Keine Cloud-Dienste mit «Fair Use» à la GlattNet

Manche Dinge können nicht warten …
Sommerpause hin oder her!

Auf die erste Abmahnung bezüglich «Fair Use» folgte heute eine zweite – wiederum von der Glattwerk AG für deren nach eigenen Angaben bezüglich Zeit und Datenvolumen unlimiertem Internet-«Profi»-Zugangsangebot «glattnet»:

Üblicherweise nutzen wir unseren «unlimitierten» Internet-Zugang lediglich im einstelligen Prozentbereich, gerade zwei Mal in fast drei Jahren Internet-Zugang via «glattnet» erreichten wir bei der Upstream-Bandbreite eine Nutzung im tiefen zweistelligen Prozentbereich.

23 Comments

  1. Franky
    15. Juli 2011

    Hallo

    Könnt Ihr sagen, wie viel Daten Ihr im Monat durch die Leitungen hauen musstet, damit die von Glattwerk definierte FairUse Limite überschritten wurde?

    Der Name des Leiter Internetdienste sollte im letzten Satz ev. noch zensiert werden.

    Vielen Dank

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      15. Juli 2011

      @Franky:

      Könnt Ihr sagen, wie viel Daten Ihr im Monat durch die Leitungen hauen musstet, damit die von Glattwerk definierte FairUse Limite überschritten wurde?

      Leider beschränkte sich Glattwerk bislang auf nicht näher bestimmte «Fair Use»-Hinweise und wirbt weiterhin mit «ohne dabei an die Verbindungs-Gebühren zu denken», «nonstop online», «unbegrenzter Surfzeit», «Datenraten ohne Datenvolumenlimite» und so weiter.

      Der Name des Leiter Internetdienste sollte im letzten Satz ev. noch zensiert werden.

      Aufgrund von http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/ sehe ich dazu keinen Grund. Ich lasse mich aber gerne mit einem guten Grund vom Gegenteil überzeugen! 🙂

    • Franky
      15. Juli 2011

      Ok, anderst gefragt:

      Wie viele GB Daten pro Monat verbrauchst Du ungefähr im Monat über Deine Glattnett-Leitung? 50, 100, 200 oder mehr GB?

      Danke für die Antwort.

    • Martin (MacMacken)
      15. Juli 2011

      @Franky:

      In GB liegt unsere durchschnittlich beanspruchte Datenmenge pro Monat im hohen zweistelligen oder tiefen dreistelligen Bereich, in Prozent im einstelligen Bereich. Bei der Upstream-Datenmenge gab es in zwei Monaten Ausreisser nach oben, weil wir begannen einen Cloud-Backup-Dienst zu nutzen und unsere Daten erst einmal hochladen mussten – aber auch da blieb unsere beanspruchte Datenmenge im tiefen zweistelligen Bereich.

    • Franky
      15. Juli 2011

      Danke für Deine Info. Sehr interessant.

      Also 100GB Download sehe ich für einen modernen Haushalt nicht als übermässiges Benützen der Inet-Leitung an.

      Erst recht nicht, wenn der Anschluss noch von mehreren Personen geteilt wird (z.B. Familie, WG etc.)

  2. Drummy
    15. Juli 2011

    Den ersten Brief habe ich ebenfalls erhalten. Mich würde interessieren, was deine nächsten Schritte sind. Hast du vor deine Downloads einzugrenzen? Oder einfach weitermachen und gucken was passiert? =) Hast du mit Glattwerk Kontakt aufgenommen?

    Es ist schon eine Schweinerei – mit Cablecom wäre man mehr als doppelt so schnell unterwegs ohne Einschränkungen zu kleinerem Preis. Solche Dinge kann man sich nur erlauben, wenn man weiss dass der Einwohner keine Alternativen hat. Von wegen freiem Wettbewerb… tja.

