Kein Apple-Support für Macs mit Schadsoftware

Apple-Supportmitarbeiter dürfen Mac-Benutzern mit Schadsoftware keine Unterstützung gewähren:

Viel Hilfe dürfen sich die Scareware-Opfer von Apple allerdings nicht erhoffen: Wie aus einem … apple-internen Dokument hervorgeht, dürfen Apples Supportmitarbeiter weder bestätigen noch dementieren, dass der Mac mit der Schadsoftware infiziert ist. Auch Hilfestellung beim Entfernen des Schädlings hat Apple seinen Mitarbeitern ausdrücklich untersagt.

(Gelesen bei Heise Online.)

4 Comments

  1. Ben
    20. Mai 2011

    Und das verstehe ich ja mal gar nicht…

    Reply
    • DAMerrick
      20. Mai 2011

      Ist doch ganz einfach:

      Apple hat es lange Jahre geschafft das Fans wirklich glauben der Mac wäre sicher. Und Jünger wie dieser Schreiber von Macmark.de und viele andere befeuern diesen Trugschluss.
      Und keiner will auf die Menschen hören die den Mac seit Jahren knacken weil er eine Scheune ohne Tor ist.

      Und dieses Image des unbrechbaren Systems soll Apple jetzt einfach aufgeben?
      Schon bei dem Antennenproblem hat man doch gesehen wie Apple mti Fehlern umgeht: Erst gibt es gar kein Problem, dann sind die Nutzer schuld und dann heisst es „Wir sind ja nur ein Unternehmen von vielen mit diesem Problem“.

      Apple versteckt ganz geheim in den Bulletins wieviele Lücken sie immer stopfen, wenn auch mit 2 Jahren Verspätung.
      Und bei diesem Scarewall-Fall ist Apple bei zweiter Stufe „Das System ist perfekt wie es ist. Alles andere ist Schuld der Nutzer.“

      Die Illusion zu nehmen, das der Mac noch unsicherer ist als Windows es je war kann sich Apple nciht leisten. Und Stevie ist zu stolz je etwas in diese Richtung auch nur anzudeuten.

  2. DAMerrick
    20. Mai 2011

    Nur ein comment bei diesem Article.
    Boykottieren die Jünger diesen Article? 😉

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      21. Mai 2011

      Nein, sie sind bloss mit den zahlreichen neuen Blogartikeln der letzten Tage überfordert … 😉

Leave a Reply