Steve Jobs‘ Vorliebe für den Microsoft Internet Explorer

Erinnert sich noch jemand an die Zeit, als Steve Jobs – damals noch etwas weniger abgemagert – den Microsoft Internet Explorer für die beste Internet-Software hielt? 😉

[…] The best Internet software for getting online in the world – Microsoft Internet Explorer … I use IE and I like it. So I think it’s the best browser out there. … So I chose to choose IE … It’s pretty good.

27 Comments

  1. flexo
    20. Juli 2010

    War auch mal einer der besten Browser damals, gab ja auch nicht viele. Netscape war viel zu aufgebläht in der 4.x Version. Opera kannte ich damals noch nicht.

    Nachdem Netscape geschlagen wurde (1998) investierte Microsoft nie mehr so viel Geld in den IE (ehemals Mosaic) wie vorher. Mit der wachsenden Konkurrenz und dem Erfolg anderer Browser hat jetzt Microsoft wieder mehr Zeit und Geld investiert in den IE9.

    Reply
    • Andy
      20. Juli 2010

      Deine Erinnerung trügt, MSIE war nie ein besonders guter Browser. MSIE war von Anfang an rückständig, aber halt standardmässig dabei. Da ist Apple anders: Der standardmässige Browser ist super!

    • flexo
      20. Juli 2010

      Okay, ich dachte wirklich der IE reagiere flinker und startet schneller als der Netscape unter Windows. Liegt aber schon einige Zeit zurück.

      Interessant ist ja der Schluss vom Video „but choice is good“.

    • flexo
      21. Juli 2010

      Und wo ist die Auswahl an Browsern auf dem iPhone?

    • iMarc
      21. Juli 2010

      Zumindest Opera, iCab Mobile und Firefox Home sind jeweils als Gratis-App für iOS erhältlich. Das es den IE nicht als App für iOS gibt liegt irgendwie auf der Hand…

    • flexo
      21. Juli 2010

      Ich meinte nicht, dass Microsoft den IE für das iPhone portieren sollte. Ich meinte man hat auf dem iPhone keine Wahl wegen Apple/Steve Jobs.
      Entweder man verwendet die MobileSafari Engine oder man darf keine Skripte ausführen. Damit sind leider einige Seiten nicht brauchbar mit dem Opera Mobile.

    • Martin (MacMacken)
      21. Juli 2010

      Apple erlaubt für iOS nur Mobile Safari sowie darauf basierende Browser, das heisst es gibt leider keine Browser-Auswahl für iOS-Benutzer.

    • Martin (MacMacken)
      20. Juli 2010

      Ich habe habe Microsoft Internet Explorer 3 und 4 auf dem Mac unter Mac OS 8 nicht in guter Erinnerung, aber es ist auch schon länger her … jedenfalls habe ich den Microsoft Internet Explorer – so weit ich mich erinnern kann – nie als primären Browser verwendet.

    • flexo
      20. Juli 2010

      Also ich habe eigentlich von Windows gesprochen. 1998 stand bei mir kein angebissener Apfel auf dem Tisch 😉

    • Martin (MacMacken)
      20. Juli 2010

      Auf dem PC wechselte ich AFAIK direkt von Mosaic zum Netscape Navigator. Und MSIE war, daran kann ich mich erinnern, von Anfang an ein Sicherheitsproblem.

    • flexo
      20. Juli 2010

      Ich habe immer zwischen Netscape und IE gewechselt. Ja, ActiveX war immer „interessant“ beim IE. Auch implementierte Microsoft immer mehr komische Dinge wie z.B. die Laufschrift die sich nicht an den HTML-Standard hielten. Netscape hingegen blähte sich mit jeder Version mehr auf.

  2. Martin (MacMacken)
    21. Juli 2010

    @iMarc:

    Zumindest Opera, iCab Mobile und Firefox Home sind jeweils als Gratis-App für iOS erhältlich.

    Firefox und Opera sind für iOS nicht als eigenständige Browser erhältlich. Apple verhindert leider eine Auswahl an eigenständigen Browsern auf der iOS-Plattform – vermutlich auch um kostenpflichtige Apps anstelle von Web-Apps zu fördern.

    Das es den IE nicht als App für iOS gibt liegt irgendwie auf der Hand…

    Was – ausser der «App Store»-Zensur von Apple – spricht dagegen?

    Reply
    • flexo
      21. Juli 2010

      Also offiziell ist es verboten Skripte oder Programmiersprachen auszuführen in einer App. Dies ist der Haken für die Browser. Es ist auch nicht erlaubt z.B. einen Basic-Interpreter in den App Store zu stellen. Eine App die C64 Spiele abspielen konnte, hatte als Easter-Egg einen Programmiersprachen-Interpreter (Basic?) drin. Deshalb wurde diese App entfernt bis der Programmierer das „Ei“ entfernte.
      Offiziell ist dies aus Sicherheitsgründen so und nicht um kostenpflichtige Apps zu fördern.