    Würde mich auf jeden Fall interessieren wie es weitergeht!
    Cheers

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      15. Juli 2011

      Den ersten Brief habe ich ebenfalls erhalten. Mich würde interessieren, was deine nächsten Schritte sind. Hast du vor deine Downloads einzugrenzen? Oder einfach weitermachen und gucken was passiert? =)

      Wir nutzen unsere Breitband-Internet-Verbindung via «glattnet» äusserst zurückhaltend und in jedem Fall verhältnismässig. Aus diesem Grund ist eine Änderung der Nutzung leider nicht möglich.

      Hast du mit Glattwerk Kontakt aufgenommen?

      Ja …

      Würde mich auf jeden Fall interessieren wie es weitergeht!

      … mehr dazu allenfalls zu einem späteren Zeitpunkt.

    • Franky
      15. Juli 2011

      Betreffend Alternativen:

      in Dübendorf und Umgebung gibt es doch DSL-Angebote?

      Telefonie kann man auch über einen VOIP-Anbieter durchführen (z.B. Netvoip oder Sipcall).

    • Martin (MacMacken)
      15. Juli 2011

      @Franky:

      in Dübendorf und Umgebung gibt es doch DSL-Angebote?

      Klar, aber die Erschliessung mit Bandbreiten von mehr als 5 Mbit/s ist leider unbefriedigend. Preislich sind xDSL-Angebote aufgrund des notwendigen Swisscom-Anschlusses (oder eines entsprechenden «Naked»-Zuschlages) mehrheitlich nicht attraktiv.

    • Franky
      15. Juli 2011

      Mein DSL-Geheimtipp:

      Sunrise click 10000+ (kein Telefonanschluss notwendig).

      Günstiges Pseudo-Mobilabo lösen (Sunrise Flat Basic für 10.–/Mt.) und man kriegt eine 10Mbit-Leitung für 40.–/Mt.

      http://www1.sunrise.ch/Internet-cbLy7AqFI.XzcAAAEqC6t.L4l1-Sunrise-Residential-Site-WFS-de_CH-CHF.html

      Vorraussetzung ist, dass Ihr nicht irgendwo in der Pampa wohnt und die Zentrale ca. 1.5km oder weiter entfernt ist.

      Ansonsten fällt mir noch VTX ein, aber ich weiss nicht, ob die in Dübendorf schon entbündelte Angebote anbieten.

      Dümple übrigens selber nur mit 5MBit herum, bei mir in den Bergen gibt es nur DSL und kein Kabel.

    • Martin (MacMacken)
      15. Juli 2011

      @Franky:

      Sunrise click 10000+ (kein Telefonanschluss notwendig).

      Günstiges Pseudo-Mobilabo lösen (Sunrise Flat Basic für 10.–/Mt.) und man kriegt eine 10Mbit-Leitung für 40.–/Mt.

      Interessant, merci für den Tipp! 🙂

      Leider ist bei Sunrise das Verhältnis von Downstream zu Upstream 10:1 schlechter als bei Glattwerk, aber damit könnten wir vermutlich leben …

    • Martin (MacMacken)
      21. August 2011

      @Franky: «Sunrise Flat Basic» gibt es nun leider nicht mehr:

      http://www.macmacken.com/2011/08/21/preiserhoehungen-bei-mobilfunkanbieterin-sunrise/

    • Franky
      22. August 2011

      Ja, leider. Jetzt kostet das „günstigste“ Abo Sunrise start 15.–/Mt.

      Vielleicht erhöht Sunrise ja die 5000+ Internet-Abos, weil Swisscom dies auch getan hat. Daran glauben kann ich aber leider nicht wirklich. Seit bei Sunrise das neue Management am Werk ist, werde die Produkte für die Kunden immer unattraktiver:-( Momentan werden diese im Halbjahrestakt verschlechtert…

  3. Marc
    15. Juli 2011

    Andere Dinge sind bei GlattNet auch absurd. Hosting kostet pro Monat 20 und 40 Franken, dafür kriegt man höre und staune 200 oder 400 MB Speicherplatz und je eine oder zwei Datenbanken!

