02 Nov Mac ohne Flash Player mit Hilfe von Adobe

Genauso frustriert über Adobe Flash wie Steve Jobs, auch mit Blick auf die ständigen Flash-Sicherheitslücken und die entsprechenden Gefahren im Mac-Alltag?

Adobe selbst bietet eine Anwendung zum Entfernen des Flash Players auf dem Mac an. Etwas weniger radikale Lösungen sind entsprechende Erweiterungen für Chrome, Firefox und Safari.

10 Kommentare
  • der Denkende
    Veröffentlicht um 13:49h, 02 November Antworten

    Ich finde es gut das Flash so in Zukunft nicht mehr von anfang an drauf ist, nicht weil ich es nicht brauche, aber weil Apple im Punkt Update schon immer langsam war. So wäre es auch Positiv Java würde direkt von Oracle Sun entwickelt.
    Giebt es noch mehr solcher ähnliche Programme auf dem Mac?

  • Bernd
    Veröffentlicht um 15:57h, 02 November Antworten

    Ich habe mir jetzt auch schon überlegt den Flashplayer zu deinstallieren, die ständige Updaterei nervt ziemlich.

    Ich weiß nicht, ob die Webseiten in ihren Statistiken mitbekommen, dass kein Flashplayer da ist, aber optimal wäre, wenn immer weniger Flash-Content akzeptiert würde und man so gezwungen wäre, HTML 5 anzubieten. Ich sage nur ZDF, die unser aller Geld über die GEZ abgreifen!

    • Arno Nym
      Veröffentlicht um 00:13h, 04 November

      Den Ruf nach HTML5 unterstütze ich. Doch nur weil einige aktuelle Borwser einige Teilaspekte von HTML5 unterstützen ist HTML5 noch lange nicht soweit, dass man auf Flash verzichten könne.

      Alleine 20 % der User surfen nach wie vor mit IE6. Daneben gibt es noch wahnsinnig viele Altuser von Firefox, Safari, Opera, IE7 und IE8. Hinzu kommt, dass in vielen Unternehmen noch einige Zeit IE6 der Standard bleiben wird, da 20 % aller Firmen mit etwas größeren IT-Umgebungen auf Webanwendungen angewiesen sind, welche nur mit dem IE6 kompatibel sind, weshalb diese auch noch auf XP kleben bleiben.

      Und dann kommt auch noch der inakzeptable Zustand, dass die kommenden Browser für HTML5 unterschiedliche Codecs supporten werden. Firefox und Co gehen mit Ogg Vorbis auf Open-Source während Apple trotz großer Reden gegen propietärem Adobe Flash sich erdreistet innerhalb von HTML5 bei einem wichtigen Teilaspekt mit h.264 auf Closed-Source zu setzen. Das ist doch nun wirklich nur noch als Schizophren zu bezeichnen. All die großen Reden gegen Flash und für HTML5 erklärt Apple damit selbst als Nonsens. Die User scheinen Apple dabei gänzlich egal zu sein.

      Und dann kommt auch noch der Umstand, dass auch die kommenden Browser-Generationen wie FF4 und IE9 noch immer nur Teilaspekte von HTML5 unterstützen werden. Ergo werden wir immer nur partiell von HTML5 profitieren können bis die übernächste Generation an Browsern eine Verbreitung von wenigstens 90 % haben werden. Bis dahin wird Flash auch weiterhin eine große Rolle im Web spielen, wenn man sich keine Armada an Entwicklern leisten kann, die sich für eine konsistente Nutzerfahrung die Finger wund hacken.

      Traurige Realität. Je greifbarer HTML5 wird desto mehr empfinde ich den den Releasetermin von 2020 von HTML5 als immer realistischer.

