Martin Weigert vs. Soziales iTunes via «Ping»

«Ein Social Network von Apple? Nein Danke!» schreibt neuerdings.com-Blogger Martin Weigert über das neue soziale iTunes-Netzwerk «Ping» von Apple. Seine Ablehnung begründet Martin Weigert unter anderem wie folgt:

Denn genau wie es Millionen von so genannten Apple-Fanboys gibt, existiert auch eine immer größer werdende Fraktion von Apple-Gegnern, die schon aus Prinzip niemals ein Produkt oder eine Software von dem Unternehmen aus Cupertino einsetzen würden.

Ich vermeide üblicherweise das Wort “nie” im Zusammenhang mit neuen Diensten und Innovationen, aber in diesem Fall würde ich behaupten, dass auch eine noch so geniale Social-Music-Plattform Apple-kritische Anwender nicht zu einer Aufgabe ihres Widerstandes bewegen würde. Zumal iTunes selbst schon so unglaublich irritierend ist!

Ich habe «Ping» noch nicht ausprobiert, weil wir in der Familie ein gemeinsames iTunes-Konto nutzen. Ausserdem sehe ich vorläufig keinen Grund, für noch ein soziales Netzwerk Zeit aufzuwenden. Und gibt es nicht überhaupt mit Last.fm mindestens einen vergleichbaren Anbieter, den man nutzen kann, ohne sich in Abhängigkeit von Apple zu begeben?

10 Comments

  1. Ralf Wenzel
    2. September 2010

    Wo genau ist da jetzt das Problem? Es ist ein Angebot. Man kann es nutzen oder es lassen. Warum man da einen Artikel drüber schreiben muss, warum man es nicht tut, ist mir schleierhaft. Ja, es gibt schon andere. Es lebe die Vielfalt!

    Reply
  2. Hudson the Hawk
    2. September 2010

    Auf Spiegel Online gibt es dazu einen recht guten Artikel oder Kommentar: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,715323,00.html

    Trotz allem werde ich Ping mal probieren — da ich Sozialen Netzwerken aber sehr kritisch gegenüberstehe (vor allem Facebook), werde ich das mit der gebotenen Vorsicht oder kritschen Haltung tun. 😉

    Reply
    • Ralf Wenzel
      2. September 2010

      Artikel oder Kommentar. Zwei völlig verschiedene Dinge. Artikel beschreiben, Kommentare sind Meinung. „Sie wollen in die Mittelstraße? Gehen Sie mal rechts um die Ecke, da ist ein Taxistand oder ein Sportflughafen, da kommen Sie weiter“.

      Der Spiegel schafft es regelmäßig, beides zu vermengen, was rein journalistisch betrachtet jeglicher Seriösität entbehrt.

      Dass Ping nur Apple nutzt, liegt in der Natur der Sache. Das ist bei allen sozialen Netzwerken so. Sie nutzen dem Betreiber. Darum gibt es sie.

      Um keine Uweifel zu wecken: Ich halte nichts von sozialen Netzwerk. Von keinem.

      Ralf

    • Martin (MacMacken)
      2. September 2010

      Dass Ping nur Apple nutzt, liegt in der Natur der Sache. Das ist bei allen sozialen Netzwerken so. Sie nutzen dem Betreiber. Darum gibt es sie.

      Sie dienen auch den Benutzern – ansonsten gäbe es keine Nutzung.

    • Ralf
      3. September 2010

      *lol* YMMD

  3. mindgears.de
    3. September 2010

    Ist “Ping” das Geräusch das Apple macht, wenn es böse wird?…

    Facebook steht bei vielen im Ruf, einige strukturelle Aspekte zu besitzen, die zu Problemen mit der Privatsphäre bzw. dem Datenschutz führen können. Und das ist so freundlich und diplomatisch wie möglich ausgedrückt. Apple verf…

  4. Moritz
    3. September 2010

    Ich habe «Ping» noch nicht ausprobiert, weil wir in der Familie ein gemeinsames iTunes-Konto nutzen.

    Genau so isses bei mir zuhause auch. Und wir werden sicher keine weiteren Konten registrieren, nur damit jemand von uns Ping benutzen kann. Da bleibe auch ich lieber bei Lastfm, und das ganz ohne Kreditkarte.

    Übrigens auch das ärgerlich: Auch iTunes 10 bietet nicht die Möglichkeit, das eigene Lastfm-Profil zu scrobbeln. Die Konkurrenzprodukte können das fast alle, für iTunes muss man jedoch weiterhin extra Lastfm auf dem Mac installieren…

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      3. September 2010

      Gibt es auf dem Mac ernsthafte Konkurrenz zu iTunes?

    • Moritz
      8. September 2010

      Nein. Lediglich Songbird, und das gefällt mir nicht. Aber für Windows-Nutzer gibt es eine breite Auswahl und da gehört iTunes nunmal zu den schlechteren Optionen.

  5. Bergfreunde
    9. September 2010

    Schesaplana (2965 m) – Ueberschreitung CH – AT – CH…

    Ich finde ihren Eintrag sehr informativ :)…

Leave a Reply