Überall Gesichter mit iPhoto

Die Gesichtserkennung von iPhoto erkennt auch in der aktuellen Version viele die meisten menschlichen Gesichter nicht, weckt aber ab und zu ein Schmunzeln mit fälschlicherweise «identifizierten» Gesichtern — nachfolgend einige aktuelle Beispiele:

Einige der Berge und Landschaften auf den obigen Bildern sind einfach zu identifizieren. Für andere wäre aber eine «Bergerkennung» hilfreich … schade, dass es noch keine entsprechende Anwendung gibt! 😉

14 Comments

  1. Don
    9. April 2011

    Muahahaaaa – warum so kleinlich?

    Das ist die neue weiterentwickelte Landschafts- und Objekterkennung in iPhoto. Eigentlich sollte das der Renner auf der nächsten Keynote werden. Leider ist beim letzten Update ein Fehler unterlaufen und die Funktion wurde schon in der ´09 er Version aktiviert…

    Mein iPhoto frägt mich inzwischen sogar nach unbekannten Automarken, Motorrädern, Blitzlichtern, Kennzeichen, Waffen, Drogen, etc. ^^

    Reply
  2. Michael
    10. April 2011

    Ich halte dieses Feature in iPhoto für eine durchaus nützliche Errungenschaft.

    Wie wir alle wissen, ist die Erde ein eigenständiges Wesen (suche mal unter dem Stichwort „Gaia“) – und warum soll sich diese Welt nicht seine vielfätigen Gesichter in all ihren Formen zeigen? Im Alltag pbersehen wir diese Gesichter – iPhoto hilft uns bei einer völlig neuen Wahrnehmung der Welt…

    Reply
    • Chris
      13. April 2011

      Meine Rede! Ich kenne nebst Apple nur noch ein – im Gegensatz zu Apple ganz dem Alpinismus verschriebenes – Unternehmen, das uns ein mitunter verblüffend menschliches Antlitz der Bergwelt vor Augen führt:
      http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/
      daher Hut ab vor Apple für sein Sendungsbewusstsein im Interesse unserer Natur!!!

      %=)

      …Ich hoffe Ihr habt Eure Gesichtserkennung aktiviert, denn ich habs beim besten Willen nicht geschafft, zum Abschluss eins dieser lustigen gelben Emoticons hinzupflastern…

  3. Michael
    10. April 2011

    Worauf stützt Du Dein „die meisten nicht“? Ich habe durchweg positive Erfahrungen mit der Gesichtserkennung gemacht, und sogar einige Photos gehabt wo eine Person aus meiner Liste drauf war, die ich selbst noch gar nicht gesehen hatte. Klar, ab und zu auch Resultate wie Deine Berge/Wolken – aber vergleichsweise selten.

    Aber das „die meisten nicht“ kann ich definitiv nicht bestätigen.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      10. April 2011

      @Michael:

      Worauf stützt Du Dein “die meisten nicht”?

      Auf meine eigenen Erfahrungen — wie immer bei MacMacken, wenn ich nicht auf andere Quellen verweise.

      Obige Bilder stammen aus einem Fotoalbum, das ich gestern bearbeitete. Dabei musste ich die meisten Bilder manuell hinzufügen. Mühsam fand ich ausserdem wieder einmal, dass iPhoto mir zwar nicht erkannte Gesichter meldet, mir diese aber nicht direkt anzeigt. Immerhin ist die «Gesichter»-Funktion nicht ganz so unbrauchbar wie die «Orte», wie es in der neusten iPhoto-Version äusserst mühsam ist, einen noch nicht erfassten Ort hinzuzufügen:

      http://www.macmacken.com/2011/01/05/iphoto-orte-ohne-benutzerfreundlichkeit/

  4. Kay
    10. April 2011

    Also ich „schmunzel“ schon lange nicht mehr über dieses Feature. Die Erkennung ist einfach nur unterirdisch schlecht. Selbst wenn Gesichter korrekt erkannt werden, ist die Zuordnung der Namen unglaublich schlecht. Da kann man 20 Serienaufnamen eines Gesichts (Portrait!!!) korrekt mit einem Namen versehen, iPhoto erkennt die 21. Serienaufnahme dennoch nicht korrekt. 🙁

    @Martin (MacMacken): Hast du eigentlich meine ganzen Mails am Ende des letzten Jahres bekommen? iPhoto hat noch so viele Macken mehr. Leider wurde bisher kein Hinweis veröffentlicht. :/

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      10. April 2011

      @Kay:

      @Martin (MacMacken): Hast du eigentlich meine ganzen Mails am Ende des letzten Jahres bekommen? iPhoto hat noch so viele Macken mehr. Leider wurde bisher kein Hinweis veröffentlicht. :/

      Ja — von Dir liegen mir momentan noch vier E-Mails mit möglichen MacMacken-Themen vor.

  5. Sami
    10. April 2011

    Apple könnte ja diese Software an Google lizensieren. Deren Streetview-Gesichtsverfälsche-Algorithmus erkennt ja gemäss dem Bundesverwaltungsgericht zuwenige Gesichter 🙂

    Reply
  6. Dirk
    11. April 2011

    Das Problem mit der albernen Gesichtserkennung hatte ich so lange, bis ich der Anleitung folgte und die Gesichter-Vorschläge von iPhoto bestätigte bzw. abwies. Das reine Positivlernen durch die manuelle Namensarkierung von Gesichtern hat vorher nicht genügt. Inzwischen funktioniert es prima..

    Reply
    • Michael
      11. April 2011

      Ja klar, daß muß man (wie übrigens bei einem Spam-Filter auch) natürlich machen. Nicht nur die Positivliste pflegen, sondern auch die Negativliste.

      Bei mir klappt das sogar so gut, daß heranwachsende Kinder korrekt erkannt werden – und zwar über Jahre hinweg. Das finde ich recht beachtlich.

    • Kay
      11. April 2011

      Auch mit mehreren Babys? Klappt bei mir überhaupt nicht. Ab einer gewissen Anzahl von Fotos macht das Pflegen der Positiv- und Negativliste aber keinen Spaß mehr. Kostet unglaublich viel Zeit für mieserable Ergebnisse.

    • Michael
      11. April 2011

      OK, ich hab bisher nur die digitalen Bilder importiert – da waren die Racker schon mindestens 3 Jahre alt. Kann mir vorstellen daß es mit Babys in der Tat schwierig wird. Sehen ja eh alle gleich aus 🙂

    • Kay
      11. April 2011

      Hey, unserer sicher nicht!!! 😉 Ne, aber im ernst, es ist einfach anstrengend: man sagt bei 20 fast identischen Portraitaufnahmen das ist Bart, das ist Bart … und beim 21 fragt iPhoto: Ist das Lisa? Meine Frau ist auf 2000 Fotos und wird immer noch nicht erkannt. Bei mir ist es ähnlich. 🙁

      Es gibt übrigens in diesem Zusammenhang noch eine Macke. Nach dem Update auf iPhoto 11 liegen häufig Rahmen für die Namen übereinander. Im obersten steht dann der korrekte Name und im Rahmen darunter „unbekanntes Gesicht“. Blöde ist nur, dass man die Rahmen nicht wegbekommt. :/

  7. Ben
    2. Mai 2011

    Niedlich!

    Reply

Leave a Reply