    • der Denkende
      Veröffentlicht um 08:22h, 04 November

      Das gerissene an dem ganzen ist doch, dass ich denen welche Flash wollen Flash zur Verfügung stelle und den anderen HTML 5.
      Youtube hat dieses Prinzip schon bewiesen. Und mit dem Flash to HTML5 Converter von Adobe wird das ganze kein Problem mehr sein. Das Problem ist das dieser erst einmal auf den Markt muss, den momentan giebt es kein massentaugliches Arbeitsmittel für HTML5. Ausser man giebt alles manuel ein :P

      Zudem kommen wohl noch die Aspekte, dass nicht alle Flash benötigen. Ich meine wenn ich Arbeite, benötige ich gerade mal ein CAD und Berechnungsprogramm. evt. noch ein paar Informationen aus dem Internet, aber nie Flash. Zuhause brauche ich Flash gerade einmal auf Youtube und selbst dieses kann ich mit einem Extension umgehen.

      Das Browserverbreitungsproblem besteht nicht wirklich. Zumindest nicht wenn jeder aktuelle Browser HTML5 kann (Codecs einbegriffen). Ich kann ja auch nichts anschauen wenn mein Flash nicht der aktuellen Version entspricht. Und dann steht dort halt: “Sie haben nicht die aktuelle Browser Version, bitte laden sie eine neue Version”

    • Arno Nym
      Veröffentlicht um 12:39h, 04 November

      Das gerissene an dem ganzen ist doch, dass ich denen welche Flash wollen Flash zur Verfügung stelle und den anderen HTML 5.

      Redundanz in der Entwicklung? Hallo!?
      Wenn das so einfach wäre. Alle Video-Plattformen setzen auf h.264. Doch für eine ausreichende HTML5-Unterstützung müsste die gesamte Architektur umgekrempelt werden, um dem Codec-Wirrwar gerecht zu werden. Das geht nur mit vielen Ressourcen.

      Youtube hat dieses Prinzip schon bewiesen.

      Was Youtubes Erfahrungen aus dem Experiment sind kann man hier nachlesen: http://derstandard.at/1277337106890/HTML5-Youtube-sieht-Flash-als-unerlaesslich

      Das Problem ist das dieser erst einmal auf den Markt muss, den momentan giebt es kein massentaugliches Arbeitsmittel für HTML5. Ausser man giebt alles manuel ein :P

      Das wird auch sehr lange so bleiben. Wie auch bei Flash wird bei HTML5 der Profi den ‘Texteditor’ vorziehen.

      Zudem kommen wohl noch die Aspekte, dass nicht alle Flash benötigen.

      Es benötigen auch nicht alle einen Calculator, eine Zeichentabelle oder iPhoto usw. Trotzdem empfiehlen sich diese Applikationen als Standard.

      Das Browserverbreitungsproblem besteht nicht wirklich.

      Das ist ein handfestes Problem.

      Zumindest nicht wenn jeder aktuelle Browser HTML5 kann (Codecs einbegriffen).

      Und genau das wird mit den kommenden Browsern noch nicht gegeben sein. Momentan läuft das so ab, dass jeder Browser-Entwickler sich Rosinen herauspickt, die er supporten will. Das führt zu einer inakzeptablen Inkonsistenz und einem furchtbar kleinen gemeinsamen Nenner. Ich kann als Webdesigner und Entwickler nur winzige Krümel von HTML5 nutzen. Und wenn ich dies mache, muss ich damit rechnen >60% der User auszusperren.

      Ich kann ja auch nichts anschauen wenn mein Flash nicht der aktuellen Version entspricht. Und dann steht dort halt: “Sie haben nicht die aktuelle Browser Version, bitte laden sie eine neue Version”

      Genau deswegen sieht man sich Statistiken bzgl. der Verbreitung an. Wenn eine neue Version erst von 20% der User genutzt wird, ist es doch blanker Irrsinn auf diese zu bestehen.

    • der Denkende
      Veröffentlicht um 16:08h, 04 November

      Dann wollen wir die Schuld auf dei W3C schieben?

