Weisse Enttäuschung mit «Fluid»

Ende Woche fand ich endlich Zeit um «Fluid» auszuprobieren – «Fluid» beziehungsweise das NetFixer erlaubt das Erstellen von Browser-Anwendungen für einzelne Websites, was insbesondere für Webapps nützlich sein kann. Ich versuchte mein Glück mit «Fluid» und dem Google Reader:

Nach einer kurzen Wartezeit bestätigte mir «Fluid» das erfolgreichen Erstellen der gewünschten Browser-Anwendung:

Leider verwendet «Fluid» standardmässig das Favicon der gewählten Website, ein ansprechendes Symbol in hoher Auflösung müsste man selbst suchen, beispielsweise in der entsprechenden Gruppe bei «Flickr» oder auf der NetFixer:

Die eigentliche Enttäuschung folgte nach dem Start der neuen Browser-Anwendung – das Fenster blieb weiss (about:blank)! 🙁

Hat jemand eine Idee, wie sich dieses Problem beheben lässt? In der «Fluid»-Gruppe bei Google wurde ich leider nicht fündig, überhaupt ist «Fluid» nur äusserst spärlich dokumentiert.

Nebenbei: Mit NetFixer ist im Rahmen der Mozilla Labs ein mit «Fluid» vergleichbare Anwendung verfügbar. Das Problem mit den fehlenden Webapp-Inhalten trat damit nicht auf, doch konnte «Prism» trotzdem nicht überzeugen – mehr zu den Gründen dafür allenfalls bei anderer Gelegenheit.

Nachtrag: MacMacken-Leser Pete konnte mir per Kommentar weiterhelfen – es lag an den Einstellungen … durch Ausprobieren konnte ich eine Konfiguration erstellen, die das Anzeigen von «Google Reader»-Inhalten ermöglicht.

14 Comments

  1. Yoram Blumenberg
    18. Juli 2010

    Das klingt sehr merkwürdig. Ich verwende Fluid sehr viel und beständig und hatte bisher keine Problem — auch nicht als Google Reader App.

    Was mir bei Deinem Screenshot aber aufgefallen ist: Du hast „http://www.google.com/reader/view/“ geschrieben und ich habe gerade noch mal mit Fluid und Fluidium getestet aber „http://www.google.com/reader/“ als URL verwendet.

    Reply
    • Pete
      18. Juli 2010

      Du solltest https:// verwenden.

    • Yoram Blumenberg
      18. Juli 2010

      Ja, da hast Du recht.

  2. Yoram Blumenberg
    18. Juli 2010

    Was ich noch nachträglich erwähnen wollte: Fluidium beherrscht im Gegensatz zu Fluid offenbar noch nicht die Möglichkeit Menu Extra SSBs erzeugen — dies ist für mich essentiell, da ich darüber einige Web Apps laufen lassen (z.B. mite, Ping.fm, Google Calendar, etc.) und beständig über das Menü darauf zu greife.

    Reply
    • Pete
      18. Juli 2010

      Was hat es mit Menu Extra auf sich?

      Vielleicht weisst Du auch das: Wie kann ich einen Shortcut für Instapapier definieren? Ich möchte i oder cmd-i eingeben können um einen Google Reader-Text an Instapapier zu schicken.

      Fluidium ist neu für mich. Muss ich mich darum kümmern oder kann ich Fluid behalten?

    • Yoram Blumenberg
      18. Juli 2010

      Menu Extra SSBs sind Fluid Apps die in dem Menu „leben“; sie sind weder im Dock noch im Application Switcher zu „sehen“ und deren Fenster werden nur eingeblendet beim klicken in das entsprechende Menu-Icon und beim nicht-verwenden ausgeblendet — Menüs halt.

      Da Fluid offensichtlich nach wie vor funktioniert musst Du Dich nicht um Fluidium kümmern — aber scheinbar wird Fluidium aktiver weiterentwickelt und upgedatet und möglicherweise Fluid früher oder später (komplett) ersetzen können.