    • Martin (MacMacken)
      21. Juli 2010

      Offiziell ist dies aus Sicherheitsgründen so und nicht um kostenpflichtige Apps zu fördern.

      Ich bezweifle, dass Browser von etablierten Herstellern ein grösseres Sicherheitsrisiko darstellen würden als Mobile Safari … 🙄

    • flexo
      21. Juli 2010

      Wenn anstatt 1 Browser 10 auf dem iPhone sind steigt das Sicherheitsrisiko unweigerlich 🙂

  3. Sebbl
    21. Juli 2010

    „choice is good“ – *hust* Flash..

    Reply
    • Andy
      21. Juli 2010

      Stimmt, unter diesem Blickwinkel hatte ich die Jobs-Aussagen noch nicht betrachtet.

    • flexo
      21. Juli 2010

      Steve ist so nett und bietet dir die schlechte Auswahl gar nicht an ;-D

    • Sebbl
      21. Juli 2010

      Ich nehme einfach mal an, das war ein kleiner Witz und lache mit, ja? ^^

    • flexo
      21. Juli 2010

      Natürlich 🙂

      Wobei ich persönlich sagen kann, dass ich Flash noch nie vermisst habe auf dem iPhone.

    • Martin (MacMacken)
      21. Juli 2010

      Steve trifft die Auswahl! 😉

    • flexo
      21. Juli 2010

      Genau 🙂 Eigentlich müssten wir Ihm doch danken, erspart er uns das Ausprobieren und die schwere Wahl 😉

  4. iReview 29/2010 - iPad, iPhone - ApfelBlog
    25. Juli 2010

    […] Bumpern profitieren – Wie man mit kostenlosen Hüllen doch noch Geld machen kann.Steve Jobs› Vorliebe für den Microsoft Internet Explorer – Es gab mal eine Zeit, da hat Steve Jobs für den Internet Explorer […]

    Reply
  5. Stephan
    1. September 2010

    Manchmal sind solche alten Aufzeichnungen wirklich extrem amüsant. Man sollte allerdings auch bedenken, dass Apple zu dieser Zeit keinen vergleichbaren Browser auf dem Markt hatte – somit gab es also auch nichts, was Steve Jobs dem IE vorziehen müsste. Ob er nun für Netscape oder den IE Werbung macht, ist in diesem Fall doch völlig egal.

    Reply
  6. Timon Schroeter
    22. November 2010

    Geniale Aufzeichnung :-)))

    Und vielleicht lässt Du diese Info ja auch stehen, weil’s wirklich zum Thema passt. Würd‘ mich freuen!

    Heute kann man den Internet Explorer via ie4mac.com auf seinen Mac holen. ie4mac unterstützt auch die aktuellen Versionen 8 und 9 (aktuelle Beta von Microsoft). Da der IE dort auf einem echten Windows Server läuft und per RDP auf den Mac übertragen wird, ist ie4mac sozusagen der Internet Explorer für den Mac, nur in schnell und einfach.
    http://ie4mac.com/

    Grüße von:
    Timon Schroeter (ie4mac Team)

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      22. November 2010

      Interessant, auch wenn ich zuerst «ie4 mac» statt «ie 4 mac» las … 😉

      Was ist Euer Vorteil gegenüber der Nutzung verschiedener Microsoft Internet Explorer-Versionen in einer virtuellen Maschine (oder allenfalls in mehreren virtuellen Maschinen)?

    • Timon Schroeter
      22. November 2010

      Hallo Martin,

      danke der Nachfrage! Hier gleich die Antwort: Ein Vorteil von ie4mac.com gegenüber einer oder gar mehreren virtuellen Maschinen ist, dass man eben keine virtuelle Maschine braucht. Und die guten VMs (Paralles Desktop™, Vmware Fusion™) kosten nicht nur Zeit zum Aufsetzen sondern auch Geld. Weiterer Vorteil: Man braucht keine Windows Lizenz. Windows 7 kostet IIRC ca. 200 EUR, wenn man es einzeln kauft, um es per VM oder BootCamp auf den Mac zu installieren.

      Bei http://ie4mac.com/ läuft der IE auf einem Windows Server. Man lädt einen (dem Mac angemessen schicken) 1,4 MB kleinen RDP Client runter (1 Klick) und zieht ihn nach /Programme (1 Klick). Fertig. Der verbindet sich mit einem Windows Server, auf dem der IE läuft. Und schon hat man den Internet Explorer auf dem Mac.

      Freudige Grüße von
      Timon Schroeter (ie4mac Team)

Leave a Reply