      Denn mir ist bewusst, dass in gewissen bereichen Flash noch die nächsten 20Jahre hinhalten wird

      Redundanz in der Entwicklung? Hallo!?
      Wenn das so einfach wäre. Alle Video-Plattformen setzen auf h.264. Doch für eine ausreichende HTML5-Unterstützung müsste die gesamte Architektur umgekrempelt werden, um dem Codec-Wirrwar gerecht zu werden. Das geht nur mit vielen Ressourcen.

      Wer sagte dass es einfach werde??

      Was Youtubes Erfahrungen aus dem Experiment sind kann man hier nachlesen: http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/

      Ist ja auch noch in Entwicklung!

      Das wird auch sehr lange so bleiben. Wie auch bei Flash wird bei HTML5 der Profi den ‘Texteditor’ vorziehen.

      Ich hoffe einmal das es ein Profi so macht, aber auch ein Profi wird bei Fotoüberarbeitungen nicht jedes Pixel von Hand umstellen, da nimmt er auch Photoshop…
      Quervergleich, aber auch Profis verwenden Programme!

      Es benötigen auch nicht alle einen Calculator, eine Zeichentabelle oder iPhoto usw. Trotzdem empfiehlen sich diese Applikationen als Standard.

      Niemand zwingt dich iPhoto zu installieren und ein Calculator hat es in jedem Betriebssystem. (Jein, aber um das geht es nicht)

      Und genau das wird mit den kommenden Browsern noch nicht gegeben sein. Momentan läuft das so ab, dass jeder Browser-Entwickler sich Rosinen herauspickt, die er supporten will. Das führt zu einer inakzeptablen Inkonsistenz und einem furchtbar kleinen gemeinsamen Nenner. Ich kann als Webdesigner und Entwickler nur winzige Krümel von HTML5 nutzen. Und wenn ich dies mache, muss ich damit rechnen >60% der User auszusperren.

      Betonung auf Momentan!
      Die Html5 Entwicklung ist ja auch noch nicht abgeschlossen.

      Genau deswegen sieht man sich Statistiken bzgl. der Verbreitung an. Wenn eine neue Version erst von 20% der User genutzt wird, ist es doch blanker Irrsinn auf diese zu bestehen.

      Und weshalb macht das Flash???
      Ich habe nicht das aktuelle Flash auf allen Rechnern drauf, und jetzt kann ich gewisse Dinge plötzlich nicht mehr verwenden!

      P.s. und ich habe NIE gesagt dass jetzt alle auf Flash umstellen müssen und ich verlange es auch nicht. Ich hoffe nur dass ein Standart gefunden wird, ob das Html5 ist oder auch nicht, aber Flash ist KEIN Standart!

  • hans
    Veröffentlicht um 22:16h, 02 November Antworten

    hab auf dem android auch flash abgestellt, beim desktop-pc traue ich mich noch nicht, ich hab angst ich könnte was verpassen …

  • der Denkende
    Veröffentlicht um 22:26h, 02 November Antworten

    Für alle welche es beim Mac nicht mehr haben möchten, jedoch Youtube Videos trotzdem sehen möchten. Hier ein Safari Extension welche alle Flash Videos in Html5 umwandeln von Vertical Forest.

  • Mac, Flash und Skype « Denkende
    Veröffentlicht um 19:44h, 04 November Antworten

    […] wurde das Thema Flash auf dem Mac bei MacMacken noch auf das genauste angeschaut. Denn Apple liefert ihr neustes Kind das MacBook Air nun auch […]

  • Bernd
    Veröffentlicht um 08:30h, 05 November Antworten

    Auf Daring Fireball ist jetzt noch einmal erklärt, wie man mit Safari ohne Flash-Player auskommt (unter anderem mit der oben erwähnten Safari Extension für Youtube):

    Es scheint wirklich so zu sein, dass man ganz ohne Flashplayer wieder mehr Content hat, da dann alternativer Content mitgeliefert wird, was bei Click-to-Flash nicht der Fall ist. Für die wenigen Fälle, wenn man wirklich mal Flash braucht, empfiehlt Gruber den kurzen Einsatz von Google Chrome, der einen internen Flashplayer hat.

Kommentieren