Sie Apple, Du Fanboy?!

Posted by on Mrz 2, 2011 Tagged: , , , , , , , , , , , , | 9 Comments

Apple duzt Benutzer und Kunden, möchte aber umgekehrt gesiezt werden – so beispielsweise auf der Seite, wo man sich für die iPad 2-Benachrichtigung anmelden kann:

9 Comments

  1. 2called-chaos
    3. März 2011

    Also für Apple-Website-Macken kannst du direkt einen neuen Blog eröffnen ;-P Da kann ich dir einige nennen…

    Reply
  2. JürgenHugo
    3. März 2011

    Vorab: wird JürgenHugo als „unsinnige Namensangabe“ aufgefaßt? Hoff ich doch mal nich. Und OT-Diskussionen/Fragen lasssen sich bei mir nie ganz vermeiden…

    Aber zum Thema: tja, wenn ich den Steven Paul mal treffe, dann würd ich eben auch nicht „Mr. Jobs, Sir“ sagen, sondern Steve. Ob der das dann als „Sie“ oder „Du“ auffaßt würd ich schon merken…

    Mit dem „Sie“ und „Du“ ist das übrigens gar nicht so einfach – weil das durchaus unterschiedlich gehandhabt wird. In Polen hab ich mal einen Priester (näher) kennengelernt – und die haben da eine andere, herausgehobenere Stellung als hier.

    Wir beide haben uns nach kurzer Zeit geduzt – die Kinder meiner Bekannten haben den (obwohl das ein Freund der Familie war) natürlich NICHT geduzt. Sie haben aber auch nicht „Sie“ gesagt, sondern ihn als „Wujek“ angeredet. Wörtlich bedeutet das „Onkel“, in diesem Fall war das aber eben die respektvolle Anrede, die seinem Stand und ihm aus Sicht der Kinder geschuldet war.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      3. März 2011

      @JürgenHugo und OT:

      Vorab: wird JürgenHugo als “unsinnige Namensangabe” aufgefaßt? Hoff ich doch mal nich.

      Momentan nicht, nein.

      Und OT-Diskussionen/Fragen lasssen sich bei mir nie ganz vermeiden…

      Klar – und manchmal sind OT-Diskussionen interessanter als jene zum eigentlichen Thema. Aber ich behalte mir gerne entsprechenden Spielraum vor.

    • 2called-chaos
      3. März 2011

      Das tolle an der englischen Sprache ist das es nur das ‚you‘ gibt. Meiner Meinung nach eine sehr wichtige Sache die wir auch haben sollten… Du & Sie hat keinen Vorteil, nur Nachteile…

      Und Respekt macht sich nicht durch die Anrede bemerkbar…

  3. JürgenHugo
    3. März 2011

    Dsa generelle „Problem“ ist, das manchmal auch grottenschlecht übersetzt wird. Vieles kann man eben NICHT 1:1 übertragen, weil der Sinn ein ganz anderer ist. „Liberal“ ist hier neutral besetzt, in einigen Kreisen der USA ist das fast schon ein Schimpfwort.

    Microsoft tut sich da auch oft hervor: „Tool zum Entfernen bösartiger Software“ – mit wenig Sprachgefühl KANN man „malicious“ mit „bösartig“ übersetzen – ein vernünftiger Mensch würd das aber nicht tun, und im Kontext schon gar nicht.

    Reply
    • 2called-chaos
      3. März 2011

      Liberal ist dort ein Schimpfwort weil die genau das Gegenteil sind (wir aber auch). Allerdings wäre es interessant gewesen womit du „malicious“ übersetzt hättest…

      Viel Auswahl hat man da nicht…

      Adjektiv
      bösartig
      böswillig
      boshaft
      tückisch
      heimtückisch
      hämisch
      mutwillig
      arglistig
      maliziös
      niederträchtig
      gemein
      hinterlistig
      lästerlich

    • JürgenHugo
      3. März 2011

      In dem Kontext würd ich „malicious“ mit „schädlich“ übersetzen.

      Weil: eine Software KANN nichts von dem sein, was bei dir oben steht – höchstens der, der sie einem unterjubelt. Deswegen würd ich eben schädlich sagen – das triffst noch am ehesten.

    • Arno Nym
      7. März 2011

      Zum Glück hat Kommunikation mehrere Facetten als diese. Ob Apple oder Microsoft. Beide Unternehmen sind professionell genug, um sich über die Regionalisierung genauestens Gedanken zu machen.

      Und jetzt frage ich mich, was eindringlicher bze. alarmierender für eine 45jährige Hausfrau und Mutter klingt. Bösartig oder schädlich?

      Sprache ist herrlich subjektiv. 🙂

    • JürgenHugo
      7. März 2011

      Und die 45-jährige Hausfrau und Mutter ist fast 15 Jahre jünger als ich. Wenn sie sich „eindringlich“ für mich interessieren würde, würd ich nicht nein sagen.

      Und ihr helfen, das „bösartige Tool“ zu installieren – falls sie nicht so computeraffin ist. Vorher, oder nachher – aber nicht während…

Leave a Reply