Seagate Momentus XT und Mac: Umweg zur aktualisierten Firmware

Seit einigen Tagen habe ich eine Seagate Momentus XT-Hybridfestplatte im Einsatz. Dank der Verwendung einiger GB Flashspeicher («Mini-SSD») soll die Festplatte schnelleren Lesezugriff bieten als herkömmliche Festplatten, was bei mir aber (noch?) nicht der Fall ist – im Xbench-Gesamtergebnis schneidet die Festplatte sogar schlechter ab als das Vorgängermodell. Die jeweils neuste Firmware-Version der Festplatte könnte diesbezüglich allenfalls eine Verbesserung bewirken, doch leider war Seagate bislang nicht in der Lage, die notwendige Software zur Aktualisierung der Firmware für den Mac anzubieten. So muss man eine CD brennen und seinen Mac von dieser booten um die Firmware zu aktualisieren:

Immerhin weckt ein Bildschirm wie im obigen Bild zu sehen nostalgische Erinnerungen an längst vergangene Microsoft DOS-Zeiten … 😉

(Seagate verwendet übrigens FreeDOS, nicht MS DOS.)

22 Comments

  1. Markus
    18. Dezember 2010

    Und wie sind jetzt die neuen Ergebnisse nach dem Firmwareupgrade? Ich finde gut, dass die CD zum Flashen überhaupt funktioniert. Ich habe leider auf Macs aufgrund des Efi BIOS meistens mit solchen CDs Probleme gehabt etwas zu Flashen. Meistens wollten die überhaupt nicht booten.

    Reply
  2. dr3do
    18. Dezember 2010

    Auch wenn nicht 100% ideal, aber immerhin bieten sie eine Download-CD an die auch noch am Mac funktioniert. 😉

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      19. Dezember 2010

      Andere Betriebssysteme ab CD zu booten ist auf dem Mac üblicherweise kein Problem – so auch in diesem Fall nicht … fehlende Software für Firmware-Upgrades kann aber wirklich zu einem Problem werden, beispielsweise bei Macs mit SSDs, die nicht von Apple stammen, aber ohne optisches Laufwerk.

    • dr3do
      19. Dezember 2010

      «Geil» wird’s halt wenn die angebotenen Firmwareflashingtools samt Firmware zwingend Windows (XP, Vista, 7) erforden und es seitens Hersteller sonst keine Alternative gibt… Windows ist ja bekanntlich nicht gerade ein Livesystem, dass man einfach ab CD booten kann.

      BTW: Aus einer VM heraus habe ich es noch nicht geschaft eine SSD-Firmware zu flashen.

    • Markus
      19. Dezember 2010

      Aber so eine SSD ist ja direkt über SATA angeschlossen. In einem Macbook Pro, wie auf dem Foto auch abgebildet, hast du eigentlich nur einen SATA Port für die Festplatte und eine für das DVD Laufwerk. Eine VM bekommt ja vom Gastbetriebssystem nur die Hardware durchgereicht und das auch nur zu einem gewissen Grad. Sonst hätten wir jetzt ja auch schon die gleiche 3D Leistung in VMs wie im Wirtsbetriebssystem und soweit sind wir dann leider doch noch nicht.

      Mein einziger Flashversuch aus einer VM mal heraus war für ein altes Windows Mobile Telefon. USB lässt sich nämlich sehr gut durchreichen und ist dann ja auch relativ getrennt vom Wirt.

    • dr3do
      19. Dezember 2010

      Danke für deine Erklärung, doch der Zusammenhang ist mir bestens klar. 😉

  3. Lukas
    18. Dezember 2010

    Finde ich viel verantwortungsbewusster als ein direktes einspielen im Betriebssystem.
    Wem schon einmal Windows /Linux beim BIOS updaten abgestürzt ist weiss wovon ich rede 🙂

    Reply
  4. turboprinz
    18. Dezember 2010

    mich würden auch die neuen ergebnisse interessieren. ich bin am überlegen, ob eine neue ordniäre festplatte oder eine hybrid-festplatte gekauft werden soll.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      19. Dezember 2010

      Ich habe noch keine neuen Tests durchgeführt, jedenfalls wirkt die Festplatte nicht langsamer und vor allem häufig verwendete Anwendungen starten tatsächlich sehr schnell oder zumindest schneller. Man bleibt aber selbstverständlich weit von SSD-Geschwindigkeiten entfernt … Hybrid-Festplatten kosten rund doppelt so viel wie +/- identische Festplatten ohne Flash-Speicher – ich würde diese Preisdifferenz sparen und anders ausgeben oder auf die hohe Kante legen.

    • turboprinz
      19. Dezember 2010

      das habe ich mir auch gedacht, aber gut das noch mal von jemanden zu hören, der es bereits ausgetestet hat. danke.

    • Markus
      19. Dezember 2010

      Sind denn die Speicherkapazitäten für diese Hybridplatten jetzt schon vergleichbar mit aktuellen Notebookplatten? Also so 750-1000GB? Dann wäre das doch sicherlich eine gute Alternative zu einer reinen SSD.

