Publizieren via Apple iBooks als Mission Impossible

Bestseller-Autor David Hewson schreibt in seinem Weblog, wieso sein kürzlich selbst publiziertes Buch «Writing a Novel with Scrivener»* nur via Amazon Kindle*, aber nicht via Apple iBooks verfügbar ist. Via Amazon Kindle zu publizieren ist offensichtlich sehr einfach:

Kindle is just that. You set up an account, provide a US Tax ID (which I have anyway through my commercial sales), upload the exported file from Scrivener… and within two days the book is on sale. There’s no cost to upload. It really is as easy as that.

Für das Publizieren via Apple iBooks hingegen muss man unter anderem über einen Intel-Mac, eine kostenpflichtige ISBN und eine amerikanische Steuernummer verfügen:

I’m a little unclear but the US Tax ID they seem to be demanding doesn’t appear to be the one I have (which is a TIN and they’d like an EIN). So there’s work to be done on that front. But note also — you need an Intel Mac to upload your book. An older one or a Windows machine won’t do. I have an Intel Mac so it’s no big deal. But you have to ask — why does the computer you own determine your eligibility to upload ebooks to a bookstore?

Oh well. I’m sure Apple knows. But here’s the worst part. You need to buy an ISBN number to get onto the iBooks store. A single US ISBN costs $125 as far as I can see (and there seem to be questions about whether they’re actually available to people outside the US). If you can use a UK ISBN (and I’m not sure that’s possible) you will have to wait ten days to get one issued and pay to buy them in bunches of ten, since they’re not available singly.

Abgesehen davon geniesst die Kindle-Plattform eine wesentlich weitere Verbreitung:

[…] Kindle it is — and it runs on everything from the iPad to Android tablets, iPhones to Macs and PCs. […]

Schade, dass Apple kein einfaches Publizieren via iBooks ermöglicht … echte Amazon Kindle-Konkurrenz wäre erfreulich!

Lesetipp: Scrivener 2: Evolution oder Sprudelbad? bei «apfelquak».

Partner-Weblinks bei MacMacken sind mit * gekennzeichnet.

2 Comments

  1. DAMerrick
    28. Mai 2011

    Ist die ISBN nicht seit 2007 verbindlich? Dachte ich hätte in diese Richtung was gehört…
    Naja, den Snn dieser Prüfnummer habe ich eh nie verstanden. Ich kennen keinen normalen Menschen der Bücher über die ISBN suchen lässt. Einfach weil die sich keiner aufschreibt.

    Btw, wieso braucht Kindle eine Konkurrenz? Würde reichen wenn die Kobo übernehmen und deren Reader weiterentwickeln ansonsten ist Kindle doch überall verfügbar. Und die Sache mit DRM ist Sache der Verlage.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      28. Mai 2011

      Ist die ISBN nicht seit 2007 verbindlich?

      Verbindlich wofür?

      Btw, wieso braucht Kindle eine Konkurrenz?

      Um ein brauchbares Angebot zu akzeptablen Preisen zu gewährleisten …

      Und die Sache mit DRM ist Sache der Verlage.

      … via Kindle kann man AFAIK bislang nicht ohne DRM publizieren.

Leave a Reply