in Firefox 😉 )

    burt

    Reply
  7. burt
    19. Januar 2010

    oh mist.. das steht ja schon weiter oben 😀
    (kann irgendwie meinen kommi nicht editieren…)

    Reply
  8. Martin (MacMacken)
    22. Januar 2010

    Heute ist mir eine weitere Chromium-Macke aufgefallen: Passwörter zahlreicher Websites werden nicht zuverlässig gespeichert … bei Mozilla Firefox bestand während langer Zeit das gleiche Problem, inzwischen ist das Speichern von Website-Passwörtern aber sehr zuverlässig geworden.

    Reply
  9. Max
    24. Januar 2010

    Chrome ist OK. Mich nerven aber die fehlenden Keywords. Ich rufe viele Webseiten mit Keywords auf, was in Chrome nicht geht.

    Reply
  10. Bernd
    7. Februar 2010

    „So gibt es zwar auch Erweiterungen für ChromiumMozilla Firefox-Erweiterungen vergleichen.“

    Irgendiwe fehlt da was, nicht? 🙂

    PS: Wo kann man Chromium downloaden? Auf der von Dir verlinkten Seite ist nur ein Tutorial, wie ich Chromium selbst kompilliere.

    Reply
  11. razon
    7. Dezember 2010

    Hi!
    Ich habe eine eigene Version des Chromium Updaters erstellt:
    http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/

    Reply

Leave a Reply