      Solange aber Mac OS von Haus aus nicht den Trim Befehl versteht bringen die SSDs auch nicht soviel. Oder man muss eine der neueren SSD Festplatten kaufen, die einen neuen Controller drauf haben der das Trim Problem umgeht.

  5. Colin
    21. Dezember 2010

    Was mich noch interessieren würde da ich diesselbe Platte habe und von einigem enttäuscht bin…..CD brennen, einlegen und davon booten und anschliessend wieder OS X nutzen? Sprich Daten bleiben schön vorhanden? Wobei ich ein Backup sowieso erstellen werde….;)

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      22. Dezember 2010

      Ja, es sollten keine Daten verloren gehen – mit Betonung auf «sollten».

  6. Louis
    21. Dezember 2010

    Erstmal danke für den Hinweiss das es eine neue Firmware gibt. Ich habe meine Momentus XT von SD22 auf SD24 gebracht und mit XBench leichte Verbesserungen festgestellt. Allerdings waren diese nicht konstant, soll heissen nicht nach jedem neuen Test / Boot waren die Ergebnisse besser. Im Durchschnitt scheint es besser geworden zu sein, aber natürlich weiss ich auch nicht wie sich der intelligente Controller auf Platte mit XBench versteht.
    Sehr angenehm ist der SSD Teil für meine oft benutzen Applikationen, denn nach etwas ‚training‘ starten die wunderschön schnell

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      28. Dezember 2010

      Ich konnte die neue Firmware noch nicht ausführlich testen, aber nutzte heute nach einigen Tagen Unterbruch zum ersten Mal wieder einen Mac ohne SSD-Speicher, aber mit Hybrid-Festplatte von Seagate: Im Ergebnis fühlt sich dieser Mac wie ein Mac mit Festplatte an – wüsste ich nicht um die Hybrid-Festplatte, würde ich sie nicht bemerken. Das Schöne an SSD ist momentan, dass die Verbesserung sofort spürbar ist, und man anschliessend kaum bemerkt, dass die Leistung allenfalls wieder etwas abnimmt … 😉

  7. Wolfgang
    13. Januar 2011

    In der XT sind 4GB Flash drin… dh. max können 4GB beschleunigt werden. Der Controller versucht sich zu merken, auf welche Datenblöcke öfters zugegriffen wird und kopiert diese in den 4GB-Flash-Bereich, um sie in Zukunft von da zu laden.
    Fazit daraus: in den allermeisten Benchmarks bringt es nix. Aber z.B. Programme, die man mehrfach (mind. 2-4 mal innerhalb einer bestimmten Zeit) gestartet hat, liegen dann (teilweise inkl. ihrer regelmäßig genutzten Daten) im Flashspeicher und sind ratzfatz geladen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Reply
  8. Martin (MacMacken)
    21. Februar 2011

    In den IT-Medien werden heute Probleme mit den Seagate Momentus XT-Festplatten gemeldet, beispielsweise bei Engadget:

    http://www.engadget.com/2011/02/20/momentus-xt-hybrid-drive-causing-headaches-seagate-working-to-f/

    Mein Mac friert bisweilen auch ein. Ich führte die Probleme aber bislang nicht auf die Festplatte, sondern auf Grafikkarte zurück (dazu zählt auch das Vollbildproblem mit Flash und VLC: http://www.macmacken.com/2011/01/18/vlc-vollbild-absturz-anmeldebildschirm/.

    Reply
  9. Louis
    31. März 2011

    Irgendwann ist jetzt auch die SD25 rausgefallen. Installation auf einem MBP 4.1 machte kein Problem mit dem gebrannten iso Image. Geschwindigkeitsunterschiede konnte ich nicht wirklich (auch nicht mit XBench) feststellen.
    Die Probleme mit dem hängen hatte ich nicht aber Akku soll nun länger halten. Mal schauen.

    Reply
  10. Jean-Claude Frick
    31. März 2011

    Hallo zusammen

    Die Momentus XT beginnt erst nach einer gewissen Zeit schneller zu werden da der Controller erst analysiert welche Daten viel geladen werden und diese dann auf die SSD verschiebt. Ging bei mir ungefähr 4 Tage (bei täglicher Nutzung). Nun ist mein MacBookPro aber einiges schneller geworden, siehe auch meinen Testbericht:
    http://www.ifrick.ch/2010/08/test-seagate-momentus-xt-2-5-hybrid-festplatte/

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      31. März 2011

      Ein Effekt ist sicherlich vorhanden, aber 4 GB an Flash-Speicher sind zu wenig um den im Vergleich zu herkömmlichen schnellen Festplatten den rund doppelt so hohen Preis zu rechtfertigen. Auch aus diesem Grund dürften solche Festplatten nicht standardmässig verbaut werden, denn gerade im hochpreisigen Mac-Markt ist für viele Benutzer der teure Sprung zu SSDs akzeptabel (oder man begnügt sich mit Mini-SSDs oder einer Lösung mit Festplatte und SSD).

  11. Markus
    31. März 2011

    Welches MBP Modell benutzt du eigentlich? Vielleicht hast du ja auch mein Problem mit dem SATA Controller, das ich hier mit einer OCZ Vertex hatte bzw. mit einer WD Scorpio Blue.

    Reply

Leave a Reply