Zeitliche Grenzen mit ChronoSlider auf dem Mac

Manche Dinge können nicht warten …
Sommerpause hin oder her!

Mac OS X-Entwickler Tamás Gál hat mich auf seine App ChronoSlider hingewiesen. Im Mac App Store wird ChronoSlider* als kostenpflichtiges Hilfsprogramm beschrieben, das mit einer einzigartigen Benutzeroberfläche das Verwalten von Alarmen und Timern ermöglichen soll. Tamás Gál hat mir freundlicherweise die soeben bei Apple eingereichte neue Version 1.1 zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt.

Nach dem Programmstart erscheint ChronoSlider als diskretes Symbol in der Mac OS X-Menüleiste – leider lässt sich das Symbol nicht verschieben.

Per Klick auf «Alarm Hinzufügen [sic!]» erscheint in der Bildschirmmitte eine Zeitanzeige, mit der ich die gewünschte Zeitdauer für den neuen Timer definieren kann: 1 bis 119 Sekunden, 1 bis 60 Minuten und 2 bis 12 Stunden. Die Auswahl der gewünschten Zeitdauer erfolgt durch horizontale Bewegungen mit der Maus oder auf einem Trackpad, nach einem Klick auf die gewünschte Zeitdauer kann man auf die gleiche Art und Weise eine Aktion oder Beschreibung für den Timer auswählen.

Screenshot: Tamás Gál.

Die Beschreibungen und Aktionen – in ChronoSlider als «Chronolinge» bezeichnet –, müssen über die Einstellungen vorkonfiguriert werden. Standardmässig vorhanden sind Texte wie «Katze füttern!» und Aktionen wie «Pause iTunes». Timer ohne Aktion oder Beschreibung scheinen nicht möglich zu sein.

Laufende Timer können über das ChronoSlider-Kontextmenü in der Menüleiste verwaltet werden.

Standardmässig erscheint nach Timer-Ablauf wiederum in der Bildschirmmitte die ausgewählte Beschreibung oder es wird die definierte Aktion ausgeführt. Wer deutlichere Erinnerungen benötigt, kann in den Einstellungen einen Ton auswählen oder den Bildschirm blockieren lassen – Letzteres bedeutet, dass man den Alarm gezielt wegklicken muss um weiterarbeiten zu können.

Fazit

ChronoSlider funktioniert zuverlässig und wer mehr als lediglich einen sehr einfachen Timer sucht, sollte einen Blick auf diese App werfen. Zum Ausprobieren steht ChronoSlider Lite* mit beschränktem Funktionsumfang kostenlos zur Verfügung.

Für mich haben sich die einfachen Timer-Anwendungen Minutes (erhältlich im Mac App Store) und TimerBoxed bewährt, die ich weiterhin verwenden werde. Würde ich noch nicht über diese Anwendungen verfügen, käme ChronoSlider für mich durchaus in Frage.

Tamás Gál twittert unter @tamasgal.

Partner-Weblinks bei MacMacken sind mit * gekennzeichnet.

Leave a Reply