X-facher Geburtstagskalender durch Dropbox?

Leserwoche bei MacMacken mit Blogartikeln rund um Fragen und Hinweise aus der MacMacken-Leserschaft.

MacMacken-Leser Till kämpft in iCal auf dem Mac mit x-fachen Geburtstagskalendern, die sich nicht dauerhaft löschen lassen. Allerdings synchronisiert Till seine Kalender mittels Dropbox zwischen zwei Macs, was das Problem erklären könnte, denn Dropbox mag meiner Erfahrung nach keine Daten, die sich auf zwei oder mehr Computern gleichzeitig ändern … 🙁

6 Comments

  1. steffen
    14. Dezember 2010

    ich hatte mal nen ähnlichen „effekt“. in meinem fall lag es aber an dem tool dates2cal (oder so ähnlich), dass die geburtstage aus dem adressbuch in ical exportierte.
    dropbox hingegen kann ich nicht einschätzen (also als fehlerquelle).

    Reply
  2. AssetBurned
    14. Dezember 2010

    hm hab hier so einen effekt mittels mobile me bei mir habe ich allerdings einen rechner auf englisch und der zweite (sammt touch) sind auf deutsch. das spassige bei mir ist das ich je einen Birthdays und Geburtstage kalender habe.

    Reply
  3. Colin
    14. Dezember 2010

    Geburtstage ist kein Kalender, sondern nur ein „Abo“, die Daten in diesem Kalender stammen immer direkt aus dem Adressbuch….. Zumindest kannst Du diese immer problemlos löschen, der Kalender kann sozusagen nicht verschwinden…;)

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      14. Dezember 2010

      Es handelt sich um einen Kalender, den iCal bei entsprechender Konfiguration automatisch erstellt.

  4. Christian Ulbrich
    26. Dezember 2010

    iCal-Kalender mittels Dropbox zu synchronisieren ist ja auch eine schlechte Idee. Der saubere und funktionierende Ansatz ist es die Kalender mittels CalDav-Server bzw. z.B. mittels Google zu synchronisieren. Da bekommt man dann gleich Sync fürs iPhone/iPad gratis dazu.

    Dass, es mittels Dropbox zu Problemen kommt ist vorprogrammiert; es ist nicht für solche Zwecke entwickelt worden, und allein, dass es irgendwann mal in irgendeiner Konfiguration funktioniert hat, ist eben kein Garant dafür, dass es auch verlässlich funktioniert.

    Aber die Überschrift ist so natürlich markiger, wenn man unspezifisch gleich einen Fehler bei Dropbox mutmaßt, keine Frage.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      26. Dezember 2010

      Dass, es mittels Dropbox zu Problemen kommt ist vorprogrammiert; es ist nicht für solche Zwecke entwickelt worden

      Woher soll ein Benutzer solche Dinge wissen?

      Aber die Überschrift ist so natürlich markiger, wenn man unspezifisch gleich einen Fehler bei Dropbox mutmaßt, keine Frage.

      Unspezifisch? Du gelangst ja zum gleichen Ergebnis … x-fache Daten sind ein typisches Problem von Dropbox und vergleichbaren Anwendungen beziehungsweise Diensten, insofern war die Schlussfolgerung naheliegend.

Leave a Reply