Datensicherung gegen düstere Wolken am Cloud-Horizont

Es gibt nicht nur blauen Himmel und weisse Wolken …

… denn die Nutzung von Cloud-Diensten ist mit Risiken verbunden: Verschlüsselung bei Dropbox erweist sich als Schlangenöl, Synchronisation bei Evernote ist unzuverlässig und Daten bei Amazon gehen unwiderruflich verloren:

Die Panne des Cloud-Service Amazon EC2 hat schwerwiegende Folgen. Beim Crash des Angebots vergangene Woche ging eine unbekannte Anzahl an Daten unwiederbringlich verloren. … Amazon räumt … ein, Versuche zur manuellen Wiederherstellung der Kundendaten seien gescheitert.

Die Risiken bedeuten nicht, dass man keine Cloud-Dienste nutzen sollte. Aber darf nie vergessen, dass die eigenen Daten niemandem näher sind als einem selbst. Aus diesem Grund ist Datensicherung auch bei Cloud-Diensten zwingend, sofern man sich einen Verlust der betreffenden Daten nicht leisten kann oder möchte.

Bild: R. Clucas/Wikimedia Commons, Public Domain.

2 Comments

  1. Lukas
    29. April 2011

    Beim Amazon Ausfall lässt sich hinzufügen: Wer so beschränkt war, seinen Service nur über eine Availability zone laufen zu lassen, anstatt mehrere zu buchen, hat es nicht anders verdient 😉

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      29. April 2011

      Problem: EBS läuft bei AWS jeweils nur in einer Availability Zone … 🙁

Leave a Reply