MobileMe aus Google Apps-Perspektive

«admartinator.de» bloggte vor einigen Wochen über «MobileMe zu Gmail und Co.» (und inzwischen wohl wieder zurück) – Anlass genug für mich als Google Apps-Benutzer, wieder einmal einen Blick auf MobileMe zu werfen.

Leider konnte mich MobileMe genauso wenig wie früher .Mac überzeugen, nachfolgend einige Gründe dafür …

MobileMe vernachlässigt die Sicherheit, beispielsweise beim Zugriff auf die Web-Oberfläche, der nicht über eine verschlüsselte Verbindung erfolgt. Wieso ist Apple nicht in der Lage, die MobileMe-Web-Oberfläche durchgängig per TLS/SSL anzubieten? 🙄

Rätselhaft ist für mich auch, wieso die «Zugang zu meinem Mac»-Freigabe nach der Aktivierung von MobileMe standardmässig aktiviert war …

… während umgekehrt der Spamfilter für MobileMe-E-Mail standardmässig nicht aktiv ist.

Beim Ausprobieren ergaben sich beim Verwenden der MobileMe-Benutzeroberfläche regelmässig Wartezeiten. Dabei erwies sich MobileMe im Funktionsumfang jenem von Google Apps in fast allen Bereichen deutlich unterlegen (E-Mail, Kalender, Google Docs, usw.), lediglich die Synchronisierung von Kontakten sowie die naturgemäss hervorragende iPhone OS- und Mac OS X-Integration konnten im Vergleich überzeugen. Dafür vermisste ich insbesondere die Möglichkeit, Kalender mit anderen Benutzern teilen zu können – MobileMe heisst mit Recht nicht MobileUs oder so ähnlich … MobileMe im Gesamtbild zeigt, auch unter Berücksichtigung von iWork.com, dass Apple im Vergleich zu Google deutlichen Nachholbedarf im Bereich der «Cloud» hat.

Preislich ist für jene Dienste, die ich benötige, MobileMe im Vergleich zu Google Apps nicht attraktiv – MobileMe kostet USD 99 pro Jahr, Google Apps USD 50 (bei etwas weniger Ansprüchen sogar «kostenlos» mit Werbung).

Im Ergebnis verzichte ich weiterhin auf MobileMe und nutze stattdessen Google Apps – insbesondere E-Mail, Kalender und Google Docs lassen sich äusserst flexibel nutzen … gleichzeitig hoffe ich, dass Google die Mac OS X-Adressbuch-Unterstützung verbessert, ansonsten bin ich mit Google Apps sehr zufrieden … 🙂

22 Comments

  1. Lebowski
    13. April 2010

    Wie schaffst du es über eine unverschlüsselte Verbindung auf Mail zuzugreifen? Ist mir bisher nicht gelungen.

    Die gute Syncronisierung der Daten über mehrere Rechner und iPhone ist für mich der Grund MobileMe zu verwenden. Habe da noch keine andere Lösung gesehen die auch nur ähnlich überzeugend ist.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      13. April 2010

      MobileMe verwendet für die Web-GUI grundsätzlich leider keine verschlüsselten Verbindungen. Verschlüsselung findet lediglich für bestimmte Funktionen Verwendung, beispielsweise die Benutzeranmeldung oder das Aktualisieren von Benutzerdaten.

      E-Mail, Kalender, Kontakte, usw. werden bei der Nutzung der MobileMe-Web-GUI unverschlüsselt übertragen.

    • Mario
      20. Mai 2010

      Mittlerweile werden alle Verbindungen über den Browser verschlüsselt.

  2. Remo
    13. April 2010

    Zum Thema MobileMe ohne TLS/SSL: Soweit ich das gesehen habe wird nur das grund-HTML unverschlüsselt geladen. Die weitere kommunikation ist verschlüsselt (Bei uns in der Beruffschule war damals HTTPS zu und dementsprechend hat auch MobileMe nicht funktioniert)

    Reply
    • Lebowski
      13. April 2010

      Genau deswegen frage ich. Auf unseren Firmen-PCs ist HTTPS auch zu und MobileMe funktioniert nicht.

