MBuiM – iPad (noch) zu weit weg von der «Cloud»

Mac-Blogger und ihre Macken (MBuiM), Folge XI: «Cloud Computing Evangelist» Andreas von Gunten bloggt in seinem persönlichen Weblog über seine ersten Erfahrungen mit dem iPad von Apple und kritisiert insbesondere die (noch) fehlenden «Cloud»-Apps sowie den Beschränkungen der mobilen Version des Safari-Browsers …

[…] Kurz gesagt: User Interface Top, Cloud Anbindung Flop!

Abgesehen von Evernote, gibt es noch für keine, der von mir eingesetzten Cloud Produkte native Apps. Das wäre ja eigentlich kein Problem, könnte man meinen, es gibt ja den Safari Browser und ein grosses Display. Nur ist das leider nur die halbe Wahrheit. […]

Überhaupt, dieser Safari Browser. Auf dem iPhone ist mir bisher gar nicht aufgefallen, wie bescheuert eingeschränkt dieser eigentlich ist. So kann ich zwar auf der SBB Website ein Zugticket nach Deutschland kaufen, doch das PDF dass ich dann dort erhalte, ist zwar im Browser sichtbar, nur kann ich dort absolut nichts damit machen. Kann es nicht drucken, kann es nicht weiterschicken, kann es nirgends abspeichern. Meine geliebten und benötigten Bookmarklets für Twitter, Delicious, Yammer usw. kann man nicht installieren. Und weil Flash nicht geht, gehen natürlich auch diverse Cloud Apps wie Picnik, Mindmeister oder Creately nicht; das wusste ich zwar, aber nervt mich nun doch auch ein wenig. […]

… lesenswert – wie fast alles, was Andreas von Gunten in Sachen «Cloud» schreibt! 🙂

Leave a Reply