Das iPhone im Prepaid-Tarif

Publireportage

Nachdem die Exklusivität des Providers T-Mobile bereits für das Apple iPhone 3G und nun auch für dessen Nachfolger 3Gs ausgelaufen ist, bieten andere Netzbetreiber und Drittanbieter die begehrten Handys an. Wer es jedoch auf Apples neues iPhone 4 abgesehen hat, der ist in Deutschland auf den Gang zu T-Mobile angewiesen. Auch hier hat sich das Unternehmen bis mindestens 2011 die Exklusivrechte gesichert. Über eine Bestellung im Ausland kann, unter gegebenen Umständen, diese Exklusivität umgangen werden. Mit Hilfe dieses Umwegs wird auch das iPhone 4 für Prepaid-Kunden interessant, vorausgesetzt es weist weder eine Vertragsbindung noch ein SIM-Lock auf. Die Funktionalität bleibt dabei auch ohne Vertrag erhalten. Einzig auf die Visual Mailbox müssen Prepaid-Kunden verzichten.

Anbieter von Prepaid-Tarifen für das iPhone

Noch immer ist das iPhone wohl das beliebteste Handy auf dem Markt. Bislang konnte davon hauptsächlich T-Mobile profitieren. Daher ist es nicht verwunderlich, dass nun auch die restlichen Mobilfunkanbieter von der hohen Nachfrage profitieren wollen. Sie bieten das iPhone 3G ohne Vertrag sowie dessen Nachfolger 3Gs mit hauseigenen Prepaid-Tarifen an. Hinzu kommen diverse Drittanbieter, wie simyo, blue, Tchibo oder Aldi, die ebenfalls Prepaid-Tarife anbieten. Um jedoch zu entscheiden, welcher Anbieter und Tarif der Richtige ist, gilt es das individuelle Nutzungsverhalten zu bestimmen.

Der richtige Tarif hängt von der Nutzung ab

Wirklich ausspielen kann das iPhone seine Qualitäten erst mit einem mobilen Internet-Zugang. Wer sein iPhone demnach als ständige Verbindung zum mobilen Internet sieht, sollte bei dem gewählten Prepaid-Tarif auf eine entsprechend schnelle und preisgünstige Verbindung setzen. Andererseits existieren eine Reihe weiterer Nutzungstypen. So stellt der Vieltelefonierer andere Ansprüche als der eben beschriebene Internetanwender oder der Nutzer von Kurzmitteilungen. Es kann sich daher mitunter lohnen mehrere Prepaid-Karten zu nutzen und sich im Einzelfall, je nach gewünschter Kommunikationsform, die passende Karte auszuwählen. Wenn auch etwas aufwendiger, spart diese Methode mitunter eine Menge Geld.