    • Martin (MacMacken)
      13. April 2010

      Du arbeitet in einem Unternehmen, das keine (halbwegs) sicheren Internet-Verbindungen zulässt? 🙄

      MobileMe verwendet für die Synchronisation zwischen Mac und Apple-Servern verschlüsselte Verbindungen (soweit ich beurteilen kann), der Zugriff auf die MobileMe-Web-GUI hingegen erfolgt nur teilweise verschlüsselt, was aber genügt, bei gesperrten verschlüsselten Verbindungen die MobileMe-Nutzung zu verhindern.

  3. flexo
    13. April 2010

    Man kann Kalender veröffentlichen auf MobileMe. Dies muss man im iCal einrichten. Wenn man einen Passwortschutz benötigt kann man „Privaten Server“ wählen und den MobileMe Dienst benutzen.

    Ich veröffentliche so meine Kalender um sie dann wieder zu abonnieren in Rainlendar, da dieser meine Kalender nicht automatisch importieren kann aus iCal.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      13. April 2010

      Wo in iCal auf MobileMe kann ich Kalender veröffentlichen?

      Deine Beschreibung klingt eher nach dem Veröffentlichen in iCal auf dem Mac, aber diese Funktion ist äusserst rudimentär und bietet nur eine äusserst primitive Zugriffskontrolle. Bei Google kann ich Kalender direkt aus der Web-GUI freigeben und dabei jeweils bestimmen, wer ihn sieht oder bearbeiten kann. Beim «Sehen» ist es sogar à la Microsoft Outlook/Exchange möglich, den Inhalt des Kalendereintrages nicht anzeigen zu lassen, sondern lediglich den belegten Zeitraum.

    • Steinthal
      13. April 2010

      Wie geht das mit dem «Privaten Kalender» und dem MobileMe-Dienst? Wenn ich «http://ical.me.com/» als Basis-URL und einen von mir gewünschten Anwendernamen und ein Passwort angebe, kommt die Meldung „HTTP/1.1 501 Not Implemented“. Dasselbe mit «https://…»

    • flexo
      13. April 2010

      Basis-URL muss wie folgt lauten:
      http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/

      Dein Benutzername muss einfach drin sein.

      Die ??? ist der Ordner auf deiner iDisk (der existieren muss!) wie z.B. Dokumente oder Dokumente/Kalender.

      Benutzername & Kennwort sind die von MobileMe.

    • Steinthal
      13. April 2010

      Okay, danke. Ein Test hat funktioniert.

  4. flexo
    13. April 2010

    Ja, habe ja iCal geschrieben. Der Calender auf MobileMe heisst ja nicht iCal.

    Und ja, ist sehr rudimentär. Wollte nur darauf hinweisen, dass man einen Kalender veröffentliche kann.

    MobileMe richtet sich auch an Privatanwender die solche Dinge wohl eher selten benötigen wie z.B. der belegten Zeit.

    Google hingegen verfolgt ja die Strategie für kleinere und mittlere Unternehmen Mail/Kalender etc. zu übernehmen.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      13. April 2010

      MobileMe richtet sich auch an Privatanwender die solche Dinge wohl eher selten benötigen wie z.B. der belegten Zeit.

      Ja, Apple scheint überhaupt der Meinung zu sein, Mac- und iPhone-Anwender seien primär mit sich selbst beschäftigt – vermutlich sogar zu Recht … 🙁

      Google hingegen verfolgt ja die Strategie für kleinere und mittlere Unternehmen Mail/Kalender etc. zu übernehmen.

      Jein … das betrifft Google Apps (kostenpflichtig) … die fast gleichen Dienste, teilweise sogar mehr Dienste, aber mit weniger Support und Zuverlässigkeit, kann bei Google jeder über sein Google-Konto nutzen.

    • flexo
      13. April 2010

      Also die Apple-Idee ist wohl, dass Firmen ein Exchange Server hinstellen oder noch lieber ein XServer und nicht ein MobileMe Account eröffnen. Natürlich ist das bei sehr kleinen und auch schon mittelkleinen Firmen einfach zu teuer.

      Ja, ist mir bewusst, Google stellt wenig bis nichts ab beim kostenlosen Account, dafür kriegt man kontextbezogene Werbung oder?

