Twitter-Spam à la Apple Ping

Ping? Nein, nicht die mittlerweile in PingChat! umbenannte proprietäre Instant Messaging-App, sondern das «Social Network für Musik» von Apple, das niemand kaum jemand nutzt, aber dennoch zwingend in iTunes erscheint. Leider zeigt Apple kein Einsehen und lässt Ping nicht in Würde sterben, sondern bietet neuerdings die Möglichkeit, per Twitter mit Ping-Statusmeldungen zu nerven … 🙄

Nutzt jemand aus der MacMacken-Leserschaft die Ping-Funktionen von iTunes?

20 Comments

  1. ad
    12. November 2010

    Ab und zu nutze ich es.

    Und wieso sollte Apple den gerade erst gestarteten Dienst sterben lassen?

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      12. November 2010

      Ab und zu nutze ich es.

      Wozu?

      Und wieso sollte Apple den gerade erst gestarteten Dienst sterben lassen?

      Mangels absehbarem Erfolg … und weil gerade bei iTunes die verfügbaren Ressourcen anderweitig wesentlich besser eingesetzt werden könnten.

    • Matt
      12. November 2010

      Und wieso sollte Apple den gerade erst gestarteten Dienst sterben lassen?

      Mangels absehbarem Erfolg … und weil gerade bei iTunes die verfügbaren Ressourcen anderweitig wesentlich besser eingesetzt werden könnten.

      Die gleiche Frage wie ad hab ich mir auch grad gestellt. Und natürlich ist der Erfolg gerade zu Recht bescheiden, aber gerade deswegen bastelt man ja bei Apple dran, dass es besser wird. Wobei die aktuelle Umsetzung der Twitter-Integration noch ein Stück weit von ‚gelungen‘ weg ist.

      Was ich aber viel schlimmer finde ist die Art und Weise der Anbindung selbst, da geht in Ping irgendein Popup auf, von dem ich nicht weiß, an welche Website es die einzugebenden Zugangsdaten schickt. Und überhaupt – Twitter kann OAuth, warum will Apple meine Twitter-Zugangsdaten haben. Kommt mir ein bisschen wie Twitter-Steinzeit vor.

    • Martin (MacMacken)
      12. November 2010

      Und überhaupt – Twitter kann OAuth, warum will Apple meine Twitter-Zugangsdaten haben. Kommt mir ein bisschen wie Twitter-Steinzeit vor.

      Ernsthaft? ❓

      Einen solchen Dienst sollte man nicht verwenden … man muss bei seriösen Anbietern nie direkt die Zugangsdaten eines anderen Anbieters eingeben.

    • Matt
      12. November 2010

      Ernsthaft. Hab vorhin mal auf den ‚Account verknüpfen‘-Link gedrückt und statt sich eine Website öffnet, wo mich Twitter per OAuth fragt, ob Apple mit meinem Twitter-Account reden darf kam ein Formular, in das ich Benutzername und Passwort eintippen sollte.

    • Ancro
      12. November 2010

      Muss man bei Ping auch nicht. Man muss bei allen Twitterclienten das Passwort angeben, das wird allerdings nicht gespeichert. Das erspart nur den Umweg über Safari. Anders als über OAuth können die Dienste Twitter gar nicht mehr benutzen.

  2. jhinder
    12. November 2010

    In der iTunes 10.1 Beta, hoffentlich auch der finalen Version, kann man Ping vollständig deaktivieren und/oder aus der Seitenleiste und dem Store verbannen.

    Reply
  3. Ralph
    12. November 2010

    Ich verwende Ping nicht. Störend, unnötig, eine Zumutung, ein Onlinedienst von Apple mehr, der nicht brauchbar ist. Immerhin muss man nicht bezahlen wie bei Mobileme.

    Reply
  4. flexo
    12. November 2010

    Was ist Ping? Was ist Twitter? 😀

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      12. November 2010

      Ping ist im obigen Blogartikel erklärt … 😉

    • flexo
      12. November 2010

      War natürlich ironisch gemeint. 😉 Verwende keiner der beiden Dienste. Folge auch keinem Twitter.

  5. ruediger
    12. November 2010

    Kein PING hier, auch weil ich noch iTunes 9 nutze. iTunes 10 kann nicht mehr mit der Bibliothek, wenn die auf einem NAS (kein Firefly) liegt. Das ist so was von peinlich. Und wenn es denn mal irgendwann gehen sollte, sehe ich keine Veranlassung den Marketingspamern einen exklusiven Kanal zu mir zu öffnen.

    Reply
    • Christian
      13. November 2010

      iTunes 10 kann nicht mehr mit der Bibliothek, wenn die auf einem NAS (kein Firefly) liegt.

      Huch, sag das bloss nicht meinem iTunes. Das läuft in Version 10, jetzt 10.1, ganz friedlich mit der Bibliothek auf einem Level One FNS-1000.

      Aber Ping nutze ich auch nicht.

    • ruediger
      13. November 2010

      ….. Das läuft in Version 10, jetzt 10.1, ganz friedlich mit der Bibliothek auf einem Level One FNS-1000.

      lucky sod.

  6. der Denkende
    12. November 2010

    Wenn du das neue iTunes ladest kannst du Ping in den Einstellungen ausblenden

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      12. November 2010

      Auf welche Version beziehst Du Dich?

      Die Softwareaktualisierung zeigt mir keine neue Version an. jhinder erwähnte oben eine Beta-Version, aber Beta-Versionen von iTunes sind üblicherweise nur für Entwickler verfügbar.

    • Martin (MacMacken)
      12. November 2010

      Inzwischen hat mich iTunes 10.1 auch erreicht … 😀

    • der Denkende
      12. November 2010

      Bei mir war es wohl ein bisschen schneller. 😉

  7. red
    12. November 2010

    Ich verwende Ping nicht, mich stört es aber auch nicht und ich fand iTunes weder vor Ping noch jetzt irgendwie langsam.

    red

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      13. November 2010

      Nach meinen Erfahrungen liegt auch bei anderen Notebooks nur selten ein Montitorkabel.

      Satire am Samstagmorgen? 😀

Leave a Reply