Welchen Fotobuch-Dienst nutzt ihr?

Posted by on Mai 21, 2013 Tagged: , , , , | 7 Comments

ifolor Es ist zwar nicht gerade Urlaubshochsaison aber ich habe gestern die Zeit gefunden die letzten Urlaubsbilder zu sortieren und bearbeiten. Wenn ich die besten Bilder ausgewählt habe, möchte ich diese natürlich auch auf Papier bringen und was bietet sich dort mehr an als ein Fotobuch.

Leider (oder zum Glück) gibt es zahlreiche Möglichkeiten sein Fotobuch drucken zulassen und jeder hat seine Favoriten.

Blurb_Logo

Der eine Dienst bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, der andere eine Spitzenqualität. Wo bekomme ich am meisten für mein Geld?

An dieser Stelle wollte ich eure Erfahrungen und Meinungen sammeln. Welcher Dienst hat die beste iPhoto bzw. Aperture Integration. Welche Fotobuch-Software kann am besten bedient werden etc. Also, wo lasst ihr euer Fotobuch drucken, und warum? Ich bin gespannt…myphotobook-test

7 Comments

  1. Sam
    21. Mai 2013

    da ich Lightroom benutze, bestelle ich meine Fotobücher in der Regel bei Blurb. Die Qualität ist sehr gut und die Preise sind auch in Ordnung. Die Kombination Lightroom und Blurb, gibt meiner Meinung nach saubere und gut gestaltete Bücher, wer allerdings jedes Bild noch um ein paar Grad drehen und sonst noch irgendwelchen Firlefanz einfügen möchte, wird da keine Freude haben. Aber ich mag eben schlichte Bücher.

    Reply
    • A. Stroica
      21. Mai 2013

      Für mich persönlich ist der Zugriff auf eine Foto-Software wie Lightroom oder Aperture extrem wichtig. Ich habe nun schon zwei Bücher mit iFolor gemacht und mir hat der Zugriff auf Aperture sehr gefallen. Wollte ich ein Bild noch schnell bearbeiten, habe ich Aperture geöffnet, die Anpassungen vorgenommen und anschließend die iFolor Software aktualisiert. Schon hatte ich die aktuellen Anpassungen drin. Sowas geht zum Beispiel bei myphotobook.de nicht. Ich bin aber auf die Qualität von myphotobook gespannt…

    • Sam
      21. Mai 2013

      Ok, du machst also die Bücher mit dem Programm des Herstellers. Bei Lightroom kann man die Bücher eben direkt in Lightroom selbst erstellen und dann zu Blurb schicken und drucken lassen. Aber ein Programm ohne Zugriff auf die Lightroom Bibliothek hätte bei mir gar keine Chance.

  2. Solo
    21. Mai 2013

    Den eigenen: Fotos von Hand einkleben finde ich immer noch am schönsten.

    Reply
    • A. Stroica
      21. Mai 2013

      Ok, das ist auch eine Möglichkeit. Aber wo druckst du diese aus? Oder fotografierst du noch analog?

  3. felix
    21. Mai 2013

    Als ich noch Aperture/iphotonutzer war habe ich den Apple Service genutzt. Allerdings war die Qualität der Bücher damals nicht überragend.

    Seit dem Umstieg auf Lightroom nutze ich Blurb. Blurb hat mir bisher sehr gut gefallen. Lightroom + Blurb lassen einem bei der Gestaltung komplett freie Hand, was mir sehr gut gefällt. Wem das zuviel Freiheit ist……ich bin eher ein Freund von Schlichtheit.

    Reply
  4. nggalainggalai
    21. Mai 2013

    Ich nutze für „Alltagsbücher“ ebenfalls Blurb, ebenfalls via Lightroom. Für bessere, großformatige Ausbelichtungen nehme ich Whitewall.de, Fotobücher habe ich dort allerdings bisher noch nicht bestellt. kann ja noch werden, die Ausbelichtungen reichen jedenfalls auch für Fine-Art-Verhältnisse sehr weit. Soll auch Galerien geben, die „ihre“ Fotokünstler an Whitewall verweisen.

    Ich muss demnächst mein Portfolio neu produzieren lassen, ich probier’s dann mit Whitewall. bin auf die Buchsoftware gespannt; AFAIK gibt’s kein Plugin für die gängigen Bildverwaltungs-Applikationen.

    Reply

Leave a Reply