      Instapaper und Google Reader – da fällt mir spontan der Helvetireader2 ein. Damit könnte es gehen. → Und wie eine kurze Google Recherche ergab hat sich jemand genau für Fluid die Mühe gemacht ein Userscript zu „bauen“: jeweils direkt auf der Website von Amod.

    • Yoram Blumenberg
      18. Juli 2010

      Bitte letzte Sache vergessen; ich hab’s schlicht überlesen: Keyboard Shorcuts für Instapaper nicht für Google Reader. Sorry

    • Yoram Blumenberg
      18. Juli 2010

      Keyboard Shortcut um etwas aus Google Reader zu senden ist „Shift-t“ (→ «Will Google add Instapaper support?»)– dann taucht das „Send to“ Menu auf welches Du entsprechend der Google Reader Settings konfigurieren kannst (Instapaper, Delicious, etc.).

      Hab’s gerade mit Safari 5 (inkl. HelvetiReader Extension) als auch mit Google Reader als Fluid App erfolgreich getestet.

    • Martin (MacMacken)
      18. Juli 2010

      Die «Menu Extra»-Funktionalität habe ich noch nicht ausprobiert und ich muss geschehen, dass sich mir ihr Nutzen noch nicht erschlossen hat. Könntest Du dazu allenfalls noch einige Worte verlieren?

      Helvetireader verschafft dem «Google Reader» tatsächlich ein sehr ansprechendes Aussehen. Schade ist allerdings, dass mit Helvetireader die sozialen Fuktionen von «Google Reader» nicht mehr verfügbar sind.

    • Yoram Blumenberg
      18. Juli 2010

      Als Beispiel der Menu Extra SSB im Einsatz habe kurzerhand ein Mini-Screencast gemacht: Fluid Menu Extra SSB — Ping.fm als auch ein paar Screenshots online gestellt: PPPoE Status App und Google Calendar App.

      → Helvetireader & „soziale Funktionen“: Sowohl unter Safari 5 mit der HelvetiReader Erweiterung als auch mit einer Fluid App mit dem Helvetireader2 JavaScript stehen mir die Funktionen „Share“, „Share with note“, „E-Mail“ und „Send to“ zur Verfügung — oder meintest Du etwas anderes?

  3. Pete
    18. Juli 2010

    Ich hatte genau das gleiche Problem auch schon. Bei mir half, die Einstellungen so lange zu ändern bis die Website schliesslich als App geladen wurde.

    Reply
  4. Martin (MacMacken)
    18. Juli 2010

    @Yoram Blumenberg:

    Keyboard Shortcut um etwas aus Google Reader zu senden ist „Shift-t“ (→ «Will Google add Instapaper support?»)– dann taucht das „Send to“ Menu auf welches Du entsprechend der Google Reader Settings konfigurieren kannst (Instapaper, Delicious, etc.).

    Leider ist dieser Weg für einen Shortcut eigentlich zu aufwendig. In Mozilla Firefox verwende ich ein Kürzel in der URL-Zeile um neue Inhalte zu Instapaper hinzuzufügen. In «Fluid» könnte ich mir die URL-Zeile auch anzeigen lassen, aber Kürzel im Sinn von Mozilla Firefox werden anscheinend nicht unterstützt. Am komfortabelsten wäre eine Tastenkombation, die den gerade in «Google Reader» aktiven Text direkt und ohne weitere Aktionen an Instapaper sendet.

    Reply
  5. Martin (MacMacken)
    18. Juli 2010

    @Yoram Blumenberg:

    Vielen Dank für den Screencast!

    → Helvetireader & „soziale Funktionen“: Sowohl unter Safari 5 mit der HelvetiReader Erweiterung als auch mit einer Fluid App mit dem Helvetireader2 JavaScript stehen mir die Funktionen „Share“, „Share with note“, „E-Mail“ und „Send to“ zur Verfügung — oder meintest Du etwas anderes?

    Helvetireader wird als «anti-social theme» beworben und entsprechend sind Funktionen wie «Like» oder das Kommentieren nicht sichtbar. Verfügbar sind sie allerdings trotzdem, sofern man die entsprechenden Tastenkombinationen kennt.

    Reply

Leave a Reply