    Vergleich: Bei Hostpoint kostet das teuerste Angebot 25 Franken. Man erhält dafür 100 GB Speicherplatz (GB, nicht MB!) und 100 Datenbanken.

    Reply
  4. ALEX_DPSG
    15. Juli 2011

    hmm so 1 TB an Traffic ist jetz nicht die welt, ich komm mit mit meiner 3k leitung auf ca 850 GB Traffic im Monat, wenn ich 6 Mbit oder mehr hätte würde ich locker an die 1,6 TB / 2 TB kommen ..

    ich würd bei dem Provider mal stress machen

    Reply
  5. Jens
    15. Juli 2011

    Was für Idioten. Kleinkarierte Erbsenzähler-Buchhalter-Netzwerk-Bünzli-Schweizer. Ich würde den Vertrag sofort auflösen.

    Reply
    • Martin (MacMacken)
      15. Juli 2011

      Was für Idioten. Kleinkarierte Erbsenzähler-Buchhalter-Netzwerk-Bünzli-Schweizer.

      … schreibst Du als Schweizer? In jedem Fall möchte ich Dich bitten, höflich zu bleiben – auch gegenüber einem Internet-Zugangsanbieter, der Leistungen verspricht, die er offensichtlich nicht erbringen möchte.

      Ich würde den Vertrag sofort auflösen.

      … mit welchem Vorteil?

    • Jens
      15. Juli 2011

      Jup, als Schweizer.

      Du hast wahrscheinlich etwas noch nicht verstanden, vielleicht bist du noch jung, vielleicht einfach naiv. Here’s the deal: Du bist Kunde. Du zahlst, um ein Problem gelöst zu kriegen und keine Kopfschmerzen zu haben. Wenn der Anbieter dein Problem nicht mehr löst, oder dir Probleme machst: absägen, einen anderen verwenden.

      Jetzt hast du eine Situation, wo sich ein Dienstanbieter wie ein Polisist aufspielt. Gefällt dir wirklich die Situation, jemandem eine Rechtfertigung zu schulden, wenn du ihn gleichzeitig zahlst? Findest du es wirklich ok, dass du jemandem Geld zahlst, und der dann anders als alle anderen Anbieter auf dem Markt deine Bits zählt und dich dann mit solchen Briefen nervt?

      Absägen. Einen anderen Anbieter wählen. Ganz einfach.

    • Franky
      15. Juli 2011

      Also wenn der Provider jetzt schon mit diesem Traffic nicht auskommt, dann frage ich mich, wie es dann in den kommenden Jahren sein wird.

      Ein Business Plus Produkt für 120.–/Mt mit Maximal 50GB Daten inklusive sagt eigentlich schon alles.

      Ich würde aber auch nicht kündigen, dass ist ja genau das, was die wollen. Und wenn schon Fair-Use, dann bitte eine Datenlimite nennen, alles andere ist feige. Die Deutsche Telekom z.B. definiert offiziel die Fair Use Limite (liegt momentan bei 100 oder 200GB/Mt). Anschliessend wird dort der Vertrag nicht gekündigt, sondern einfach bis auf Monatsende auf 6MBit gedrosselt.

      Und wenn es mit Glattnet hart auf hart kommt: Bei Ombudscom melden. Ist für Dich gratis. Die Kosten muss der Provider übernehmen.

      http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/

    • Martin (MacMacken)
      15. Juli 2011

      @Franky:

      Und wenn es mit Glattnet hart auf hart kommt: Bei Ombudscom melden. Ist für Dich gratis. Die Kosten muss der Provider übernehmen.

      http://www.stroica.com/fehlerhafte-links/

      Und worin könnte die Verhandlungslösung bestehen?

  6. Anonymus
    15. September 2011

    gibts hierzu schon neues? da mein sunrise adsl in letzter zeit unbrauchbar ist suche ich was neues und bin wohl auch an glattnet gebunden 🙁
    ich hab eigentlich keine lust den teufel mit dem belzebub zu vertreiben….

    Reply

Leave a Reply