    • Martin (MacMacken)
      13. April 2010

      Ja, ist mir bewusst, Google stellt wenig bis nichts ab beim kostenlosen Account, dafür kriegt man kontextbezogene Werbung oder?

      Ja, genau, die übliche Werbung … Werbung wird auch bei Google Apps (kostenpflichtig) standardmässig geschaltet, aber man kann sie deaktivieren. Bei Google Apps lässt sich übrigens auch Verschlüsselung erzwingen, denn wie kürzlich gebloggt setzt auch Google noch nicht durchgängig als Standard auf Verschlüsselung:

      http://macmacken.com/2010/03/23/mobiler-google-kalender-ohne-verschluesselung/

      (Immerhin steht Verschlüsselung bei Bedarf aber zur Verfügung, bei MobileMe half ein manuelles «s» zum http:// leider nicht.)

  5. Lebowski
    13. April 2010

    Ja, Apple scheint überhaupt der Meinung zu sein, Mac- und iPhone-Anwender seien primär mit sich selbst beschäftigt – vermutlich sogar zu Recht …

    Äh … geht´s vielleicht noch eine Spur flacher? Ich finde flexos Aussage durchaus treffend. Im Professionellen Bereich wird ohnehin eher Exchange Server, etc. verwendet.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      13. April 2010

      Äh … geht´s vielleicht noch eine Spur flacher?

      Jedem seine Meinung, vor allem auch im eigenen Weblog … ich bedauere bei vielen Apple-Produkten, dass die gemeinsame Nutzung mit anderen Benutzern nicht vorgesehen oder zumindest erschwert ist. Gerade auch «Cloud» ist für Apple bislang ein schwieriges Thema, wie aktuell auch die miserable iPad-«Cloud»-Integration zeigt.

      Ich finde flexos Aussage durchaus treffend. Im Professionellen Bereich wird ohnehin eher Exchange Server, etc. verwendet.

      Bislang ja – aber immer mehr Unternehmen wechseln zu Alternativen wie Google Apps, Beispiel «Ringier»:

      http://www.heise.de/newsticker/meldung/Schweizer-Ringier-Verlag-verlegt-8000-Arbeitsplaetze-in-die-Cloud-929161.html

    • Mario
      14. April 2010

      wie aktuell auch die miserable iPad-«Cloud»-Integration zeigt

      Mal selber deinen Blog gelesen? Das Hauptproblem ist ja, dass die meisten verwendeten Cloud-App noch nicht fürs iPad optimiert/portiert wurden.

      Langsam wirds echt lachhaft hier… 🙁

    • Martin (MacMacken)
      14. April 2010

      Wieso sollte man «Cloud»-Apps für einen angeblich vollwertigen Browser wie Mobile Safari optimieren müssen?

      Daneben lösen selbst optimierte «Cloud»-Apps oder iPad-Apps das Problem nicht, dass kein einheitlicher Zugriff auf Daten aus der «Cloud» möglich ist. Mobile Safari kann keine Daten speichern und mit anderen iPad-Anwendungen teilen, andere Anwendungen müssen den «Cloud»-Zugriff jeweils selbst implementieren, nicht einmal iWork.com und iDisk werden unterstützt.

    • Mario
      14. April 2010

      Wieso sollte man «Cloud»-Apps für einen angeblich vollwertigen Browser wie Mobile Safari optimieren müssen?

      Sag du es mir doch! Dass Flash nicht unterstützt wird, dürfte ja schon der letzte begriffen haben und Bookmarklets funktionieren natürlich – müssen nur ggf. auf dem Desktop eingerichtet und synchronisiert werden.

      Einen einheitlichen Zugriffe verschiedener Cloud-Dienste gibt es sowieso nicht und wenn doch, dann muss das vom Dienst gelöst werden und nicht vom iPad.

  6. Anonymous
    14. April 2010

    Wo gibt es bei Mobile Me Catch all-Funktion und Mail-Weiterleitungen?

    Reply
  7. Martin Labuschin
    6. Juli 2010

    Du brauchst Spanning Sync! Kontakte und Termine zwischen Google (Apps for Domains) und Mac syncen. Von Google dann per Exchange ActiveSync aufs iPhone. Kabellos syncen leicht gemacht!

    Spanning Sync: http://spanningsync.com/

    Reply

Leave a Reply